Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Fairer Handel

WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein

10.08.2012 | 09:00 Uhr
WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein
Auf dem Fahrrad mit einem Korb voller fair gehandelter Waren: Manni Breuckmann, Martin Schaper, Ribhi Yousef, Vera Dwora und Claudio Gnypek (u.).Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Der Aktion "Fairtrade Town", die sich für fair gehandelte Lebensmittel einsetzt, sind im europäischen Ausland schon 937 Städte beigetreten. Deutschland hinkt mit 86 Städten hinterher. Sportreporter Manni Breuckmann will die Menschen für faire Produkte sensibilisieren und unterstützt die Kampagne.

Diese Stimme kennen viele Radio-Hörer, vor allem, wenn sie Fußballfans sind: Sie gehört dem WDR-Sportreporter Manni Breuckmann . Jetzt erhebt er seine Stimme für ein „Fairplay“ der ganz anderen Art und es heißt nicht mehr „Manni gegen den Rest der Welt“, sondern „Manni für Eine Welt“.

Er unterstützt die Kampagne für fair gehandelte Lebensmittel mit dem Ziel, dass das Ruhrgebiet in naher Zukunft zur „Fairtrade“-Region wird, in der Waren zu fairen Preisen gehandelt werden. Dazu müssen aber die Kommunen zunächst einmal zur „Fairtrade Town“ werden. Dortmund ist schon dabei, Duisburg soll bald auch mitmachen.

Bundesrepublik hinkt hinterher

„Während sich im europäischen Ausland schon 937 Städte der Aktion angeschlossen haben, hinkt die Bundesrepublik hinterher“, erklärte Breuckmann am Donnerstag im „Haus der Kirche“ vor Medienvertretern. „In Deutschland sind es erst 86.“ Angespornt durch den Anspruch des Kulturhauptstadtjahres 2010 auf Nachhaltigkeit hat das „Netzwerk Faire Metropole Ruhr“ nun vor, das Thema stärker in die Köpfe der Menschen zu bringen.

„Wir haben alle Fraktionen und den Oberbürgermeister angeschrieben, damit Duisburg zur Fairtrade Town gemacht wird“, erklärt Sprecherin Vera Dwors. „Um den Titel überhaupt erhalten zu können, muss es zunächst einmal einen entsprechenden Ratsbeschluss geben.“

Und der muss auch Folgen haben: Künftig darf es dann bei Sitzungen nur noch fair gehandelten Kaffee, Tee oder Kekse geben. „Ferner ist es notwendig, dass in einer bestimmten Anzahl von Geschäften fair gehandelte Produkte verkauft werden. In Duisburg wären das 60 Geschäfte und 30 Gastronomiebetriebe.“ Ferner soll das Thema in den Medien präsent sein und in den Schulen soll entsprechende Bildungsarbeit zum Thema „Eine Welt“ erfolgen.

Mitte nächsten Jahren, so hoffen die Initiatoren, könnte dann auf einer ruhrgebietsweiten Veranstaltung vielleicht bereits verkündet werden, dass das Ruhrgebiet auf dem Weg ist, zur „Fairtrade“-Region zu werden. Insgesamt 53 Kommunen müssten dazu mitmachen. Die Betriebe und Geschäfte, die sich beteiligen, dürfen mit einem Fairtrade-Logo werben, wenn sie mindestens zwei fair gehandelte Produkte anbieten.

Alfons Winterseel



Kommentare
10.08.2012
12:29
WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein
von Pit01 | #1

Gut so, Manni. Auch ich kaufe verschiedene fair gehandelte Dinge, wie z.B. Tee oder Bananen ein. So viel teurer ist das nicht und man gibt ( hoffentlich ) den Leuten in der 3. Welt einen fairen Lohn für ihre Arbeit.

Aus dem Ressort
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile