Arbeitslosigkeit verringerte sich im Juni nur hauchdünn

Im Duisburger Westen verringerte sich die Zahl der Erwerbslosen im Juni geringfügig um vier auf insgesamt 6113 Personen. Das waren 59 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Die Quote aller Erwerbslosen betrug im Juni wie im Mai 10,9 Prozent. Vor einem Jahr - im Juni 2014 - belief sie sich noch auf elf Prozent. Insgesamt 1047 Personen meldeten sich neu oder erneut erwerbslos. , das waren 72 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten praktisch unverändert 1053 Personen ihre Erwerbslosigkeit. Im gesamten Duisburger Stadtgebiet lag die Arbeitslosenquote mit unverändert 13, 2 Prozent höher.

Der Bestand an angebotenen Arbeitstellen sank im Juni ebenfalls gering, um genau eine auf jetzt 506 Stellen, im Vergleich zu Juni 2014 gab es 79 Arbeitstellen mehr. Die Arbeitgeber meldeten im Duisburger Westen im Vergleich zum Juni 2014 132 neue Arbeitsstellen. Diese Zahlen veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit Duisburg.

54, 1 Prozent der Menschen ohne Arbeit sind Männer, 45,9 Prozent Frauen. Die Jugendarbeitslosigkeit war mit 7,7 Prozent im ablaufenden Monat vergleichsweise gering. Dagegen stellten die über 55-Jährigen und älteren Personen 18,8 Prozent aller Erwerbslosen im Westen. Wie immer war die Quote der Langzeitarbeitlosen mit 44,5 Prozent auch im Juni hoch. 7,4 Prozent sind schwerbehinderte Menschen, 26 Prozent stammen aus dem Ausland. 2091 Männer und Frauen bezogen die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I (ALG I), 54 Personen weniger als im Mai. Die Zahl der Bezieher der Grundsicherung Hartz IV, aus Steuergeld finanziert, stieg von 7152 im Mai auf 7160 Menschen im Juni.