Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rocker

Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist

05.06.2012 | 13:11 Uhr
In Duisburg treffen die Einflusssphären von Hells Angels (Rheinland) und Bandidos (Ruhrgebiet) aufeinander. Vor der Bandidos-Kneipe „The Fat Mexican“ erschoss Höllenengel

Duisburg.   In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah nun Nachbarn. Seit der Ermordung des Bandidos „Eschli“ und Massenschlägereien im Rotlichtviertel gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Eine Erklärung mit Rückblick.

Dass es beim ersten deutschen Chapter des niederländischen Motorradclubs Satudarah im Duisburger Westen nur ums Biker-Beisammensein und fröhliche Motorradausfahrten geht, wie Mitglieder beteuert hatten – das mag man in Polizeikreisen so recht nicht glauben . Der Grund für den Anschluss des Rheinhauser Clubs „Brotherhood Clown Town Duisburg“ könnte ein anderer sein. Mit nur etwa 20 Mitgliedern war „Brotherhood Clown Town“ eine eher überschaubare Gruppe. In der rauen und unübersichtlichen Rockerszene an Rhein und Ruhr stellt Satudarah da eine veritable Schutzmacht dar. Den Niederländern eilt ein besonderer Ruf voraus: Einige Mitglieder gelten als extrem brutal .

Und spätestens seit der Ermordung des Gelsenkirchener Bandidos „Eschli “ im Herbst 2009 gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Auch wenn die tödlichen Schüsse vor zweieinhalb Jahren eine Beziehungstat waren : In der Rhein-Ruhr-Stadt treffen die Einflusssphären von Hells Angels (Rheinland) und Bandidos (Ruhrgebiet) aufeinander, zudem ist das örtliche Rotlichtviertel zuletzt stark gewachsen. Das Bandidos-Quartier dort: die Kneipe „The Fat Mexican“.

Bordellbetreiber engagierten Sicherheitsdienst statt Hells Angels

Motorradkorso der Bandidos für ihr erschossenes Mitglied „Eschli“ am 17. Oktober 2009. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Hells Angels-Mitglieder waren im Rotlichtviertel (wie auch immer noch Bandidos-Angehörige) als Türsteher aktiv. Allerdings hatten sich die „Höllenengel“ nach NRZ-Informationen vor einigen Monaten zurückziehen müssen; den Bordellbetreibern war es zu unruhig geworden. Sie engagierten stattdessen einen privaten Sicherheitsdienst.

Zurückziehen wollen sich die Hells Angels aus Duisburg allerdings nicht. Vor einigen Wochen gründeten sie – allerdings bisher nicht offiziell – eine Niederlassung. Das Clubhaus steht in Rheinhausen – ganz in der Nähe der Niederlassung des neuen „Satudarah MC Duisburg“. Anfang 2012 hatten die Höllenengel dort, in Rumeln, das Bürogebäude einer ehemaligen Baumaschinenfirma zu ihrem Clubheim umgebaut.

Video
Die Polizei hat Donnerstagabend eine Schlägerei zwischen Rockern am Duisburger Innenhafen im Keim erstickt.

Das Gebäude und die Niederlassung der deutsch-niederländischen Rockervereinigung sind dort nur durch die Straße Borgschenweg getrennt. Als die Hells Angels sich in ihrem neuen Heim im März zur Grillparty trafen , hatten zeitgleich auch die Bandidos-Unterstützer in der Nachbarschaft Besuch: Beim damals noch „Brotherhood Clown-Town“ genannten Club schauten erst die befreundeten niederländischen Rocker von Satudarah und dann die Beamten einer Hundertschaft vorbei.

Am 31. Oktober 2009 stürmten Hells Angels die Bandidos-Kneipe The Fat Mexican. Erst flogen Rauchgasbomben und Molotowcocktails, danach die Fäuste. Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Zuvor, im Februar 2012, hatte die Polizei in Rheinhausen bereits Wohnungen durchsucht . Dabei ging es um die Hintergründe der Massenschlägerei in Mönchengladbach, bei der Rocker aus dem Umkreis von „Hells Angels“ und „Bandidos“ aufeinander eindroschen. Nach der Massenschlägerei mit einem lebensgefährlich Verletzten zeigte die Polizei in Duisburg wieder mehr Präsenz in der Szene. Auch nach der Ermordung des Bandidos „Eschli“ war der Konflikt der Gangs in Duisburg schon mehrfach eskaliert: Im Mai 2011 etwa prügelten sie sich auf der Charlottenstraße , gingen mit Knüppeln und Baseballschlägern aufeinander los.

Hells Angels stürmten Bandidos-Kneipe

Beide Seiten verkündeten Gesprächsbereitschaft, sorgten aber bereits im Juni 2011 erneut für einen Großeinsatz: In der Kneipe, an der die Konfrontation einen Monat zuvor ihren Anfang nahm – im „Mississippi“ im Innenhafen –, musste die Polizei eine Massenschlägerei verhindern: Als die Polizisten eintrafen, flogen bereits Teller und Tassen .

Während des Duisburger Rockerprozesses trennten Hundertschaften der Polizei Bandidos und Hells Angels.

Ende Oktober 2009 kamen die Ordnungshüter zu spät: Damals drangen etwa 50 mit Schlagstöcken bewaffnete Anhänger der Hells Angels in die Bandidos-Kneipe „The Fat Mexican“ ein und griffen die Besucher an. An der Schlägerei seien mehrere hundert Rocker beteiligt gewesen, hieß es. Einen Monat zuvor hatte Hells Angel Timur A . vor dem Lokal den 32-jährigen Bandido „Eschli“ erschossen.

Im August 2010 verurteilte das Duisburger Landgericht den Täter zu elf Jahren Haft. Der „Rockerprozess “ hatte das Duisburger Schwurgericht monatelang beschäftigt – und auch die Polizei. Hundertschaften hielten die zuschauenden Rockerbanden an den Prozesstagen voneinander fern.

Satudarah MC Clown-Town
Razzia bei Bandidos in Duisburg 2010
Motorradcorso auf A 40 für totes...

 

Holger Dumke, Philipp Wahl



Kommentare
08.06.2012
06:45
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von Sentinel | #16

Diese Organisationen haben dichte Strukturen welche über Jahrzehnte gewachsen sind & für alle Außenstehenden schwer zu durchdringen sind. Klare Rules regeln was wie zu laufen hat, sind auch für den geistig unterbelichtesten Cutten-Biker verständlich & zeigen den Weg sowie Verhaltensweisen auf. Wenn man sich mit der Szene beschäftigt, Kontakte pflegt & Einblick in die Rules erhält, der weiß, eine solche Organisation stampft man nicht durch Clubverbote ein (Verblendung der Bürger) denn Mitglieder werden in andere Charter / Chapter verteilt, neue Clubs werden eröffnet, auswärtige Clubs übernehmen Clubhäuser. Passender kann man hier nicht sagen, -schlägt man einen Kopf ab, wachsen zwei Neue nach-. Wirkliche Beweise nur durch Haus- & Clubdurchsuchungen wird man nicht erlangen, man muss die Szene infiltrieren aber dieses macht der Schutz durch die World-Rules mehr als schwierig. Viel Glück Herr Jäger the show must go on!!!!

06.06.2012
11:59
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von koeter1097 | #15

Ja, warum? Irgendwie fehlt mir bei der "Erklärung mit Rückblick" die Erklärung.

06.06.2012
11:52
Weg mit Rotlicht
von Morgens_Fango_Abends_Tango | #14

Wie wäre es denn wenn die Stadt die Puffs schließt, statt immer neue Rotlicht-Gebäuden zu genehmigen. Auf das bissel Vergnügungssteuer etc. verzichtet man doch lieber, statt täglich Negativ-Schlagzeilen lesen zu müssen.
Zudem müsste nicht immer wieder die Hundertschaft ausrücken oder tägl. Polizeipräsenz und Kontrolle erfolgen.
Gleiches gilt für die Genehmigung von Spielotheken und Wett-Büros.

05.06.2012
22:47
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von kallefo | #13

Warum muss die WAZ dem Chef der Bandidos mit Großbild auf der Titelseite die Ehre erweisen?

05.06.2012
22:28
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von casimir1 | #12

Es wäre schön, wenn gegen eine andere internationale kriminelle Bande genauso vorgegangen würde. Eine mächtige Organisation, die gegen Staaten und Volkswirtschaften spekuliert und fordert das, wo es nicht nach ihrem Willen geht, die Demokratie abgeschafft wird. Diese Organisation nennt sich "die Märkte", und dagegen sind die Rocker ganz kleine Lichter.

05.06.2012
20:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.06.2012
19:43
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von ESteiger | #10

weil da der Schimanski wohnt! Is doch klar

05.06.2012
19:00
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von AusHamborn | #9

Hat einer der Redakteure in letzter Zeit mal in Hamborn vorbeigeschaut?

In aller Öffentlichkeit treffen sich regelmäßig Hells Angels zwischen Rathaus und Altmarkt. In voller Kutte "cruisen" sie durch die Hamborner City. Wenn die Polizei mal einen anhält (z.B. Rasen im Verkehrsberuhigten Bereich), kommen aus Gaststätten gleich eine Horde von denen; um Präsenz zu zeigen.

Ein Freund berichtet mir, das junge, angestellte Frauen eines großen Geschäftes regelmäßig von denen - nach Feierabend - angequatscht und belästigt werden. Und Jugendliche, die ich von ein paar Jahren regelmäßig im Dichterviertel auf der Straße "gelangweilt" angetroffen habe, laufen neuerdings mit Kutten rum.

Erstmal scheint dies alles nicht bedrohlich. Jedoch, wenn ich die Hintergründe berücksichtige macht mir diese Entwicklung Angst und wirkt auf mich - meine Familie und Kinder - sehr bedrohlich.

Ich will keine Massenschlägereien, Schießereien und derart organisierte Kriminalität in Duisburg.

05.06.2012
18:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.06.2012
18:44
Warum Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig ist
von bloss-keine-Katsche | #7

Gibts denn wirklich nichts aktuelles?
warum immer 2009 und 200x
die kollegen von # 1 und 2 scheinen sonne Art mad-max-fans, oder?

Aus dem Ressort
Sperrmüll von Dächern in Duisburg-Marxloh teilweise geräumt
Vermüllung
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Habichte werden auch in Duisburg verfolgt
Vogel
Der Habicht ist der Vogel des Jahres 2015. Der Nabu-Vorsitzende Jürgen Hinke begrüßt die Entscheidung seines bundesweiten Dachverbandes zusammen mit dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz. Denn Unbelehrbare machen weiterhin Jagd auf den geschützten Greifvogel – auch in Duisburg.
Energieausweis für Duisburger Hausbesitzer nebensächlich
Immobilien
Seit Mai ist Pflicht, dass Käufer und Vermieter bei einer Immobilie Energieausweise vorlegen. Das Interesse an dem Dokument hält sich im Duisburger Süden allerdings auf beiden Seiten in Grenzen. Was wirklich entscheidend ist, erklären ein Energieberater und ein Makler.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise