A 40-Sperrung in Duisburg – Brummis fahren eigene Umwege

Das Bild beweist es: Im Stau auf der A40 befinden sich kaum noch Lkw. Viele fahren bereits vorher ab und juckeln anscheinend über Land.
Das Bild beweist es: Im Stau auf der A40 befinden sich kaum noch Lkw. Viele fahren bereits vorher ab und juckeln anscheinend über Land.
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Viele Lkw-Fahrer umfahren die gesperrte A40-Rheinbrücke eben nicht übers Kreuz Moers. Sie fahren durch Homberg, Moers und sogar den Kreis Kleve.

Duisburg-Rheinhausen.. Wie sagte es Straßen-NRW-Sprecher Bernd A. Löchter so schön: „Die Lkw-Fahrer suchen sich ihren Weg.“ Er meinte damit die tausenden sogenannten Transit-Lkw, die aus den Niederlanden kommend über die A40 weiter nach Osten möchten und nicht über die Rheinbrücke Neuenkamp fahren dürfen. Aufmerksame Leser dieser Zeitung haben in den vergangenen Tagen so manche Lkw-Kolonne gesehen. Und dass auf Strecken, die auf den ersten Blick fast schon absurd wirken.

Zuerst aber der Blick auf die A40, Fahrtrichtung gesperrte Brücke, kurz vor der Ausfahrt Homberg: Über Tag und an Samstagen kommt hier während des Dauerstaus gefühlt auf 500 Autos lediglich ein Laster. Bei Dunkelheit ändert sich das Bild nach unseren Beobachtungen schlagartig.

Eine schier nicht enden wollende Brummi-Kolonne quält sich die Ausfahrt hinunter, um schnurstracks auf der Gegenseite zurück gen Moerser Kreuz zu fahren. Offenbar geht so mancher Trucker davon aus, abends auf weniger Polizei zu treffen, um womöglich doch die Brücke passieren zu können. Ein Trugschluss, die Beamten bleiben laut eigener Aussage im Drei-Schicht-Betrieb präsent.

Vier Ausweichstrecken

Welche Ausweichrouten benutzen die Lasterfahrer denn nun? Beobachtungen zu Folge sind es gleich vier Strecken, die allesamt von der vorgegebenen Umleitungsstrecke A57, A42 abweichen.

Nummer 1: Abfahrt A40 Kerken (Kreis Kleve), dann über die B510, Aldekerk, Rheurdt und Rayen auf die B528, dann am Kreuz Kamp-Lintfort auf die A42.

Nummer 2: A40 Ausfahrt Neukirchen-Vluyn, über die L476, über Rayen auf die B528, dann weiter zur A42.

Nummer 3: Abfahren in Rheinhausen auf der A40, dann Richtung Moers-Ost und über die Römerstraße in Richtung Baerl auf die 42.

Nummer 4: Bis Homberg auf der A40 bleiben, dann nicht wieder zurück auf die Bahn, sondern über die Duisburger Straße durch Homberg zur Rheindeichstraße, dann in Baerl auf die A42.

Pikant an der Sache: Auf sämtlichen dieser Routen besteht kein Lkw-Verbot. Die Polizei äußerte sich gestern auf Anfrage übrigens nicht zu dem Thema.

Der 13. April gilt als Stichtag für das (vorläufige) Ende der aufwendigen Brückenarbeiten. Wie lange der Lkw-Verkehr dann rollen kann, darüber mag Bernd A. Löchter nicht spekulieren. Man habe Glück gehabt, dass lediglich in Fahrtrichtung Essen größere Schäden festgestellt worden waren. Wie lange die Gegenfahrbahn des zweigeteilten Bauwerks durchhält, könne aktuell niemand sagen. Die täglich rund 11000 Lkw würden sich zu gleichen Teilen auf beide Richtungen verteilen...