Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Fairer Handel

WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein

10.08.2012 | 09:00 Uhr
WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein
Auf dem Fahrrad mit einem Korb voller fair gehandelter Waren: Manni Breuckmann, Martin Schaper, Ribhi Yousef, Vera Dwora und Claudio Gnypek (u.).Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Der Aktion "Fairtrade Town", die sich für fair gehandelte Lebensmittel einsetzt, sind im europäischen Ausland schon 937 Städte beigetreten. Deutschland hinkt mit 86 Städten hinterher. Sportreporter Manni Breuckmann will die Menschen für faire Produkte sensibilisieren und unterstützt die Kampagne.

Diese Stimme kennen viele Radio-Hörer, vor allem, wenn sie Fußballfans sind: Sie gehört dem WDR-Sportreporter Manni Breuckmann . Jetzt erhebt er seine Stimme für ein „Fairplay“ der ganz anderen Art und es heißt nicht mehr „Manni gegen den Rest der Welt“, sondern „Manni für Eine Welt“.

Er unterstützt die Kampagne für fair gehandelte Lebensmittel mit dem Ziel, dass das Ruhrgebiet in naher Zukunft zur „Fairtrade“-Region wird, in der Waren zu fairen Preisen gehandelt werden. Dazu müssen aber die Kommunen zunächst einmal zur „Fairtrade Town“ werden. Dortmund ist schon dabei, Duisburg soll bald auch mitmachen.

Bundesrepublik hinkt hinterher

„Während sich im europäischen Ausland schon 937 Städte der Aktion angeschlossen haben, hinkt die Bundesrepublik hinterher“, erklärte Breuckmann am Donnerstag im „Haus der Kirche“ vor Medienvertretern. „In Deutschland sind es erst 86.“ Angespornt durch den Anspruch des Kulturhauptstadtjahres 2010 auf Nachhaltigkeit hat das „Netzwerk Faire Metropole Ruhr“ nun vor, das Thema stärker in die Köpfe der Menschen zu bringen.

„Wir haben alle Fraktionen und den Oberbürgermeister angeschrieben, damit Duisburg zur Fairtrade Town gemacht wird“, erklärt Sprecherin Vera Dwors. „Um den Titel überhaupt erhalten zu können, muss es zunächst einmal einen entsprechenden Ratsbeschluss geben.“

Und der muss auch Folgen haben: Künftig darf es dann bei Sitzungen nur noch fair gehandelten Kaffee, Tee oder Kekse geben. „Ferner ist es notwendig, dass in einer bestimmten Anzahl von Geschäften fair gehandelte Produkte verkauft werden. In Duisburg wären das 60 Geschäfte und 30 Gastronomiebetriebe.“ Ferner soll das Thema in den Medien präsent sein und in den Schulen soll entsprechende Bildungsarbeit zum Thema „Eine Welt“ erfolgen.

Mitte nächsten Jahren, so hoffen die Initiatoren, könnte dann auf einer ruhrgebietsweiten Veranstaltung vielleicht bereits verkündet werden, dass das Ruhrgebiet auf dem Weg ist, zur „Fairtrade“-Region zu werden. Insgesamt 53 Kommunen müssten dazu mitmachen. Die Betriebe und Geschäfte, die sich beteiligen, dürfen mit einem Fairtrade-Logo werben, wenn sie mindestens zwei fair gehandelte Produkte anbieten.

Alfons Winterseel



Kommentare
10.08.2012
12:29
WDR-Sportreporter Manni Breuckmann setzt sich für fair gehandelte Produkte ein
von Pit01 | #1

Gut so, Manni. Auch ich kaufe verschiedene fair gehandelte Dinge, wie z.B. Tee oder Bananen ein. So viel teurer ist das nicht und man gibt ( hoffentlich ) den Leuten in der 3. Welt einen fairen Lohn für ihre Arbeit.

Aus dem Ressort
Krützberg weist Kritik im Duisburger Totlast-Streit zurück
Kultur
Im sensiblen Konflikt um die Absage der Kunstinstallation „Totlast“ sieht sich Duisburgs Kulturdezernent Krützberg zu Unrecht angegriffen und will die Wogen glätten. Es soll ein Treffen des Oberbürgermeisters mit dem Künstler geben. Das ist in Vorbereitung und soll nach den Herbstferien stattfinden.
147 Raser von Duisburger Polizei beim Blitzmarathon erwischt
Blitzmarathon
Knapp 5000 Autofahrer hat die Duisburger Polizei bis 14 Uhr am Donnerstag beim Blitzmarathon in kontrolliert. 147 Autofahrer waren trotz der Ankündigungen zu schnell unterwegs. Die Zahl der Temposünder ist bei dem aktuellen Blitzmarathon in Duisburg vergleichnbar mit der im April.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Per Haftbefehl gesuchter Duisburger bewirft Tankschiff
Haftbefehl
Wer nicht hören will, muss fühlen. Per Haftbefehl wurde ein 28-jähriger Duisburger gesucht, dennoch konnte er es wohl nicht sein lassen, gegen das Gesetz zu verstoßen. Mit einem 35-Jährigen soll er von der Rheinrücke an der Friedrich-Ebert-Straße ein Tankschiff mit Gegenständen beworfen haben.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile