Atemlos durch das jecke Programm

In der restlos ausverkauften Rheinhausen-Halle stellten die Rot-Weißen ein karnevalstisches Programm auf die Beine, das sich, am Jubel der Gäste konnte man es ablesen, absolut sehen lassen konnte. Pünktlich um 15.11 Uhr marschierten die Sonnenscheinmöhnen mit ihrer Sitzungpräsidentin Heike de Zeeuw, allen Aktiven und dem Musikkorps Duisburg-Wannheim auf die Bühne. Nach der Begrüßung aller Anwesenden startete das Programm mit den „Flöhen“. Die jüngsten im Verein führten in ihren neusten Gardetanz vor. Stehender Applaus.

Comedy von „Fun Hous“ war danach angesagt. Fünf junge Männer brachten mit ihrer Show aus Gesang und in verschiedenen Kostümen Stimmung in die Halle. Mit lautem Helau zog jetzt der Duisburger Stadtprinz Thomas I. samt seiner Crew und einer Abordnung der Prinzengarde ein. Schlag auf Schlag ging es weiter. Fräulein Annabelle, die als Putzfrau die Bühne betrat, brachte nun nach einigen Verwandlungen ihres Outfits mit bekannten Schlagern und Karnevalshits die Frauen zum Mitsingen und Tanzen. Hier war auch die erste Polonaise des Nachmittags fällig. Die „Flöhe und Smilies“ des Vereins zeigten danach ihren Show-Tanz. Nach der Darbietung der Kleinen war dann sogar die erste Stimmungsrakete fällig.

Weiter im Programm: Unter den Klängen des Prinzenmusikzugs Duisburg-West zog das Prinzenpaar des Kulturausschusses Grafschafter Karneval, Markus I. und Sabine I., durch den Saal auf die Bühne. Unter Begleitung ihres Hofstaats sangen sie ihr Sessionslied „Atemlos“, das sie selbstverständlich auf ihre Prinzenzeit umgedichtet hatten.

Bäuche und haarige Beine gehören dazu, wenn das Männerballett der Narrenzunft Homberg, „Die Mönche aus dem Scheunenkloster“, ihre Show abziehen. Erst nach mehreren Zugaben durften die gestandenen Männer von der Bühne. Die „Rhienstädter“ eine Karnevalsband aus Krefeld, war der letzte offizielle Programmpunkt des Nachmittags. Mit ihren Liedern brachten sie die Frauen noch einmal zum Schunkeln und Tanzen. Im Anschluss gab es noch eine Tombola mit diversen Reisen als Hauptpreisen.