Asbest-Reinigung nach Großbrand in Duisburg wohl bis Samstag beendet

Mitarbeiter einer Hamburger Spezialfirma sammeln in Asterlagen einen Tag nach dem Großbrand sichtbare Asbeststücke ein.
Mitarbeiter einer Hamburger Spezialfirma sammeln in Asterlagen einen Tag nach dem Großbrand sichtbare Asbeststücke ein.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
18 von 20 Grundstücken im Umfeld des Großbrandes im Rheinhauser Gewerbegebiet waren am Mittwoch gereinigt. Landesumweltamt wird nochmals messen.

Duisburg.. Rund zweieinhalb Wochen nach dem Großbrand einer Lagerhalle im Rheinhauser Gewerbegebiet Hochstraße/Dieselstraße hat die Reinigung der mit Astbestfasern belasteten Flächen weitere Fortschritte gemacht und steht fast vor dem Abschluss.

Asbestexperte im Auftrag des Umweltamtes immer dabei

Zunächst reinigte eine Fachfirma mit Hauptsitz in Hamburg alle Gewerbeflächen in der am meisten betroffenen, engeren Zone 1. Hier handelte die Stadt laut eigener Aussage im Rahmen einer Ersatzvornahme, allerdings „in allen Fällen nach gütlicher Einigung mit den Grundstücksbesitzern“, so Stadt-Sprecher Peter Hilbrands auf Anfrage.

Asbest Seit der vergangenen Woche wurden auch 18 der insgesamt 20 betroffenen Privatgrundstücke in der Umgebung des Brandorts von Asbestpartikeln gereinigt. Hilbrands: „Wir hoffen, dass wir auch die letzten beiden Privatgrundstücke bis zum Wochenende gereinigt haben werden.“

Auch Gewerbeflächen werden gereinigt

Außerdem hat das städtische Umweltamt inzwischen eine mögliche Belastung der Raumluft in drei Privatwohnungen in dem betroffenen Gebiet gemessen. „Bei all diesen Messungen wurde keine Belastung der Innenraumluft festgestellt.“

Bei allen Reinigungen und Messungen sei immer ein Experte für Asbestentsorgung im Auftrag des Umweltamtes der Stadt eingebunden, so Hilbrands. Zusätzlich werden bald weitere Gewerbeflächen in einer erweiterten Zone 2 bei Bedarf gereinigt, kündigte Hilbrands an. Das Landesumweltamt (Lanuv) soll schon bald im belasteten Gebiet weitere Außenluftmessungen vornehmen.