Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Rocker

Weitere Rockerkontrollen im Duisburger Stadtgebiet

20.02.2013 | 19:36 Uhr
Die Polizei kontrollierte Rocker der Bandidos am Mittwochabend im Duisburger Rotlichtviertel mit einem Großaufgebot.

Duisburg.  Bereits am Mittwochnachmittag kontrollierten Polizisten der Einsatzhundertschaft, einige mit Maschinengewehren bewaffnet, Rocker rund um die Bandidos-Kneipe "The Fat Mexican" im Duisburger Rotlichtviertel. In der Nacht zu Donnerstag gingen die Kontollen weiter. Dabei wurden 64 Personen und 13 Fahrzeuge unter die Lupe genommen. Vier Strafanzeigen und drei sichergestellte Messer waren das Ergebnis. Außerdem steht der Satudarah-Clubabend an.

Nach der Schlägerei und den Schüssen am Satudarah-Vereinsheim beziehungsweise auf einen Kiosk in Beeck macht die Polizei Duisburg ihre Ankündigung wahr: Nachdem sie bereits am Mittwoch Kontrollen im Rotllichtviertel durchgeführt hat, waren die Beamten auch in der Nacht zu Donnerstag wieder aktiv. Vier Strafanzeigen und drei sichergestellte Messer waren das Ergebnis. Die Duisburger Polizei will mit den seit dem Wochenende laufenden Kontrollen weitere Auseinandersetzungen im Rockermillieu verhindern.

Am späten Mittwochnachmittag erregte die Einsatzhundertschaft vor der Bandidos-Kneipe „The Fat Mexican“ an der Charlottenstraße Aufsehen. Aus mehreren Polizeibussen stiegen etliche Polizisten mit Maschinengewehren aus. Nach Augenzeugenberichten sollen Polizisten auch in der Kneipe, vor der im Oktober 2009 Bandido Eschli von einem Hells Angels erschossen wurde , Gäste kontrolliert haben.

Duisburger Polizei will Rocker-Ttreffunkte täglich kontrollieren

Im Internet verbreitete sich rasch die Kunde von einer "Razzia" in der Bandidos-Kneipe. Polizeisprecher Ramon van der Maat dementierte jedoch: "Es handelt sich lediglich um eine der Kontrollen an polizeibekannten Rocker-Treffpunkten, die wir seit den Ereignissen vorige Woche durchführen. Seit Sonntag muss man Tag und Nacht mit uns rechnen."

Bei den Einsätzen am Donnerstag kontrollierten die Beamten 200 Personen und 15 Fahrzeuge. Angezeigt wurde nur ein Kontrollierter wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt, der jedoch war gar kein Rocker. Auch im Duisburger Westen, an der Friedrich-Ebert-Straße, wird die Polizei am Mittwochabend präsent sein: Auf dem Plan steht das allwöchentliche Treffen der Satudarah-Mitglieder in ihrem Quartier. (pw)

Razzia bei Bandidos in Duisburg 2010


Kommentare
21.02.2013
21:41
Weitere Rockerkontrollen im Duisburger Stadtgebiet
von jandoedel | #9

wie naaiv ist das denn zu glauben es gehe um kontrollen im rockermilieu?! es geht um einschüchterung der bordellbetreiber. ich war vor ort an der julius leber straße, da ist kein rocker. während die blondierte hure aus einem aufgemotzten rumänischen gti unbehelligt ihren arbeitsplatz betreten konnte, wurde jeder männliche passant von den polizisten kontrolliert. als maßnahme gegen die verbreitung von geschlechtskrankheiten zu begrüßen,dies als präsenz gegen das rockermilieu zu verkaufen ist nur billig und entspricht nicht der wahrheit! gruß rolf karling

21.02.2013
11:49
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von qiesel | #8

In Wanheim,Hochfeld etc pp

Ja klar dann haben wir hier bald Türkische Verhältnisse.In der Türkei stehen auch vor jeder Bank ein Cop mit UZI.

Will ich doch gar nicht.Die anderen sicherlich auch nicht.
Im übrigen war auch am Hochheider Markt die Hundertschaft.Also bevor Sie hier irgendeinen Bullshit niederschreiben erstmal informieren.

Sie finden dazu massig Beiträge das Stichwort lautet: "Silverster Hochheide".


Nicht nur das der Steuerzahler der angepisste ist,nein, die Obrigkeiten betrifft es ja nicht.

Wie oft will Herr Jäger noch die Hundertschaft dort ankarren lassen? Es schläft doch wieder ein....bis Gras drüber gewachsen ist.Die Hundertschaft war ja schon öfters dort tätig.Gebracht hat es nichts! Aber ein Zitat passt: Wir haben nicht die Absicht eine Mauer zu bauen!

1 Antwort
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von heinxel | #8-1

Kann es sein, dass Kommentarfunktionen geschlossen werden, weil Leute neben einer vulgären Sprache nur noch stänkern können?
Rechtschreibung und Zeichensetzung lassen wir hier mal außen vor.

21.02.2013
10:42
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von heinxel | #7

Bitte jeweils 2 von den Polizisten abends auf den Hochheider Markt und an andere Brennpunkte. Die Leser werden bestimmt einige benennen können.

Polizeipräsenz scheint doch in Duisburg möglich zu sein, wie man hier sieht. Man muss nur wollen.

21.02.2013
09:16
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von qiesel | #6

Also ab Sonntag.....eine Frage habe ich noch...wer bezahlt den Auftritt?

Bezahle ich den wieder mit?

Es wird Zeit das solche Trachtenvereine und Fußballvereine die Polizeieinsätze selbst bezahlen müssen.In dem Fall müssten Jäger und Co dran glauben.Die haben die Karre soweit in den Dreck fahren lassen !

Man müsste Sie HAFTBAR machen wie alle die mit Allgemeingut/Steuern/ Deutschlands Zukunft etc pp umgehen.

21.02.2013
07:30
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von mirabiledictu | #5

"Einer war bewaffnet - und der gehörte nicht dazu."

Ich roll mich ab. Was wurde denn erwartet?

21.02.2013
07:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.02.2013
06:52
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von Bottroper1973 | #3

Ist doch lächerlich was der deutsche Staat ausgibt für Einsätze usw.Vor kurzem sogar auf einem Sonntag-Grossaufgebot und dem gegenüber ungepflegte.dicke.tätowierte Menschen die blöd grinsen-unglaublich.

20.02.2013
20:14
Polizei kontrollierte Bandidos im Duisburger Rotlichtviertel mit Großaufgebot
von Klugmaster | #2

kleine Korrektur:
"einige mit Maschinengewehren bewaffnet"

Es handelt sich um Maschinenpistolen.

20.02.2013
20:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade