Was der ErzeugercodE über das EI Verrät

In den EU-Ländern ist eine einheitliche Eierkennzeichnung mit Hinweisen zur Herkunft, Haltung und Frische der Eier vorgeschrieben. Ein gestempelter Zifferncode (zum Beispiel 0-DE-0500081) auf der Schale verrät, woher die Ware kommt.

Eine „0“ an erster Stelle gibt die Herkunft aus ökologischer Erzeugung an, eine „1“ steht für Freilandhaltung, die Ziffer „2“ für Boden- und eine „3“ für Käfighaltung.

An nächster Stelle offenbaren Länderkürzel das Herkunftsland – so steht „DE“ für Deutschland oder „NL“ für die Niederlande.

Um die Herkunft vom Verkauf bis zum Stall zurückverfolgen zu können, zeigt der abschließende siebenstellige Zahlencode auf deutschen Eiern das jeweilige Bundesland sowie die entsprechende Betriebs- und Stallnummer an. „05“ steht hierbei für Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zur Eierkennzeichnung und Hühnerhaltung sowie eine Checkkarte „Augen auf beim Eierkauf“ zur Entschlüsselung der Eierkennzeichnung gibt’s kostenlos bei der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale an der Friedrich-Wilhelm-Straße 30.