Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Preissteigerung

Was 2013 in Duisburg alles teurer wird

02.01.2013 | 09:59 Uhr
Was 2013 in Duisburg alles teurer wird
Separaten Eintritt ins Delfinarium gibt es nicht mehr. Dafür werden die Eintrittskarten teurer.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Steuern, Strom, Kultur, Öffentlicher Nahverkehr und städtische Gebühren. Das neue Jahr bedeutet, dass die Duisburger sich an viele neue und vor allem höhere Preise gewöhnen müssen. Eine Übersicht, welche Steuern, Eintrittsgelder oder sonstigen Tarife in der Stadt mit dem 1. Januar 2013 angehoben wurden.

Beim Zoo Duisburg gibt es eine Neuerung. Separaten Eintritt ins Delfinarium gibt es dort nicht mehr. Der kostete bisher an der Kasse für Erwachsene 3,50 Euro, beim Nachlösen 4,50 Euro. Dafür werden die Eintrittskarten teurer: für Erwachsene 14,50 Euro statt elf Euro, für Kinder acht Euro statt 5,50 Euro. In Familienkarten war das Delfinarium immer schon enthalten. Sie steigt für ein Elternteil mit bis zu drei Kindern von 20 auf 21,50 Euro und für beide Elternteile mit bis zu drei Kids von 32 auf 36 Euro.

Was die städtischen Steuern angeht, übt die Stadt zu diesem Stichtag Zurückhaltung. Eine einzige Steuer steigt zu Jahresbeginn. Betroffen davon sind die Freunde der 2263 in Gaststätten und Spielhallen aufgestellten Spielautomaten . Ihre Betreiber müssen künftig 19 statt bisher 15 Prozent der eingespielten Gelder abführen.

Stadt übt Zurückhaltung

Der Bezug von Trinkwasser und Erdgas durch die Stadtwerke kostet nicht mehr. Aber der Strompreis zieht an: So zahlt ein Drei- bis Vier-Personen-Haushalt nach dem Tarif "PartnerStrom Casa" künftig 0,257 Cent je Kilowattstunde (plus 0,027 Cent). Das macht bei 3500 Kilowattstunden im Jahr rund 95 Euro mehr. Ein Ein-Personen-Haushalt zahlt nach dem Tarif "Partner-Strom Classic" 0,277 Cent je Kilowattstunde (plus 0,027 Cent), das macht bei 1500 Kilowattstunden im Jahr rund 40 Euro mehr.

Auch sonst übt die Stadt Zurückhaltung. Keine Erhöhungen gibt es bei den Kursen der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule sowie bei der Volkshochschule (neue Gebührenordnung und damit eine Erhöhung kommt erst im Februar). Auch keine einzige städtische Gebühr wird angehoben: ob für Grabstellen auf Friedhöfen, das Krematorium, für Abwasser, die Müllabfuhr oder sogenannte Sondernutzungen, meist Straßenfeste. Und auch bei den städtischen Bädern bleibt es bei den bisherigen Eintrittsgeldern.

Busfahren wird teurer

Anders beim Revierpark Mattlerbusch: Im Spartarif (montags bis freitags vier Stunden bis 12 Uhr) steigt der Eintritt in Bäder und Sauna von elf auf zwölf Euro, sonst für vier Stunden von montags bis samstags von 15 Euro auf 15,50 Euro, sonn- und feiertags von 17 auf 17,50 Euro.

Im Schnitt 3,9 Prozent mehr nimmt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und damit auch die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) sowie die Niag. Das Einzelticket für Erwachsene etwa steigt bei Kurzstrecke von 1,40 Euro auf 1,50 Euro, in Preisstufe A 1 von 2,40 auf 2,50 Euro. Das Vier-Fahrten-Ticket in Preisstufe B kostet 18,10 Euro statt 17,30 Euro. Und für das Ticket 2000 in Preisstufe C müssen 131,70 Euro statt bisher 126,25 Euro pro Monat berappt werden. Daneben werden Inhaber von Schwerbehinderten-Ausweisen stärker zur Kasse gebeten: „Freifahrt“ in Bussen und Bahnen ist künftig halbjährlich mit 36 statt 30 Euro, ganzjährig mit 72 statt 60 Euro zu begleichen.

Donnerstags freier Eintritt im Museum Küppersmühle

Ganz unterschiedlich ist die Preispolitik bei den Museen. Keine Preiserhöhungen vermeldet das Museum Küppersmühle am Innenhafen. Im Gegenteil: Duisburger haben dort seit Ende November gegen Vorlage ihres Ausweises donnerstags sogar freien Eintritt.

Gleich bleiben die Preise auch beim Kunst-Museum der Stiftung DKM an der Güntherstraße und beim Lehmbruck-Museum im Kantpark. Beim Kultur- und Stadthistorischen Museum am Innenhafen und beim Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort steigt die Eintrittskarte dagegen von drei auf 4,50 Euro. Im Landschaftspark Nord in Meiderich kostet die offene Nachtlichtführung künftig 9,50 Euro statt neun Euro. Die Tagführung bleibt bei acht Euro. Auch die Gruppenangebote bleiben.

Ruhr-Topcard 2013

Wer diese Einrichtungen häufiger besucht, für den lohnt sich die Ruhr-Topcard 2013, die auch in anderen Museen im Ruhrgebiet freien ­Eintritt bzw. Ermäßigungen bietet. Sie steigt aber von 47,90 auf 49,90 Euro.

Duisburg-Sport erhöht nur die Stundensätze für die Benutzung von Lehrschwimmbecken. Beim Stadtsportbund organisierte Vereine, Kindergärten und aner­kannte Jugendgruppen zahlen künftig 20 statt 15,34 Euro, die Familienbildung von Arbeiterwohlfahrt, Rotem Kreuz etc. müssen 30 Euro bezahlen, gewerbliche oder private Kursanbieter 45 Euro.

Martin Kleinwächter



Kommentare
02.01.2013
23:54
Was 2013 in Duisburg alles teurer wird
von faraway | #1

Entweder Sie ersetzen das Wort Cent durch das Wort Euro oder Sie sollten das Komma um zwei Stellen verschieben, erst dann wir bei den Strompreisen aus Unsinn ein sinnvoller Beitrag.

Aus dem Ressort
Flüchtlingsrat Duisburg übergibt Unterschriften gegen Zelte
Asylbewerber
Der Duisburger Flüchtlingsrat hat rund 1100 Unterschriften gegen das Zeltlager in Walsum gesammelt. Diese überreichten sie nun Duisburgs OB Link. Der Flüchtlingsrat fordert den Abbau der Zeltstadt. Proteste hagelt es weiter. Duisburg war aufgrund der Zeltstadt in die Schlagzeilen geraten.
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball