Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Soziales.

Abriss und Neubau im Dritteltakt

19.02.2013 | 18:42 Uhr
Abriss und Neubau im Dritteltakt
Veronika Altenheim in Duisburg Rumeln, das Gebauede soll demnaechst komplett umgebaut werden.Foto: Tanja Pickartz

Das Rumelner Altenheim „Veronika-Haus“ wird bei laufendem Betrieb komplett umgebaut.

„Ich bin ja mal gespannt, wie die das in der kurzen Zeit stemmen wollen.“ Nachbarn des Rumelner Alten- und Pflegeheims „Veronika-Haus“sind skeptisch, was die ehrgeizigen Pläne der Trägergesellschaft des 35 Jahre alten Hauses an der Nelkenstraße angeht. Die Duisburger Malteser St. Anna gGmbH, die das Haus Anfang des Jahres 2007 von der katholischen Kirchengemeinde St. Klara in Kaldenhausen übernommen hatte, will es in knapp zwei Jahren komplett neu bauen. Bauherr ist der Malteserorden selbst.

Bereits kurz nach der Übernahme hatte Malteser-Geschäftsführer Udo Lavendel eine gründliche Sanierung des Hauses - benannt übrigens nach einer Franziskaner-Schwester, die sich von 1943 bis 1981 um alte und kranke Menschen in der Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen gekümmert hatte und nach ihrem Tod 1982 in Müntz bei Jülich begraben wurde - angekündigt. Von drei, später von fünf Millionen Euro Investitionsvolumen war die Rede.

Jetzt wird es noch einmal ein Wenig teurer. Dafür wird aber nicht nur die bestehende Bausubstanz saniert, sondern völlig neu gebaut. „Nach gründlichen Prüfungen diverser Alternativen“, so Lavendel, hätte sich das als beste Lösung erwiesen.

Baustart im Februar

„Zu Beginn des Jahres 2013“, hatten die Malteser letztes Jahr verkündet, werde auf dem Grundstück in drei Bauabschnitten ein Ersatzneubau errichtet. Der Orden investieren dafür nach dem jetzigen Stand der Planungen mehr als zehn Millionen Euro. Noch „im Laufe des Monats Februar“, erfuhr die Redaktion jetzt auf Nachfrage im Haus, soll der Umbau tatsächlich starten.

Das Besondere am Neubau: Er findet im laufenden Betrieb statt. Das erklärten die Bauherren kürzlich den Anwohnern bei einer nicht öffentlichen Informationsveranstaltung. Jeweils ein Drittel des Gebäudes mit seinen zur Zeit 92 Vollzeit- und sechs Kurzzeitpflegeplätzen soll leergezogen, abgerissen und von Grund auf neu gebaut werden. Wohlgemerkt: Der Pflege-Betrieb geht in dieser Zeit weiter.

„Eine effektive Bauabfolge“, so dier Malteser in einer Pressemitteilung, „soll die Beeinträchtigungen für Bewohner und Mitarbeiter in Grenzen halten.“ Neben den Bewohnerzimmern werden der Eingang, die Aufenthaltsbereiche, Dienstzimmer, Funktionsräume und die Außenanlagen neu gestaltet.

Matthias Oelkrug



Kommentare
24.02.2013
13:09
Abriss und Neubau im Dritteltakt
von Rumelner | #1

Wahnsinn der Orden investiert 10 Millionen.
Da wird wohl mit der Pflege richtig Geld verdient.

Aus dem Ressort
Freibad in Homberg bleibt 2015 erhalten
Haushalt
Stadtrat kassiert zwar die meisten Punkte der Sparliste. Damit werden auch viele andere bürgernahe Leistungen im Duisburger Westen nicht gestrichen. Und die Doppel-Sporthalle für das Krupp-Gymnasium kommt nach Verzögerungen ab 2017. Aber dafür erhöht Rot-Rot-Grün die Grundsteuer stark.
Einfach da sein und zuhören
Grüne Damen
Ökumenische Krankenhaushilfe am Johanniter in Rheinhausen bestehtseit 40 Jahren. 50 Ehrenamtler kümmern sich täglich um Patienten
Musical Kids singen sich warm
Konzert
Rheinhauser Kinder - und Jugendchor gibt am vierten Advent sein 15. Weihnachtskonzert. Proben in der Friedenskirche laufen auf Hochtouren
Brand in der Fröbel-Schule in Rheinhausen
Feuerwehreinsatz
Am Montagmittag hat es in der Toilette der Friedrich-Fröbel-Schule in Rheinhausen gebrannt. Als die Feuerwehr gegen 14 Uhr eintraf, hatten bereits alle Schüler das Gebäude verlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Fans des Wuppertaler SV brennen in Homberg Bengalos ab
Fußball-Randale
Sechs Strafanzeigen sind die Bilanz der Oberliga-Begegnung zwischen dem VfB Homberg und dem Wuppertaler SV. Die Polizei nahm fünf WSV-Fans vorläufig fest, sie sollen mit Bengalos hantiert haben. Später bewarfen WSV-Fans Polizisten mit Bierbechern. Nicht der erste Zwischenfall mit Fans aus Wuppertal.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival