Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Bunker des Westens (6)

Alltag in der Doppelbunkerhälfte – unter der Erde

28.09.2011 | 18:20 Uhr
Weinkeller per excellence: Bei 17 Grad sind die guten Tropfen von Manfred Loepke-Gilles im Tiefbunker am Paschacker in Oestrum optimal gelagert. Foto: Fabian Strauch / WAZ FotoPool

Duisburg-Rheinhausen. Der Tiefbunker am Paschacker in Oestrum dient heute als Keller von Manfred Loepke-Gilles’ Einfamilienhaus. Jedenfalls zur Hälfte.

„Wenn die Steuerfahndung mal kommt, bin ich hier unten“, scherzt Manfred Loepke-Gilles, vielen Rheinhausern als Sänger und Percussionist der Musik-Kabarett-Gruppe „Pfropfen“ bekannt. Und „da unten“ müssten Schäubles Schergen ihn erst mal finden. Denn er ist Tiefbunkerbesitzer. Genau genommen Doppeltiefbunkerhälftenbesitzer. Der alte Schutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg liegt heute nämlich sechs Meter unter gleich zwei Oestrumer Grundstücken und ist in der Mitte mit einer massiven Mauer geteilt.

Sechs Meter unter der Erde

Wobei „massiv“ auch wieder relativ ist: Gegen die originären Mauern des etwas anderen Kellers nimmt die eine Lage Backsteine sich geradezu zierlich aus: Eineinhalb Meter Beton trennen die Bunkerinsassen vom umgebenden Erdreich. Das stellte die Bauherren, die Anfang der 80-er Jahre das seit 1986 von Loepke-Gilles und seiner Familie bewohnte Haus am Paschacker errichteten, vor gewisse Probleme.

Wie gesagt: Der alte Schutzbunker ist heute auf zwei Grundstücke aufgeteilt. Und der alte Eingang führt zum Nachbarhaus, in dem heute übrigens ein Kleinverlag residiert. An Loepke-Gilles’ Ende gab es lediglich den Notausgang, einen schmalen Schacht mit Trittsteigen. Das war den Bauherren, der alteingesessenen Rheinhauser Architektenfamilie Stappert, dann doch zu unkomfortabel. Also musste ein Treppen-taugliches Loch in die Außenhülle des Bunkers gesprengt werden. Loepke-Gilles: „Mit dem vereinbarten Festpreis dürfte die Sprengfirma eher keinen Gewinn gemacht haben - die mussten nämlich zweimal ran.“

Weitläufig...

Nun führt also hinter Schlafzimmer und Abstellraum der Hausherren eine Wendeltreppe sechs Meter unter die Erde. „14 Grad, im Sommer wie im Winter - einen besseren Weinkeller kann man sich nicht wünschen.“ Und wenn Normalsterbliche in schwülen Hochsommernächten das Fenster öffnen, den Ventilator quälen oder sonst wie der Hitze trotzen, „dann lege ich mir unten eine Matratze hin. Und ziehe einen Trainingsanzug an. Ohne den friert man nämlich schon wieder.“

Kriegszerstörtes Duisburg

Das war’s aber auch an besonderen Nutzungsmöglichkeiten: „Wir hatten mal an einen Partykeller gedacht.“ Klingt plausibel: Krach kann man so weit unter der Erde bestimmt reichlich machen. „Aber dafür ist es hier unten zu feucht. Da würden Polstermöbel oder Teppiche schnell muffig.“ Acht Liter Wasser holt der elektrische Raumentfeuchter Woche für Woche aus der mit 95 Prozent Luftfeuchtigkeit nahezu gesättigten Bunkerluft.

...und es geht tief nach unten. Fotos: Fabian Strauch / WAZ FotoPool

Im Krieg fanden 60 bis 70 Oestrumer bei Bombenangriffen Schutz in Loepke-Gilles’ heutigem Keller. Das erfuhr er eher zufällig: „Ich hatte gerade im Garten gearbeitet, da lief ein älterer Mann am Zaun entlang, sah mich und fragte: ,War hier nicht mal ein Bunker?’“ Der Passant entpuppte sich als Bewohner des benachbarten Bodelschwingh-Altenheims und alter Oestrumer.

Serien über Duisburg
Über Duisburg und die Duisburger

Auf unserer Spezialseite finden Sie alle Folgen aktueller und beendeter Serien – zum Beispiel die Stadtteilsreports oder "Duisburgs Top Ten".

„Ich habe ihn dann eingeladen, mal mit runter zu kommen. Er hat das gerne angenommen.“ Also stiegen beide zusammen ins Gewölbe, und es gab einiges an alten Geschichten zu hören. „Wenn man sowas hört, fällt einem erstmal auf, wie gut man es hatte. Ich bin Jahrgang ‘50, da ging es gerade wieder aufwärts. Der Mann dagegen - zwei Kriege hat der mitgemacht ...“

Fahrräder lieber in der Garage

Loepke-Gilles kannte zumindest den Kalten Krieg. Daran, den Bunker wieder für seinen ursprünglichen Verwendungszweck aufzurüsten, hat er aber nach eigenem Bekunden auch in den 80-er Jahren, als der noch nicht Geschichte war, nie gedacht. Also nutzt die Familie den Bunker vor allem als Abstellraum, „für alles, was man im Keller halt so abstellt“ - mit einer Ausnahme: „Bevor wir die Fahrräder hier runter und wieder rauf schleppen, halten wir doch lieber eine Ecke in der Garage frei.“

Bunker an Rhein und Ruhr

Matthias Oelkrug



Kommentare
04.10.2011
09:11
Alltag in der Doppelbunkerhälfte – unter der Erde
von Flomon | #1

Nicht schlecht so ein Bunkerkeller. Wäre perfekt für eine Wärmepumpenanlage, oder? Im Winter warm genug für die Heizung und im Sommer kann die Anlage als Klimaanlage laufen.

Aus dem Ressort
Ex-Pfarrheim in Duisburg-Hochheide gammelt seit Jahren vor sich hin
Schrottimmobilie
Das Gelände rund um das ehemalige Zentrum der Liebfrauengemeinde in Hochheide verwahrlost zusehends. Der Eigentümer hatte einst große Pläne, bisher ohne sichtbare Lösungen. Die Anwohner an der Dunkerstraße sind sauer – auch wegen der Obdachlosen, die das alte Pfarrheim zum Schlafen nutzen.
Schule machen mit Hindernissen
Schule
Zuwanderer und Flüchtlinge sorgen für Herausforderungen bei der Klassen-Zusammensetzung. noch ist nicht klar, wie viele Roma-Kinder nach der Schließung von In den Peschen weggezogen sind. Zudem gilt es, Kinder von Asylbewerbern unterzubringen.
Wenn der Füller zu teuer ist – Duisburger Gemeinden rüsten bedürftige Schulkinder aus
Schule
Seit fünf Jahren betreiben die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Homberg und Rheinhausen zwei Schulmaterialkammern. 430 bedürftige Kinder werden allein in Homberg-Hochheide pro Jahr für die Schule ausgestattet. Wie das geschieht zeigt ein Besuch vor Ort.
Was bei der Loslösung Hombergs von Duisburg zu beachten ist
Separatismus
Das Rechtsamt der Stadt beantwortet Prüfauftrag zur vermeintlichen Loslösung von Homberg und Baerl. Um von Duisburg nach Moers wechseln zu können müssen mehrere politische Gremien zustimmen. Zudem muss ein Gesetz geändert werden.
Zweijähriges Mädchen verursacht Küchenbrand in Duisburg
Feuerwehr
Ein Kleinkind hat offenbar einen Küchenbrand in einem Duisburger Mehrfamilienhaus ausgelöst: Nach Polizeiangaben hatte die zweijährige Tochter der Wohnungsmieter vermutlich eine Herdplatte in der Küche eingeschaltet, als die Familie gerade ihre Wohnung verließ.
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism