Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Preissteigerung

Was 2013 in Duisburg alles teurer wird

02.01.2013 | 09:59 Uhr
Was 2013 in Duisburg alles teurer wird
Separaten Eintritt ins Delfinarium gibt es nicht mehr. Dafür werden die Eintrittskarten teurer.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Steuern, Strom, Kultur, Öffentlicher Nahverkehr und städtische Gebühren. Das neue Jahr bedeutet, dass die Duisburger sich an viele neue und vor allem höhere Preise gewöhnen müssen. Eine Übersicht, welche Steuern, Eintrittsgelder oder sonstigen Tarife in der Stadt mit dem 1. Januar 2013 angehoben wurden.

Beim Zoo Duisburg gibt es eine Neuerung. Separaten Eintritt ins Delfinarium gibt es dort nicht mehr. Der kostete bisher an der Kasse für Erwachsene 3,50 Euro, beim Nachlösen 4,50 Euro. Dafür werden die Eintrittskarten teurer: für Erwachsene 14,50 Euro statt elf Euro, für Kinder acht Euro statt 5,50 Euro. In Familienkarten war das Delfinarium immer schon enthalten. Sie steigt für ein Elternteil mit bis zu drei Kindern von 20 auf 21,50 Euro und für beide Elternteile mit bis zu drei Kids von 32 auf 36 Euro.

Was die städtischen Steuern angeht, übt die Stadt zu diesem Stichtag Zurückhaltung. Eine einzige Steuer steigt zu Jahresbeginn. Betroffen davon sind die Freunde der 2263 in Gaststätten und Spielhallen aufgestellten Spielautomaten . Ihre Betreiber müssen künftig 19 statt bisher 15 Prozent der eingespielten Gelder abführen.

Stadt übt Zurückhaltung

Der Bezug von Trinkwasser und Erdgas durch die Stadtwerke kostet nicht mehr. Aber der Strompreis zieht an: So zahlt ein Drei- bis Vier-Personen-Haushalt nach dem Tarif "PartnerStrom Casa" künftig 0,257 Cent je Kilowattstunde (plus 0,027 Cent). Das macht bei 3500 Kilowattstunden im Jahr rund 95 Euro mehr. Ein Ein-Personen-Haushalt zahlt nach dem Tarif "Partner-Strom Classic" 0,277 Cent je Kilowattstunde (plus 0,027 Cent), das macht bei 1500 Kilowattstunden im Jahr rund 40 Euro mehr.

Auch sonst übt die Stadt Zurückhaltung. Keine Erhöhungen gibt es bei den Kursen der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule sowie bei der Volkshochschule (neue Gebührenordnung und damit eine Erhöhung kommt erst im Februar). Auch keine einzige städtische Gebühr wird angehoben: ob für Grabstellen auf Friedhöfen, das Krematorium, für Abwasser, die Müllabfuhr oder sogenannte Sondernutzungen, meist Straßenfeste. Und auch bei den städtischen Bädern bleibt es bei den bisherigen Eintrittsgeldern.

Busfahren wird teurer

Anders beim Revierpark Mattlerbusch: Im Spartarif (montags bis freitags vier Stunden bis 12 Uhr) steigt der Eintritt in Bäder und Sauna von elf auf zwölf Euro, sonst für vier Stunden von montags bis samstags von 15 Euro auf 15,50 Euro, sonn- und feiertags von 17 auf 17,50 Euro.

Im Schnitt 3,9 Prozent mehr nimmt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und damit auch die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) sowie die Niag. Das Einzelticket für Erwachsene etwa steigt bei Kurzstrecke von 1,40 Euro auf 1,50 Euro, in Preisstufe A 1 von 2,40 auf 2,50 Euro. Das Vier-Fahrten-Ticket in Preisstufe B kostet 18,10 Euro statt 17,30 Euro. Und für das Ticket 2000 in Preisstufe C müssen 131,70 Euro statt bisher 126,25 Euro pro Monat berappt werden. Daneben werden Inhaber von Schwerbehinderten-Ausweisen stärker zur Kasse gebeten: „Freifahrt“ in Bussen und Bahnen ist künftig halbjährlich mit 36 statt 30 Euro, ganzjährig mit 72 statt 60 Euro zu begleichen.

Donnerstags freier Eintritt im Museum Küppersmühle

Ganz unterschiedlich ist die Preispolitik bei den Museen. Keine Preiserhöhungen vermeldet das Museum Küppersmühle am Innenhafen. Im Gegenteil: Duisburger haben dort seit Ende November gegen Vorlage ihres Ausweises donnerstags sogar freien Eintritt.

Gleich bleiben die Preise auch beim Kunst-Museum der Stiftung DKM an der Güntherstraße und beim Lehmbruck-Museum im Kantpark. Beim Kultur- und Stadthistorischen Museum am Innenhafen und beim Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort steigt die Eintrittskarte dagegen von drei auf 4,50 Euro. Im Landschaftspark Nord in Meiderich kostet die offene Nachtlichtführung künftig 9,50 Euro statt neun Euro. Die Tagführung bleibt bei acht Euro. Auch die Gruppenangebote bleiben.

Ruhr-Topcard 2013

Wer diese Einrichtungen häufiger besucht, für den lohnt sich die Ruhr-Topcard 2013, die auch in anderen Museen im Ruhrgebiet freien ­Eintritt bzw. Ermäßigungen bietet. Sie steigt aber von 47,90 auf 49,90 Euro.

Duisburg-Sport erhöht nur die Stundensätze für die Benutzung von Lehrschwimmbecken. Beim Stadtsportbund organisierte Vereine, Kindergärten und aner­kannte Jugendgruppen zahlen künftig 20 statt 15,34 Euro, die Familienbildung von Arbeiterwohlfahrt, Rotem Kreuz etc. müssen 30 Euro bezahlen, gewerbliche oder private Kursanbieter 45 Euro.

Martin Kleinwächter



Kommentare
02.01.2013
23:54
Was 2013 in Duisburg alles teurer wird
von faraway | #1

Entweder Sie ersetzen das Wort Cent durch das Wort Euro oder Sie sollten das Komma um zwei Stellen verschieben, erst dann wir bei den Strompreisen aus Unsinn ein sinnvoller Beitrag.

Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer