Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Bunker des Westens (8)

1943 gab es in Duisburg-Rheinhausen 63 Bunker für 46.188 Bürger

21.10.2011 | 17:39 Uhr
Bunkerplan-Ausschnitt Rheinhausen

Duisburg-Rheinhausen. Ein Plan aus dem Jahr 1943 zeigt, wo in Rheinhausen Schutzräume standen. Beachtliche 63 Bunker für 46.188 Bürger. Sehr viele Grünflächen sind zu sehen, der Kruppsee und jede Menge Kreise. Jeder Kreis bezeichnet einen Bunker...

Die heutige „Brücke der Solidarität“ hat es nicht mehr auf dem Ausschnitt (s.vergrößerbares Bild unten) geschafft, sie gab es aber damals schon und war nach dem Vizeadmiral aus dem 1. Weltkrieg, Maximilian von Spee, benannt. Auffällig sind die insgesamt 63 gelben, grünen und roten Punkte auf dem Plan (Maßstab: 1:20 000). Sie markieren die Hochbunker (rot), die Erdbunker (grün) und die Deckungsgräben (gelb).

Bunker an Rhein und Ruhr
Bunkerplan-Ausschnitt Rheinhausen

So viele Bunker auf vergleichsweise kleiner Fläche, wer sich den Plan ansieht, merkt schnell, warum Rheinhausen auch die “Bunkerstadt Deutschlands“ genannt wird. Zu erklären ist das recht einfach. Die umliegenden Industrieanlagen waren beliebtes Ziel für Bombenangriffe, die Bevölkerung schwebte in höchster Gefahr, also wurden Schutzräume gebaut.

Serien
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Der Bunker, den Uwe Victor und auch weitere Leser mit dramatische Erinnerungen verbinden (wir berichteten ) ist an der Straße In den Bänden (auf dem Platz links oberhalb des Kruppsees) verzeichnet. Heute steht dort ein schmuckes Einfamilienhaus. Durch den Bericht Uwe Victors war eine Irritation aufgetreten. Schrieb er doch von der Einmündung „Rheingoldstraße/Weißenburger Straße“. Jetzt wissen wir es also ganz genau.

Leicht zu entfernen

Der Erdbunker „In den Bänden“ (150 Sitz- und 50 Stehplätze) ist nach dem Krieg entfernt worden, nach und nach entstand Bebauung. Das gilt übrigens für einige der städtischen Erdanlagen, sie ließen sich im Gegensatz zu den insgesamt elf Hochbunkern relativ problemlos dem Erdboden gleich machen. Die Hochbunker existieren noch heute. Sie wirken fast schon bedrohlich unbewohnt - wie der Bau an der Hochfelder Straße - oder werden als Wohn- und Geschäftshaus genutzt (Günterstraße, Krefelder Straße oder Bertastraße). Hier waren große Löcher in die meterdicken Wände gesprengt worden, um Fenster einsetzen zu können.

Kriegszerstörtes Duisburg

Daniel Cnotka



Kommentare
Aus dem Ressort
Rheinhauser Kita für 2,35 Millionen Euro runderneuert
Erziehung
Einrichtung an der Haraldstraße in Hochemmerich ist offiziell wiedereröffnet. 2,35 Millionen Euro flossen in Räume für die U3-Betreuung; acht Gruppen, 155 Kinder.
Es werde Licht an Fahrrädern von Schülern
Verkehrssicherheit
Aktion Lichtcheck am Krupp-Gymnasium in Rheinhausen: Fahrradstation Duisburg kontrollierte Räder der Schüler der Jahrgangsstufen 5, 6 und 7. Beleuchtung, Bremsen, Reifendruck standen auf dem Prüfstand.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
Restaurierter Käfer für 5000 Euro versteigert
Soziales
Der im Niederrhein Therapiezentrum in Rheinhausen-Hohenbudberg restaurierte VW Käfer hat einen neuen Besitzer. Freude bei Restaurator, Käufer und auch bei denen, die den Erlös erhalten.
Erste Fertigteile des Rheinhauser KFC-Restaurants sind da
Gastronomie
US-Fast-Food-Kette KFC (Kentucky Fried Chicken) zieht an die Asterlager Straße in Duisburg-Rheinhausen. Und lässt viele Fragen unbeantwortet.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung