Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Geschäftsschließung

Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren

22.01.2013 | 18:44 Uhr
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
Auf der 300 Quadratmeter großen Verkaufsfläche des Watzmann-Outdoorladens gehen nach 30 Jahren die Lichter aus. Geschäftsführer Henrik Oettgen verkauft die letzten Artikel.Foto: Kerstin Bögeholz

Duisburg.  Der Outdoor-Spezialist auf der Kasinostraße in Duisburg stellt nach 30 Jahren den Betrieb ein. Gesellschafter Ralf Lahno führt derzeit Gespräche, um die Zukunft von Laden und Mitarbeitern zu sichern. Entweder übernimmt eine bundesweite Kette das Geschäft oder einer seiner alten Mitarbeiter.

Hängematten, Gletscherbrillen, Moskitoschutz und Kletterschuhe - 30 Jahre lang war der Watzmann-Laden in der Innenstadt die Anlaufstelle für Outdoorfans , Kletterfreunde und Bergsportler. Ende des Monats schließt das 300 Quadratmeter große Geschäft auf der Kasinostraße nun endgültig seine Pforten.

Für Ralf Lahno, den Gesellschafter der inhabergeführten Einkaufsgemeinschaft, ist das Aus besonders tragisch: „Das ist eine Katastrophe für mich, nach 30 Jahren Tätigkeit aufhören zu müssen“, sagt der 53-Jährige. Aber es sei einfach kein Kapital mehr da, um den Betrieb mit sechs Festangestellten und sechs Studenten aufrecht erhalten zu können.

Lahno hatte den Laden 1982 auf der Liliencronstraße in Neudorf eröffnet und damit sein Hobby zum Beruf gemacht. Als Fan des Bergsportes, Wildwasserfahrens und Wanderns wollte er das sportliche Equipment selber verkaufen und dabei sein Know-how an die Kunden weitergeben. 1989 folgte der Umzug auf die Beekstraße in die Innenstadt und seit 1997 ist das Geschäft schließlich mit großer Verkaufsfläche an der Kasinostraße zu finden.

Infos
Ausverkauf und Ladenschließung

Der Watzmann-Laden auf der Kasinostraße 13 - 15 veranstaltet seit dem 7. Januar einen Ausverkauf mit reduzierten Preisen. Sobald alle Waren verkauft sind, stellt das Ladenlokal den Betrieb ein.

Auch der zugehörige Online-Shop www.watzmann-laden.de verkauft die letzten Artikel aus seinem Sortiment zu stark reduzierten Preisen. Wann das Geschäft wieder eröffnet wird, steht nicht fest.

Der Laden hat sich zu einer bekannten Anlaufstelle für spezielle Outdoor-Artikel in der Region entwickelt „Im Bereich des Bergsportes sind wir im Ruhrgebiet konkurrenzlos“, sagt der Gesellschafter. Denn beim Watzmann-Laden handele es sich nicht um ein „normales“ Sportgeschäft, sondern um ein „absolutes Spezialgeschäft“, wie es nur wenige im Ruhrgebiet gebe. Dass der Betrieb jetzt eingestellt werden muss, liegt nach Meinung des Inhabers an der Lage und dem verändertem Kaufverhalten.

Keine Parkplätze mehr

„Es gib ja keine Parkplätze mehr hier“, beschwert sich Lahno. Durch die Stadtentwicklung in den letzten Jahren hätten Kunden, die mit dem Auto kämen, kaum noch Möglichkeiten, in der Nähe zu parken . „In diesem Bereich ist man aufgeschmissen“, sagt er. Aber auch das Konsumverhalten habe sich geändert, denn immer mehr Kunden bestellten ihre Waren im Internet. Zwar habe auch Watzmann einen Online-Shop, aber „die Vorfinanzierung der Artikel, die wir für den Online-Verkauf auf Lager haben müssen, kostet wahnsinnig viel Geld“.

Der Gesellschafter führt derzeit Gespräche, um die Zukunft von Laden und Mitarbeitern zu sichern. Entweder soll das Geschäft von einer bundesweiten Kette oder einem internen Mitarbeiter übernommen werden. Lahno will sich für einen Nachfolger entscheiden, der möglichst viele seiner Mitarbeiter übernimmt. „ Es wird ein Outdoor-Geschäft bleiben“, dessen ist sich Lahno sicher, vermutlich aber in einer abgespeckten Ausgabe, um die Betriebskosten zu senken und das Unternehmen wieder rentabel zu machen.

Verena Barton-Andrews



Kommentare
23.01.2013
19:58
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von Nix-wird-besser | #7

Der Schaden, den die Stadtplaner unserer Stadt seit Jahren zufügen, wird vermutlich nie statistisch erfaßt oder wohlmöglich Konsequenzen haben.
Freunde von außerhalb, die nach vielen Jahren mal wieder in Duisburgs City einkaufen wollten, kannten die Stadt kaum wieder: Baustellen, Stau, Stop & Go, Straßen auf denen man nur von einer Spur zur anderen hüpft um geradeaus zu kommen, und das bei Regen mit kaum mehr sichtbaren Fahrbahnmarkierungen, sagten mir: "Duisburg wird uns nie wieder sehen! Das tun wir uns nicht mehr an." Gewiß keine Einzelfälle.

1 Antwort
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von Neumoerser | #7-1

der Name: Duisburg : ist doch austauschbar, ob Essen, Bochum usw. überall nur noch Fltzpiepen in der Politik und Planung. Dynamisch- erfolglos!
Der Bürger interessiert nicht mehr!

23.01.2013
18:09
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von HartaberWahr | #6

Wenn ein Schiff sinkt, wird es von den Ratten verlassen.

Wenn eine Stadt stirbt, gehen die Geschäftsleute (was sollen sie auch noch hier).

DUISBURG - wir können alles, außer RICHTIG !

23.01.2013
18:06
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von HartaberWahr | #5

Völlig intelligenzbefreite Planungsspezialisten (Memento Dressler !!) verwandeln unsere "Großstadt" in ein autofreies Fahrradfahrer-Paradies nach dem Vorbild holländischer Kleinstädte (Drachten/Opernplatz) mit autobahnähnlichen Radwegen.

Innerstädtische Parkplätze werden an "Investoren" verhökert, die außer einem Bauschild nichts zuwege bringen.

Die letzten wagemutigen Autofahrer werden Opfer von "auf Kehle"-dressierten Politessen in Begleitung von breitbeinigen Ordnungsamts-Unformträgern.

Denk ich an Duisburg in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.

DUISBURG - wir können alles, außer RICHTIG !

23.01.2013
15:49
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von Nix-wird-besser | #4

Tja, die vielfach diskutierte Parkplatz-Problematik Duisburgs hat ein weiteres Opfer gefunden. Und es wird sicherlich nicht das Letzte sein. Tipp für alle Milchmädchen: noch ein paar weitere Baustellen öffnen oder zumindest Straßen absperren, die dann mindestens 2 Jahre lang sinnfrei den restlichen, noch vorhandenen Verkehr blockieren. Fahrradwegbreite nochmal verdoppeln für die unzähligen Fahrradfahrer. Parken am besten auf 3 EUR/Stunde erhöhen - andere "Metropolen" nehmen das auch. Saniert den Haushalt und stellt sicher, dass noch mehr Geschäfte aus Duisburg verschwinden. Die roten Wellen sind zudem noch nicht rot genug. Noch ein paar Staus mehr produzieren, damit auch der letzte Besucher von außerhalb das nächste Mal einen noch größeren Bogen um Duisburg macht.

23.01.2013
15:33
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von mugge | #3

Fachgeschäft würde ich mir gefallen lassen, aber Spezialgeschäft?! In einem Spezialgeschäft sollte man wenigstens durchweg gut beraten werden, was ich nicht behaupten kann. Wenn dazu dann noch Spezialpreise kommen, wird es eng. Und wenn man dann die bescheidene Lage hinzuzieht...
Trotzdem schade, dass der Watzmann Laden schließen muss. Es war immerhin der einzige Bergsportladen in der näheren Umgebung und die Angestellten waren auch immer freundlich.

23.01.2013
12:26
Watzmann-Laden in Duisburg schließt
von Kravattenmuffel | #2

Als Spezial-Geschäft keine Kundenparkplätze anbieten zu können ist tödlich.
Selbst wenn man noch Artikel für "Laufkundschaft" hätte, zur Kasinostr. verläuft man sich höchstens.
Aber die verkehrsbefreite City ist ja politisch so gewollt.

23.01.2013
09:59
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von Mike47 | #1

Bei der Preisgestaltung war das Ende nur eine Frage der Zeit.
Heute zahlen Kunden keine satten Aufpreise mehr nur für den Namen...

1 Antwort
Watzmann-Laden in Duisburg schließt nach 30 Jahren
von Nadelspiel | #1-1

so ist das in Duisburg - LEIDER !!!!! Damit der Haushalt sich saniert werden Ketten über Ketten bevorzugt behandelt (die zahlen ja genug Gewerbesteuer) da brauch man keine Individualität mehr. Damit wird Duisburg immer Gesichtsloser....Schade für den Watzmann Laden und viel Glück für die Angestellten einen guten neuen Arbeitgeber zu finden.

Aus dem Ressort
Neue Brücke wird über Duisburger Vinckekanal gezogen
Brückenbau
Am Sonntag wird in Duisburg die neue Brücke über den Vincke-Kanal gezogen. Ein Tauziehen der besonderen Art: 1300 Tonnen werden im Schneckentempo bewegt. Das Schauspiel braucht Zeit: Es dauert wohl von 6 bis 21 Uhr. Deshalb ist der Brückenzug zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld komplett gesperrt.
Universiade vor 25 Jahren - Hauch von Olympia in Duisburg
Universiade
Die Universiade lockte vor genau 25 Jahren über 3000 Aktive, Zehntausende Besucher und Politprominenz nach Duisburg. Der frühere Sportamts-Leiter Hermann Eichhorn erinnert sich an das Sportspektakel, das einen Hauch von Olmpischen Spielen verströmte.
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.