Aktion „Fröhliche Kinderaugen“ wurde zum Selbstläufer

Die Idee war geboren worden im Friseur-Salon Cafuné in Rumeln-Kaldenhausen. Gerade eröffnet, dachten die Meisterinnen Stephanie Bialkowski und Sevilay Satilmis über ein „Einstiegsgeschenk“ nach - schließlich hatte sie der Ort gleich ins Herz geschlossen. Nach mehreren Diskussionsrunden mit dem Vorsitzenden des „Runden Tisches“, Ferdi Seidelt, stand fest: Pro Frisur gibt es einen Euro für die Aktion „Fröhliche Kinderaugen“. Dass diese Aktion quasi zum Selbstläufer wurde, immer mehr Betriebe auf ihre Weise ebenfalls sammelten, war ein schöner „Nebeneffekt“. denn der Erlös sollte zu gleichen Teilen alle vier Kindergärten im Ort beglücken.

Schnell waren einige hundert Euro zusammen, die Summe stieg und stieg. Auch dank großherziger Zuwendungen zum Beispiel von Drazan Blagojevic, der im Rahmen von „30 Jahre Delta-Stuben“ munter 500 spendete oder das Team der Volksbank Rumeln, das mit verschiedenen Aktionen die gleiche Summe zur Verfügung stellte. Immer vierstelliger wurde das Ergebnis, als der Runde Tisch beim Weihnachtsmarkt von jedem verkauften Glühwein 50 Cent abzwackte.

Der Clou kam durch Arne Thomsen von der Steinbau: „Ich habe im Ort sehr erfolgreich bauen können. Dafür bedanke ich mich, indem ich die Summe verdoppele.“ Sprach’s und sorgte sogleich dafür, dass nunmehr rund 8800 Euro im Pott waren. Als dann auch noch REWE-Inhaber Hendrik Johann den Wert auf 10 000 Euro glättete, war ein kleines Wunder perfekt: Jeweils 2500 Euro gehen in den nächsten Tagen und Wochen an die vier Einrichtungen. Sie können damit das machen, wofür ihnen sonst das Geld fehlt.