Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Bunker des Westens (8)

1943 gab es in Duisburg-Rheinhausen 63 Bunker für 46.188 Bürger

21.10.2011 | 17:39 Uhr
Bunkerplan-Ausschnitt Rheinhausen

Duisburg-Rheinhausen. Ein Plan aus dem Jahr 1943 zeigt, wo in Rheinhausen Schutzräume standen. Beachtliche 63 Bunker für 46.188 Bürger. Sehr viele Grünflächen sind zu sehen, der Kruppsee und jede Menge Kreise. Jeder Kreis bezeichnet einen Bunker...

Die heutige „Brücke der Solidarität“ hat es nicht mehr auf dem Ausschnitt (s.vergrößerbares Bild unten) geschafft, sie gab es aber damals schon und war nach dem Vizeadmiral aus dem 1. Weltkrieg, Maximilian von Spee, benannt. Auffällig sind die insgesamt 63 gelben, grünen und roten Punkte auf dem Plan (Maßstab: 1:20 000). Sie markieren die Hochbunker (rot), die Erdbunker (grün) und die Deckungsgräben (gelb).

Bunker an Rhein und Ruhr
Bunkerplan-Ausschnitt Rheinhausen

So viele Bunker auf vergleichsweise kleiner Fläche, wer sich den Plan ansieht, merkt schnell, warum Rheinhausen auch die “Bunkerstadt Deutschlands“ genannt wird. Zu erklären ist das recht einfach. Die umliegenden Industrieanlagen waren beliebtes Ziel für Bombenangriffe, die Bevölkerung schwebte in höchster Gefahr, also wurden Schutzräume gebaut.

Serien
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Der Bunker, den Uwe Victor und auch weitere Leser mit dramatische Erinnerungen verbinden (wir berichteten ) ist an der Straße In den Bänden (auf dem Platz links oberhalb des Kruppsees) verzeichnet. Heute steht dort ein schmuckes Einfamilienhaus. Durch den Bericht Uwe Victors war eine Irritation aufgetreten. Schrieb er doch von der Einmündung „Rheingoldstraße/Weißenburger Straße“. Jetzt wissen wir es also ganz genau.

Leicht zu entfernen

Der Erdbunker „In den Bänden“ (150 Sitz- und 50 Stehplätze) ist nach dem Krieg entfernt worden, nach und nach entstand Bebauung. Das gilt übrigens für einige der städtischen Erdanlagen, sie ließen sich im Gegensatz zu den insgesamt elf Hochbunkern relativ problemlos dem Erdboden gleich machen. Die Hochbunker existieren noch heute. Sie wirken fast schon bedrohlich unbewohnt - wie der Bau an der Hochfelder Straße - oder werden als Wohn- und Geschäftshaus genutzt (Günterstraße, Krefelder Straße oder Bertastraße). Hier waren große Löcher in die meterdicken Wände gesprengt worden, um Fenster einsetzen zu können.

Kriegszerstörtes Duisburg

Daniel Cnotka



Kommentare
Aus dem Ressort
Tag Eins nach der Schließung von In den Peschen
Problemhaus
Nach der Räumung der beiden Gebäude an der Straße In den Peschen in Bergheim wird das ganze Ausmaß der Verwahrlosung sichtbar. Die Anwohner dagegen sind erleichtert. Wie es mit dem Gebäudekomplex weitergeht, ist noch völlig unklar.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Schule in Duisburg?
Unterkunft
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Das gab Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorst bekannt. Viele Politiker fühlen sich davon allerdings überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Krupp und die Nationalsozialisten
Gedenkjahr 2014
Unsere Serie befasst sich heute mit dem Rheinhauser Hüttenwerk und mit der „Säuberung“ von Funktionären der KPD, der SPD und der Gewerkschaften. Zudem sind zwei öffentliche Auftritte des Konzernchefs Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870-1950) in Rheinhausen in Erinnerung geblieben.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party