Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Soziales.

Abriss und Neubau im Dritteltakt

19.02.2013 | 18:42 Uhr
Abriss und Neubau im Dritteltakt
Veronika Altenheim in Duisburg Rumeln, das Gebauede soll demnaechst komplett umgebaut werden.Foto: Tanja Pickartz

Das Rumelner Altenheim „Veronika-Haus“ wird bei laufendem Betrieb komplett umgebaut.

„Ich bin ja mal gespannt, wie die das in der kurzen Zeit stemmen wollen.“ Nachbarn des Rumelner Alten- und Pflegeheims „Veronika-Haus“sind skeptisch, was die ehrgeizigen Pläne der Trägergesellschaft des 35 Jahre alten Hauses an der Nelkenstraße angeht. Die Duisburger Malteser St. Anna gGmbH, die das Haus Anfang des Jahres 2007 von der katholischen Kirchengemeinde St. Klara in Kaldenhausen übernommen hatte, will es in knapp zwei Jahren komplett neu bauen. Bauherr ist der Malteserorden selbst.

Bereits kurz nach der Übernahme hatte Malteser-Geschäftsführer Udo Lavendel eine gründliche Sanierung des Hauses - benannt übrigens nach einer Franziskaner-Schwester, die sich von 1943 bis 1981 um alte und kranke Menschen in der Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen gekümmert hatte und nach ihrem Tod 1982 in Müntz bei Jülich begraben wurde - angekündigt. Von drei, später von fünf Millionen Euro Investitionsvolumen war die Rede.

Jetzt wird es noch einmal ein Wenig teurer. Dafür wird aber nicht nur die bestehende Bausubstanz saniert, sondern völlig neu gebaut. „Nach gründlichen Prüfungen diverser Alternativen“, so Lavendel, hätte sich das als beste Lösung erwiesen.

Baustart im Februar

„Zu Beginn des Jahres 2013“, hatten die Malteser letztes Jahr verkündet, werde auf dem Grundstück in drei Bauabschnitten ein Ersatzneubau errichtet. Der Orden investieren dafür nach dem jetzigen Stand der Planungen mehr als zehn Millionen Euro. Noch „im Laufe des Monats Februar“, erfuhr die Redaktion jetzt auf Nachfrage im Haus, soll der Umbau tatsächlich starten.

Das Besondere am Neubau: Er findet im laufenden Betrieb statt. Das erklärten die Bauherren kürzlich den Anwohnern bei einer nicht öffentlichen Informationsveranstaltung. Jeweils ein Drittel des Gebäudes mit seinen zur Zeit 92 Vollzeit- und sechs Kurzzeitpflegeplätzen soll leergezogen, abgerissen und von Grund auf neu gebaut werden. Wohlgemerkt: Der Pflege-Betrieb geht in dieser Zeit weiter.

„Eine effektive Bauabfolge“, so dier Malteser in einer Pressemitteilung, „soll die Beeinträchtigungen für Bewohner und Mitarbeiter in Grenzen halten.“ Neben den Bewohnerzimmern werden der Eingang, die Aufenthaltsbereiche, Dienstzimmer, Funktionsräume und die Außenanlagen neu gestaltet.

Matthias Oelkrug



Kommentare
24.02.2013
13:09
Abriss und Neubau im Dritteltakt
von Rumelner | #1

Wahnsinn der Orden investiert 10 Millionen.
Da wird wohl mit der Pflege richtig Geld verdient.

Aus dem Ressort
Homberg: Gelände des Kombibads wird nicht bebaut
Stadtplanung
Stadtplanungsamt streicht Wohnbebauung aus seinem Entwurf des neuen Flächennutzungsplans Duisburg 2027. Doch bei den meisten Neubauprojekten im Bezirk sind sich Schwarz/Gelb und Rot/Rot/Grün nicht einig
DKT plant Gefahrstoffwannen für Logport I in Rheinhausen
Logistik
DKT-Duisburg, ein Tochterunternehmen des Chemie-Logistikers Bertschi aus der Schweiz, investiert zwei Millionen Euro in die Lagersicherheit in Rheinhausen. Zudem sollen auf dem ehemaligen Hüttenwerk bis zu zehn weitere Arbeitsplätze entstehen.
Junger Autofahrer trinkt nach Unfall einen auf den Schreck
Strafanzeige
Nachdem er in Alt-Homberg einen Unfall verursacht und sich aus dem Staub gemacht hatte, genehmigte sich ein 18 Jahre alter Autofahrer nach eigenen Angaben erst einmal Alkohol. Seinen Führerschein ist der Schüler, der einen geparkten Kleinlaster gerammt hatte, jetzt los.
Gemeinsam aktiv für Senioren
Soziales
Zusammenschluss aus Behörden, sozialen Einrichtungen und lokalen Unternehmen vereinbarte eng vernetztes Beratungsangebot für ältere Mitbürger aus Hochheide. Sollten sich die „Seniorenlotsen“ bewähren, könnte es bald in ganz Duisburg ähnliche Angebote geben.
Bergheim: Jugendliche demolierten Wohnmobil und Pkw
Kriminalität
Polizei nimmt wenig später drei mutmaßliche Täter fest. Anwohner berichtet von Drogenszene rund um historische Mühle : „Immer wieder leere Bier- und Wodkaflaschen, harte Getränke und gebrauchte Spritzen“
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung