Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Behindertensport

Wassersportcamp für Rollstuhlfahrer im Duisburger Sportpark Wedau

27.07.2012 | 17:11 Uhr
Wassersportcamp für Rollstuhlfahrer im Duisburger Sportpark Wedau
Dirk Wondrak bildet Rollstuhlfahrer aus, die tauchen lernen möchten Foto: Marc Wolko

Duisburg.  25 gehbehinderte Menschen treffen sich am Wochenende im Sportpark Duisburg-Wedau und lernen bei Schnupperangeboten unterschiedliche Wassersportarten wie Tauchen, Segeln, Wasserski und Kanufahren kennen.

Geht nicht, gibt’s nicht. Das ist einer der Wahlsprüche von Dirk Wondrak. Ohne solch eine Einstellung würde er sicherlich schnell verzweifeln. Denn mit Ressentiments -- auch von „Fußgängern“ -- hat er immer wieder zu kämpfen. Der 45-Jährige bildet behinderte Menschen aus, die tauchen lernen möchten und hat das erste europaweite Wassersport-Camp mit initiiert, zu dem sich am Wochenende sportbegeisterte Rollstuhl-Fahrer in Duisburg treffen.

„Wir gehen mit jedem Betroffenen ins Wasser“, sagt Wondrak. Er sitzt im Vorstand des Vereins zur Förderung des Behindertentauchens, der mit dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS) 25 Rollstuhlfahrer am Wochenende in den Sportpark Wedau eingeladen hat. Ziel ist es, den Behinderten Spaß am Sport und soziale Kontakte zu ermöglichen.

Angebote auf und unter Wasser

Egal ob es sich um körperliche oder geistige Behinderungen handelt, um Querschnittslähmung, MS, Sehbehinderung oder Down Syndrom. Nur eine kleine Einschränkung lässt er gelten: Ein Arzt muss vorher grünes Licht gegeben haben. „Denn unter Wasser sind alle gleich“, sagt Dirk Wondrak. Einziger Unterschied: die Behindertensportler benötigen etwas mehr Unterstützung und Hilfestellung.

Die Sportangebote, die an diesem Schnupper-Wochenende unter dem Motto „Let’s get wet“ im Angebot sind, spielen sich aber nicht ausschließlich unter sondern auch auf dem Wasser ab. So können die Rollstuhlfahrer und ihre Begleiter etwa auf dem Margaretensee Wasserski fahren, auf dem Masurensee Segeln lernen, am Bertasee ins Kanu steigen oder im Rheinhauser Toepper-Bad abtauchen. „Am Yachtclub haben wir außerdem die Möglichkeit bekommen, Kitesurfen kennenzulernen und auszuprobieren. Auch bei Rolli-Fahrern ist das Trendsportart.

Unterstützt werden die Behinderten-Sportler an diesem Tag unter anderem von den Jugendgruppen der DLRG und des Duisburger Yacht-Clubs (DYC), auf dessen Gelände am Masurensee auch das gemeinsame Abschlussgrillen steigt. Dazu und auch zu den sportlichen Aktivitäten, die Samstag zwischen 10 und 17. 30 Uhr an der Sechs-Seen-Platte und in Rheinhausen (bis 14 Uhr, Bergheimer Straße 101) stattfinden, erhoffen sich die Sportler auch Besuche von Duisburger Bürgern - , ob mit oder ohne Behinderung.

Marc Wolko



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke