Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Soziales.

Abriss und Neubau im Dritteltakt

19.02.2013 | 18:42 Uhr
Abriss und Neubau im Dritteltakt
Veronika Altenheim in Duisburg Rumeln, das Gebauede soll demnaechst komplett umgebaut werden.Foto: Tanja Pickartz

Das Rumelner Altenheim „Veronika-Haus“ wird bei laufendem Betrieb komplett umgebaut.

„Ich bin ja mal gespannt, wie die das in der kurzen Zeit stemmen wollen.“ Nachbarn des Rumelner Alten- und Pflegeheims „Veronika-Haus“sind skeptisch, was die ehrgeizigen Pläne der Trägergesellschaft des 35 Jahre alten Hauses an der Nelkenstraße angeht. Die Duisburger Malteser St. Anna gGmbH, die das Haus Anfang des Jahres 2007 von der katholischen Kirchengemeinde St. Klara in Kaldenhausen übernommen hatte, will es in knapp zwei Jahren komplett neu bauen. Bauherr ist der Malteserorden selbst.

Bereits kurz nach der Übernahme hatte Malteser-Geschäftsführer Udo Lavendel eine gründliche Sanierung des Hauses - benannt übrigens nach einer Franziskaner-Schwester, die sich von 1943 bis 1981 um alte und kranke Menschen in der Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen gekümmert hatte und nach ihrem Tod 1982 in Müntz bei Jülich begraben wurde - angekündigt. Von drei, später von fünf Millionen Euro Investitionsvolumen war die Rede.

Jetzt wird es noch einmal ein Wenig teurer. Dafür wird aber nicht nur die bestehende Bausubstanz saniert, sondern völlig neu gebaut. „Nach gründlichen Prüfungen diverser Alternativen“, so Lavendel, hätte sich das als beste Lösung erwiesen.

Baustart im Februar

„Zu Beginn des Jahres 2013“, hatten die Malteser letztes Jahr verkündet, werde auf dem Grundstück in drei Bauabschnitten ein Ersatzneubau errichtet. Der Orden investieren dafür nach dem jetzigen Stand der Planungen mehr als zehn Millionen Euro. Noch „im Laufe des Monats Februar“, erfuhr die Redaktion jetzt auf Nachfrage im Haus, soll der Umbau tatsächlich starten.

Das Besondere am Neubau: Er findet im laufenden Betrieb statt. Das erklärten die Bauherren kürzlich den Anwohnern bei einer nicht öffentlichen Informationsveranstaltung. Jeweils ein Drittel des Gebäudes mit seinen zur Zeit 92 Vollzeit- und sechs Kurzzeitpflegeplätzen soll leergezogen, abgerissen und von Grund auf neu gebaut werden. Wohlgemerkt: Der Pflege-Betrieb geht in dieser Zeit weiter.

„Eine effektive Bauabfolge“, so dier Malteser in einer Pressemitteilung, „soll die Beeinträchtigungen für Bewohner und Mitarbeiter in Grenzen halten.“ Neben den Bewohnerzimmern werden der Eingang, die Aufenthaltsbereiche, Dienstzimmer, Funktionsräume und die Außenanlagen neu gestaltet.

Matthias Oelkrug



Kommentare
24.02.2013
13:09
Abriss und Neubau im Dritteltakt
von Rumelner | #1

Wahnsinn der Orden investiert 10 Millionen.
Da wird wohl mit der Pflege richtig Geld verdient.

Aus dem Ressort
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Ein Fest von WM-Rang
Brauchtum
Der Binsheimer Schützenverein von 1852 feiert nur alle vier Jahre. Aber dann ist auch das ganze Dorf auf den Beinen. Traditioneller Umzug mit Hindernissen.
Feierstimmung an der Mühle in Bergheim
Freizeit
Trotz unbeständigem Wetter war das zehnte Mühlenfest in Bergheim gut besucht. Auf der Bühne wechselten sich Comedy-Coverrock mit Funk und Folklore ab. Und auch die Kleinen kamen zu großen Auftritten.
Elektro-Fans feiern „Luft und Liebe“ in Rheinhausen
Festival
Das Open-Air-Festival lockte rund 2000 Besucher in den Villenpark Rheinperle auf dem Logport-Gelände – und verwandelten das Regenzelt in ein riesiges Partyzelt.
Vom reinen Klang der Harfen in Homberg
Kultur
Das Karlsruher Duo Harparlando mit den Harfenistinnen Johanna Rupp und Karin Schnur verzauberte sein Publikum in der St.-Johannes-Kirche Homberg mit zarten, filigranen Saitenklängen. Großes Repertoire von Folk bis Klassik charmant moderiert
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer