Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Verkehr

Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet

30.07.2013 | 17:48 Uhr
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
„Rot“ sahen die Fahrgäste und der Fahrer des Busses der Linie 934 neulich an der Ampelkreuzung vor dem WAZ-Medienhaus.Foto: Thomas Schmidtke

Duisburg.  Weil ein Kontakt im Boden offenbar nicht funktionierte, hat ein Bus in Duisburg lange an einer Kreuzung warten müssen. Die Ampel wollte und wollte einfach nicht auf "Grün" springen. Dies sei kein Einzelfall, klagt ein Bürger und sagt, der Bodenkontakt sei schon seit Jahren fehlerhaft. Die Stadt weist die Vorwürfe zurück.

DVG und Wirtschaftsbetriebe können sich den Vorfall nicht so recht erklären, Leser Stephan Börsch spricht von einem Problem seit Jahren. Er saß neulich morgens im Bus der Linie 934, der in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war und gegen 7.30 Uhr an einer roten Ampel vor dem WAZ-Medienhaus am Harry-Epstein-Platz stand. Ein Bodenkontakt müsste dafür sorgen, dass die Ampel wieder auf „Grün“ schaltet. Das tat sie aber nicht.

Laut Börsch kein Einzelfall. Jahrelang schon sei dort der Bodenkontakt wackelig, die Ampel werde oft erst „Grün“, wenn gleichzeitig vom Lucky-Bike-Parkplatz ein Auto kommt.

An jenem Morgen kam aber keins, so Börsch. Der Busfahrer habe von der Leitstelle keine Erlaubnis erhalten, vorsichtig bei „Rot“ über die Kreuzung zu fahren. „Aus Sicherheitsgründen durften wir den Bus nicht verlassen“, erzählt Börsch. Nach 15 Minuten sei ein DVG-Mitarbeiter vorbeigekommen und habe den Bus schließlich über die Kreuzung dirigiert.

DVG wird Ampel im Auge behalten

Die DVG hat auf Anfrage den Vorfall bestätigt. „Uns ist aber nicht bekannt, dass es sich dabei um ein dauerhaftes Problem handelt“, so eine Sprecherin. An jenem Morgen sei nach dem Vorfall die Polizei gerufen worden, die die Ampelschaltung beobachtet, aber keine Probleme mehr festgestellt habe.

Die Wirtschaftsbetriebe der Stadt haben die Ampelschaltung in diesem Bereich nun von einer externen Firma überprüfen lassen. „Da war alles in Ordnung. Uns sind auch keine Beschwerden bekannt“, sagt eine Sprecherin. „Wir werden die Ampel aber zusammen mit der DVG weiter im Auge behalten.“

Daniel Wiberny



Kommentare
01.08.2013
10:53
Sehr vorsichtig
von raimont | #6

Niemand muss unangemessen lange an einer roten Ampel warten. Nach einer Wartezeit von ca. fünf Minuten, so eine richterlicher Entscheidung, darf man, wenn auch sehr vorsichtig, den Einmündungs oder Kreuzungsbereich befahren. Bei einem Unfall allerdings, trägt der Autofahrer die volle Verantwortung.
Näheres hierzu findet man auch hier:
http://www.auto-news.de/ratgeber/tipps_tests/anzeige_Was-tun,-wenn-die-rote-Ampel-nicht-gruen-wird_id_22550

31.07.2013
08:14
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von mine1975 | #5

das scheint in der ganzen Stadt ein Problem zu sein, wie mir scheint.
In Hamborn haben wir mit ähnlichen Problemen an mehreren Stellen zu kämpfen.
Vielleicht sind die Dinger auch nur Sch... programmiert worden !?

31.07.2013
08:01
Wissen was man schreibt?
von AusHamborn | #4

Hallo, das eine Ampel Bodenkontakt benötigt ist völliger Blödsinn. Auch ich habe schon Minutenlang vor einer Ampel gewartet, so dass der Taxifahrer - hinter mir - schon wendete... Und siehe da die Ampel schaltete... PS: Ampeln schalten durch Induktion, d.h. durch Veränderung der Magnetfeldes, d.h. Berührungsfrei, d.h. fast wie vor Geisterhand.... ;)

1 Antwort
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Autobahnraser | #4-1

Im Prinzip richtig, nur früher waren es Kontakte, die beim überfahren geschaltet wurden. Die meisten sind seitdem im Rahmen der Strassenerneuerung durch Induktionsschleifen ersetzt worden.

31.07.2013
07:51
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Autobahnraser | #3

ähnliches kann einem aus passieren, wenn man in Homberg von der Ruhrorter Straße links in die Rheindeichstr. abbiegen will. da steht man gerne auch mal 10min am Sonntagmorgen.

Ich ware maximal 2 Ampelschaltungen ab, dann fahr ich auch bei Rot vorsichtig los.

31.07.2013
07:39
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Wurzelputz | #2

"Keine Probleme" Halllllllo????

Der Bürger wird wohl nicht aus Spass und Dollerei einfach den Mißstand aufzeigen, der auch nachweislich an diesem Morgen den Bus als Anlass der Beschwerde aufgehalten und hektische Aktionen ausgelöst hat.

„Da war alles in Ordnung. Uns sind auch keine Beschwerden bekannt“ betrachte ich als Schutzbehauptung (in solchen Dingen sind "Sprecherinnen" geschult) und man sollte die Beine in die Hand nehmen und nicht auf Beschwerden warten sondern der Meldung glauben schenken und sofort was unternehmen.

1 Antwort
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Mastroianni | #2-1

Ich fahre auch ständig mit dem Bus an dieser Stelle vorbei und es gab NIE Probleme. Scheint also wirklich ein Einzelfall gewesen zu sein.

Und was heißt hier der Meldung Glauben schenken und sofort was unternehmen? Im letzten Absatz steht doch, dass die Wirtschaftsbetriebe die Ampelschaltung von einer externen Firma überprüfen lassen haben. Zudem will man die Stelle im Auge behalten. Was erwartest du noch?

Und natürlich gibts Bürger, die aus Jux und Dollerei so was behaupten. Wenns wirklich ein dauerhaftes Problem wäre, gäbs wohl schon mehr als diese eine Beschwerde.

30.07.2013
17:58
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von sanchez901127 | #1

Das gabs in Rumeln/Mühlenberg aber auch schonmal. Stand da nachts 20 Minuten, bis endlich ein Auto aus der Gegenrichtung kam. Mittlerweile schaltet die Ampel wieder, unabhängig davon, ob der Bodenkontakt berührt wurde oder nicht.

3 Antworten
Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Ex-Leser | #1-1

Lol, sie standen Nachts 20 Minuten an einer roten Ampel.

Gut, daß das andere Auto aus der Gegenrichtung gekommen ist, ansonsten hätte man das Rote Kreuz noch mit Decken und Tee zu Ihnen schicken müssen.

Geniale Story. ;-)

Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Wurzelputz | #1-2

@Ex-Leser #1-1

Wieso sind Sie Ex-Leser, wenn Sie das Angebot trotzdem noch nutzen?

Wenn die Ampel nicht mehr auf „Grün“ schaltet
von Ex-Leser | #1-3

Ex-Abonnent war vergeben & Ex-Leser_der_Printausgabe war mir zu lang. ;-)

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Rückkehr der Seifenkisten nach Duisburg
Tradition
Nach 21 Jahren Pause donnern am 6. und 7. September die selbst zusammengezimmerten Kistenden Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh hinunter. Rund 50 freie Plätze gibt es für Spaß-Fahrer. Zudem steigt ein Quali-Lauf zur Deutschen Meisterschaft für die Profis.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten