Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Stadtteilreport (14)

Wedau – Mit der Bahn fing alles an

17.10.2010 | 15:00 Uhr
Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg. „Wedau liegt total im Grünen“, schwärmt Wolfgang Gebhard. Rund um den Markt befindet sich jedoch das Herzstück des Stadtteils: eine ausgedehnte Siedlung. Mit ihrem Baubeginn 1913 fing die Geschichte des Stadtteils an.

Hoch hinaus wollen die Herren mit mir: Erst geht’s per Rad auf eine Anhöhe, 80 Meter über dem Meeresspiegel, dann per Treppe weitere 21 Meter in die Höhe. Wedau von oben soll ich vom stählernen Aussichtsturm sehen, meinen Wolfgang Gebhard und Bernd Piplack vom örtlichen Bürgerverein. Und was ich sehe, ist – überwiegend – grün.

Wedau in 60 Sekunden
5237 Einwohner

Wedau gehört zum Stadtbezirk Süd und hat nach amtlichen Angaben 5237 Einwohner, wovon 2501 männlichen und 2736 weiblichen Geschlechts sind. Der Ausländeranteil liegt bei 7,9 Prozent.

Der Begriff Wedau erscheint bereits Anfang des 14. Jahrhunderts als Bezeichnung für einen Teil ehemals großer Waldflächen (Weidenaue). Eine Besiedlung fand erst nach 1842 statt.

In Zusammenhang mit dem 1919 in Betrieb genommenen Verschiebebahnhof (zeitweise der größte Europas) errichtete die damalige Reichsbahn eine für frühere Verhältnisse hochmoderne Mustersiedlung. „Mit seiner exponierten Lage am Naherholungsgebiet Sechs-Seen-Platte ist Wedau heute ein beliebtes Ausflugsziel von Erholungssuchenden aus Nah und Fern“, wirbt die Stadt Duisburg.

„Wedau liegt total im Grünen“, schwärmt Gebhard, und unser Blick geht über die Seenplatte, einer Reihe früherer Baggerseen, die in den letzten Jahrzehnten wieder Natur geworden sind oder beste Adressen für vielfältige Freizeitnutzungen von Angeln über Baden bis Segeln und Wandern.

Erste Etappe unserer Wedau-Erkundung ist der Wambach-See. Unter Bäumen geht’s am Ufer entlang, und Überraschendes wartet in Wipfeln und Gebüschen: Kobolde foppen den unvorbereiteten Spaziergänger, Fabelwesen von Künstlerhand. Am anderen Ufer sehen wir in die Gärten großzügiger Villen, eine erste Adresse und, so Gebhard, „nur wenigen gegönnt“.

Deutlich schlichter, aber ebenso in Grün eingebettet, präsentiert sich die „Kupferhütten-Siedlung“, die in den 30er Jahren für Mitarbeiter des Hochfelder Traditionsunternehmens entstanden ist und in den 50ern nochmals erweitert wurde. „Jeder musste dem anderen helfen“, schildert Gebhard das genossenschaftliche Prinzip des damaligen Wohnungsbaus. Eine Folge: ein Zusammenhalt unter den Bewohnern, der Jahrzehnte nach der Bauzeit noch Bestand hat. Stets gut besuchte Straßenfeste künden noch heute davon.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Nächstes Ziel ist der Wedauer Markt, auf dem zweimal wöchentlich wieder Händler ihre Stände aufschlagen. „Ein großer Erfolg für den Bürgerverein“, sagt Piplack (www.buergerverein-wedau-bissingheim.de). Und für den Stadtteil. Denn die Ladenlokale rund um den Marktplatz künden vom Strukturwandel im Einzelhandel, vom Rückzug der Nahversorger aus den kleinteiligen alten Stadtteilzentren.

Duisburgs Stadtteile II

Rund um den Markt befindet sich das Herzstück des Stadtteils, eine ausgedehnte Siedlung in einheitlichem Baustil, der aber niemals langweilig wird. Fassadendetails zeugen von der Fantasie der Architekten, die sich vor ziemlich genau 100 Jahren wohl ihre ersten Gedanken über Wedau gemacht haben dürften. 1913 begann nämlich der Bau der Siedlung, aus der einmal Wedau werden sollte. Der Grund: die Eisenbahn.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Mit der Bahn begann nämlich alles. Sie brauchte Platz für ausgedehnte Rangieranlagen am Rande des Ballungsraumes Ruhrgebiet, sie brauchte technische Einrichtungen für die Wartung von Strecken und Fahrzeugen, sie brauchte einige tausend Arbeitskräfte und für die wiederum Wohnungen möglichst in der Nähe der Arbeitsstätten. Wedau ist als Eisenbahnerwohnort entstanden, Eisenbahner prägen immer noch den Stadtteil, auch wenn Rangierbahnhof und Ausbesserungswerk längst Geschichte sind, wenn am Ulmenhof schon ein von den Schützen gepflegtes Denkmal an die bewegte Historie erinnert. Und die Häuser, in denen viele geboren und geblieben sind, wurden unter Denkmalschutz gestellt, privatisiert, modernisiert, aber der Charakter blieb erhalten. Piplack: „Es hat Flair.“ Längst hätten junge Leute von außerhalb den Charme der alten Dorf-Struktur entdeckt und auch den der Wedauer Nachbarschaft: „Man grüßt sich hier, auch wenn man sich nicht kennt.“

Duisburgs Stadtteile III

Ein reines Idyll also, dieses Wedau? Ein paar Wünsche haben Gebhard und Piplack schon: Die Reiterstaffel hätte man gerne wieder, damit die berittenen Streifen den Vandalismus rund um die Seen im Zaume halten. Und ein Sponsor wird gesucht für den großen Saal, der einst Kino und Theater Platz bot.

Duisburgs Stadtteile I
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...
Duisburgs Stadtteile IV

Im Grünen begann der Rundgang, im Grünen endete er: Kleingärten, soweit das Auge blickt, eine Sportanlage, die an Ausdehnung und Pflegezustand ihresgleichen sucht. Und wer steckt dahinter? Dumme Frage in Wedau – es sind natürlich der Eisenbahner-Kleingartenverein und der Eisenbahner-Sportverein (www.etus-wedau.de).

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos