Autohof – die nächsten Ideen

Wie geht es weiter in der Diskussion um einen möglichen Autohof auf dem Rheinhauser Logport-Gelände? Da sich so mancher einen solchen Lkw-Großparkplatz samt Gastronomie und Sanitäranlagen auf dem Gelände des geplanten Gefahrstofflagers der Firma Talke vorstellen kann (wir berichteten) hat sich nun auch Talke selbst zu Wort gemeldet. Pressesprecher Dominique Piterek: „Klar, wir sind der Antragsteller für das Gefahrstofflager, hat aber jemand mal die Rechnung aufgemacht, was ein solcher Autohof an dieser Stelle bedeuten würde?“ Wenn dort bis zu 100 Lkw Platz hätten, seien die mit Sicherheit nicht ausschließlich bereits vorher auf dem Logport-Gebiet unterwegs, „wenn es dort eine Anlaufstelle für Trucker kommt, kommen auch solche extra dafür angefahren. Ist der Platz aber voll, erfährt es der Lkw-Fahrer erst vor Ort und es kommt womöglich zu Staus. Fakt ist für uns: ein Autohof lässt das Lkw-Aufkommen an dieser Stelle deutlich wachsen“, sagt Piterek und fügt an: „Durch unser Gefahrstofflager steigt die Zahl der Lkw auf Logport keinesfalls, im Gegenteil, wir gehen davon aus, in Zukunft aufgrund der Lagermöglichkeiten vor Ort, sogar weniger Lkw-Fahrten zu benötigen.“

„Grundsätzlich sinnvoll“

Duisport, von ihr hat Talke die Fläche an der Europaallee fürs geplante Lager gepachtet, hat sich ebenfalls zum Thema Autohof auf Logport I geäußert, Sprecher Julian Böcker: „Ein Autohof ist grundsätzlich sinnvoll, müsste jedoch – wie etwa jüngst in Rheinberg - in unmittelbarer Nähe zur Autobahn errichtet werden, auch um eine effiziente Verkehrslenkung zu gewährleisten. Hierfür sind unter anderem an der A40 durchaus Möglichkeiten vorhanden.“

Und weiter: „Darüber hinaus ist jeder Betreiber eines Autohofs darauf angewiesen, dass möglichst viele Lkw diesen auch nutzen. Durch die Anziehung zusätzlicher Verkehre würde ein Autohof auf Logport I dem gemeinsamen Ziel einer Entlastung des Bezirks Rheinhausen nach unserer Erfahrung somit entgegenwirken.“

Eine Alternative zum Autohof schlug SPD-Ratsherr Reiner Friedrich vor: „Die auf Logport I befindlichen Firmen könnten nachts und an den Wochenenden einen Teil ihrer Betriebsflächen für ankommende Lkw bereit halten.“ Das Logistikzentrum Logport I misst genau 265 Hektar - Platz ist auf der Riesenfläche jedenfalls genug um Lkw aufzunehmen...