Welche kulturellen Angebote Duisburg zu bieten hat

Das Lehmbruck-Museum im Kantpark ist Duisburgs bekanntestes Museum.
Das Lehmbruck-Museum im Kantpark ist Duisburgs bekanntestes Museum.
Foto: Tanja Pickartz / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Für manchen ist Duisburg nicht die erste Adresse für Kunst und Kultur. Dabei gibt es auch in diesem Bereich ein vielfältiges und gutes Angebot.

Duisburg.. Nichts ist so dauerhaft wie ein Provisorium, sagt der Volksmund. Doch wenn alles gut geht, können die Duisburger Philharmoniker im Juli 2016 wieder in die Mecatorhalle zurückkehren. Dann haben sie von der ersten Probe (17. September 2012) an gerechnet 1389 Tage in ihrem „Exil“, dem Theater am Marientor, in vier kompletten Spielzeiten hinter sich gebracht.

An die 100 Konzerte geben die Philharmoniker in einer Spielzeit, Kammermusik inklusive. Zudem spielen Duisburgs Orchestermusiker etwa 80 Opernvorstellungen in Duisburg sowie 15 Opernvorstellungen in Düsseldorf in jeder Saison.

Der komplette Klangkörper umfasst derzeit 85 Musiker.

  • 26 spielen die 1. Violine und 2. Violine.
  • Viola spielen 8 Musiker
  • Violincello 10
  • Kontrabass 6.
  • Die Holzbläser (Flöte: 3, Oboe: 4, Klarinette: 4, Fagott: 4) bringen es auf insgesamt 15 Leute.
  • Die Abteilung Blech (Trompete: 4, Posaune: 4, Tuba: 1, Horn: 6) ist derzeit ebenfalls mit 15 Musikern bestückt.
  • Pauke und Schlagzeug beackern 4 Philharmoniker.
  • Und nicht zuletzt sorgt auch noch eine Harfenistin für den guten Ton des Duisburger Klangkörpers.

Der wurde übrigens 1877 als „Neue Städtische Kapelle“ und unter Leitung von Hermann Brandt in Duisburg gegründet.

Hinweis für Mobil-Nutzer: In der Desktop-Version dieses Artikels finden Sie eine interessante Zahlensammlung über das kulturelle Leben in Duisburg.

Alle Folgen der Reihe Duisburg in Zahlen: