Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Rocker

Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert

20.02.2013 | 12:12 Uhr
Pressekonferenz des Satudarah MC zur Fusion mit dem MC "Brotherhood Clown Town" in Duisburg. Die angeblichen Expansionspläne der Neuankömmlinge sind ein Grund für die Eskalation der Rockerfehde im Rheinland.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg  Sprengstoffanschläge, Schlägereien, Warnschüsse. Die Rocker in Duisburg und im Rheinland stehen unter Druck. Ein Chefermittler des LKA kennt die Ursachen. Zwei davon: Expansionspläne des Satudarah MC und eine neue Rockergeneration. Jüngere Migranten ohne lange Bikertradition gewinnen an Einfluss. Die Rockerszene wird unberechenbarer.

„Sehr dynamisch“ nennen Polizeisprecher im Interview die Rockerszene an Rhein und Ruhr zurzeit besonders häufig. Nach den Sprengstoffanschlägen , Schlägereien und Warnschüssen in Duisburg erklärt Thomas Jungbluth, warum die hiesigen Rockerbanden unter Druck stehen und welche Entwicklungen die Situation verschärfen. Der 56-Jährige leitet beim Landeskriminalamt NRW (LKA) die Abteilung zur Bekämpfung organisierter Kriminalität. Seiner Analyse nach hat die aktuelle Unruhe drei Hauptursachen: neue Konkurrenz, große Verunsicherung und junge Nachwuchsrocker mit Migrationshintergrund – und ohne Bikertradition.

Gerüchte über Satudarah-Ableger in Düsseldorf, Kleve und Krefeld

Jungbluth spricht von „heftigen Provokationen zwischen Hells Angels und Satudarah“ – und meint nicht nur die jüngsten Angriffe und Drohgebärden in Duisburg. Seit die Mitglieder der Rheinhauser Outlaw Motorcycle Gang (OMCG) „Brotherhood Clown-Town “ im Juni 2012 das erste deutsche Chapter, noch: Prospect Chapter, der Niederländer wurden, machen unter Rockern – auch im Internet – immer wieder Gerüchte um Expansionspläne des Satudarah MC die Runde. Die kolportierten neuen Standorte: Düsseldorf, Krefeld und Kleve. Bestätigen kann das LKA die Pläne nicht.

Für den Düsseldorfer LKA-Mann aber ist neben den mutmaßlichen Warnschüssen am Satudarah-Clubhaus und auf einen Kiosk in Beeck zum Beispiel auch ein Facebook-Posting von Belang, das den Schüssen vorausging: Das mittlerweile gelöschte Foto zeigte das Klever Wahrzeichen, die Schwanenburg. Darunter stand: Satudarah MC Kleve. In der Kreisstadt wollten zuletzt 2012 die Bandidos eine Unterabteilung ins Leben rufen. Aus Polizeikreisen verlautete, Satudarah wolle nun in Kleve das Vereinsheim des „Night Riders MC Kleve“ übernehmen.

Hintergrund
Duisburg für Bandidos, Hells Angels und Satudarah wichtig

In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah gar Nachbarn. Seit der Ermordung des Bandidos „Eschli“ und Massenschlägereien im Milieu gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Eine Erklärung mit Rückblick.

Ähnlich brüskieren dürften die Hells Angels, die das Rheinland als ihr Territorium betrachten, die (unbestätigten) Medienberichte über einen von der Polizei verhinderten Angriff auf Düsseldorfer Mitglieder. In den Vergnügungsvierteln der Landeshauptstadt ließen sich seit dem Sommer zudem immer wieder Rocker in Schwarz-Gelb, den Clubfarben der Neuankömmlinge, blicken. Rocker sein heißt auch: öffentlich erkennbar sein – und Satudarah zeigt seit der Schlägerei besonders Präsenz: Im Clubheim in Rheinhausen an der Friedrich-Ebert-Straße gaben Führungsmitglieder sogar Kamerateams Interviews.  Die von ihnen im Oktober im Rotlichtviertel an der Vulkanstraße eröffnete Kneipe darf allerdings seit Wochen nicht mehr öffnen, weil die Behörden die vorläufige Konzession nicht verlängerten.

Selbstauflösungen und Tabu-Brüche- HA "West Central" schon wieder aufgelöst

Neben der neuen Konkurrenz beschäftigt die Szene nach der Einschätzung von Experte Jungbluth eine „Verunsicherung, die der Druck der Strafverfolgungsbehörden nach der Messerstecherei von Mönchengladbach im Januar 2012 ausgelöst“ habe: Großrazzien und gezielte Durchsuchungen , Dauerkontrollen und Vereinsverbote . Anzeichen dafür seien die Charter- beziehungsweise Chapter-Selbstauflösungen, etwa der Hells Angels in Düsseldorf („Midland“) oder der Bandidos in Oberhausen , um Vereinsverboten zuvorzukommen.

Zwei aktuelle Beispiele für Auflösungen überraschen besonders: die Hells Angels-Charter Krefeld und „West Central“. Letzteres hatten Ex-Bandidos vom Chapter „Bandidos Westgate“ und deren Supporter erst Ende November 2012 gegründet und der Öffentlichkeit mit Gruppenfotos vorgestellt.

„Durchlässigkeit ist eine neue Tendenz“

Zu den Überläufern aus Kleve, Oberhausen, Köln und Leverkusen zählte auch Ramin Y., den die Polizei als Tatverdächtigen der Mönchengladbacher Messerstecherei betrachtet. Rocker der offiziell inzwischen wieder aufgelösten Neugründung waren anscheinend auch an der Schlägerei vor der Spielhalle am Duisburger Satudarah-Heim beteiligt.

Hells Angels stürmen Bandidos-Kneipe...

„Diese Durchlässigkeit in der Szene ist eine neue Tendenz“, erklärt Jungbluth. Dass Rocker zu ihren Erzrivalen überlaufen, war bis 2010 undenkbar. Damals wechselte eine als besonders brutal geltende Gruppe um Kadir P. in Berlin die Seiten und gründete den „Hells Angels MC Nomads Turkey“. Auch beim „Vereinswechsel“ von Krefeld zählte P. offenbar zu den Drahtziehern. Er und Ramin Y. sind Vertreter einer neuen Rockergeneration: Türken, Araber und Perser beispielsweise gewinnen an Einfluss in den Clubs. Das bestätigt auch Thomas Jungbluth:

Neue Rockergeneration: Migranten gewinnen an Einfluss

Das bestätigt auch Thomas Jungbluth: „Mittlerweile sind im Rockermilieu viele jüngere Männer mit Migrationshintergrund aktiv, nach polizeilichen Erkenntnissen auch zahlreiche mit kriminellem Hintergrund.“ Oft jahrelang hätten sich Anwärter früher hochdienen müssen, dabei „absoluten Gehorsam verinnerlicht und viele Ideale und Biker-Traditionen übernommen. Diese vertreten viele der Neuen nicht mehr so überzeugt wie vor wenigen Jahren noch.“

Nachwuchsrocker mit neuen Werten und ohne Bikes

Rockerbanden
Motorradclubs und Rockerbanden

Nach einer Massenschlägerei zwischen Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach Anfang 2012 erhöhte die Polizei den Druck auf kriminelle Rocker auch an Rhein und Ruhr. Mehrere Chapter wurden verboten. Nach Darstellung der Ermittler finanzieren sich die Rockerbanden durch organisierte Kriminalität.

Vielen Migranten öffneten sich die Türen der Rockerclubs, als Bandidos und Hells Angels vor drei, vier Jahren wachsen, mehr Leute auf die Straße bringen und neue Vereine gründen wollten. Was sie anlockte? „Die haben gemerkt, dass sie ihre eigenen Geschäfte mit einer OMCG-Kutte noch besser machen können“, glaubt LKA-Mann Jungbluth. Viele dieser „Supporter“ und „Prospects“, selbst viele „Member“ (Vollmitglieder) fahren nicht mal Motorrad, haben keine Biker-Tradition.

Bandidos-Mord-Prozess 2010

„Bandido forever, forever Bandido“ (BFFB) beziehungsweise „Angel Forever, Forever Angel“ (HAFFHA) – längst nicht mehr allen Gangmitglieder scheinen diese Slogans heilig. Auch die Rockerszene in Nordrhein-Westfalen wird dadurch unübersichtlicher – und noch unberechenbarer.

Philipp Wahl


Kommentare
25.02.2013
06:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
06:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
18:14
Sehr geehrter Herr (Lautsprecher) Jäger,
von machmeinding | #15

Ihr stets grinsendes Gesicht neben einem Radar-/Blitzgerät haben wir alle
schon oft ansehen müssen.
Jetzt bitte noch einige Fotos von Ihnen auf der Vulkanstraße, am besten
mit Moped.

23.02.2013
08:33
Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert
von riddick85 | #14

Nach dem die Rocker jetzt bald alle festgenommen und verurteilt sind, sollen unsere Ordnungsbehörden aber nicht vergessen u.a. in Duisburg- Marxloh, Beeck, Neumühl....für Ordnung und Gerechtigkeit zu sorgen. Hier ist auch hohe Kriminalität im Gange.

21.02.2013
11:21
Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert
von EandOS1 | #13

Schon vor mehr als 10 Jahren konnte man im Spiegel lesen, wie weit die Verflechtung zwischen Rockergangs und Wirtschaft/Politik gediehen ist. Am Bespiel Hannover und Hells Angels wurde beschrieben, wie dort HA legale Firmen gegründet hatten, sich "sozial" engagierten und man wenn man auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover einen Stand haben wollte wurde man von der Stadtverwaltung direkt an eine Firma der HA verwiesen, die das management und die security übernahmen.
O-Ton Polizei und Verwaltung inhaltlich: Seit dem die hier alles regeln, haben wir weniger Probleme und uns ist es lieber wir haben deutsche (sic!) Ansprechpartner in der OK, als unübersichtliche auslädnische OK-Strukturen! Und außerdem seien die Firmen gute Steuerzahler.

Soviel dazu und nur am Beispiel Hannover (auch wenn dieser Bericht älter als 10 Jahre ist). Razzien in Hannover führten btw. zu keinem Erfolg, weil es Informanten innerhalb der Polizei gab.

20.02.2013
19:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
19:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
15:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
15:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert
von DoNo-74 | #9-1

Das Rocker-Problem wird durch junge Migranten ausgelöst?

Ihre Wahrnehmung ist - sehr vorsichtig ausgedrückt - leicht selektiv. Auch deutsche Rocker brauchen nun wirklich keine Migranten, um in ein schlechtes Licht gerückt zu werden. Da stehen sie von ganz alleine.

20.02.2013
14:06
Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert
von FriedlicherBuerger | #8

Tja, Herr Jäger da kann man wahrscheinlich nur durch stetige Präsenz der Polizei etwas erreichen, ebenso durch häufige Besuche des Zolls und der Steuerfahndung... Sprich, es muss vor den Lokalen, Clubhäusern usw. immer wieder deutlich sichtbar eine starke Präsenz der Polizei stattfinden, vielleicht sogar mit Personenkontrollen.
Irgendwann dürften die "Geschäfte" der "Rocker" dann einbrechen, welcher Freiser oder Drogenkonsument usw. betritt eine entsprechende Bar usw. wenn dort vor der Tür ein Aufgebot der Polizei steht?
Also Stören, Stören, Stören und immer wieder durchsuchen....
Vor dem Erfolg kommt die Arbeit.

1 Antwort
Warum die Rocker-Fehde an Rhein und Ruhr eskaliert
von steckritzel | #8-1

Sie haben recht.
Das hat mit Motorrad und Musik nichts mehr gemein.
Da gibt es auch nichts mehr zu bewundern.

Da ist polizeiliche Präsenz gefordert.
Und für die Anwohner wird das Umfeld nicht besser eher lebensbedrohlicher.
Zustände wie in Hannover, mit freundschaftlichen Verbindungen von Rechtsanwälten mit "Rockern" müssen schon im Keim erstickt werden.

Aus dem Ressort
Viele Duisburger müssen während des WM-Finales arbeiten
Fußball-WM
Ganz Duisburg fiebert dem WM-Finale entgegen. Während sich wieder viele zum Rudelgucken verabreden, müssen andere wie Straßenbahnfahrer Johann Vogt arbeiten. Das muss Ezequiel Alaniz nicht. Der Industriemechaniker bei Thyssen-Krupp stammt aus Buenos Aires und hofft auf einen Sieg der Argentinier.
Razzia bei United Tribuns in Duisburg - Lokal geschlossen
Rocker
Im Kampf gegen Gangs aus dem Rocker-Milieu haben Polizei und Ordnungsamt am Freitagabend Treffpunkte der United Tribuns in Duisburg kontrolliert. Rund 100 Kräfte waren an dem Einsatz beteiligt. Wegen Verstößen gegen das Gaststättengesetz schloss das Ordnungsamt ein Lokal mit sofortiger Wirkung.
Traditionsgeschäft De Haan schließt nach 106 Jahren
Fachhandel
Vor sechs Jahren feierte das Wild-, Geflügel- und Feinkostgeschäft De Haan an der Kuhstraße noch sein 100-jähriges Bestehen. Am Samstag geht die Geschichte des Traditionsgeschäfts in der Innenstadt zu Ende. "Duisburg befindet sich im Niedergang", konstatiert Inhaber Clemens John.
Die einsame Fehlentscheidung von OB Sören Link
Kommentar
Nicht nur die Fußballwelt hat sich in dieser Woche verwundert die Augen gerieben ob des deutschen 7:1-Siegs gegen Brasilien. Auch Kunstinteressierte haben sich bundesweit die Augen gerieben über das Kunstverbot des Duisburger Oberbürgermeisters. Ein Kommentar von Anne Horstmeier.
Wenn nicht schneller, dann eben weiter
Laufsport
Alles fing ganz klassisch an. Der Hausarzt hatte Dirk Görtz 2002 dazu geraten, etwas regelmäßiger Sport zu treiben. Zu hoher Blutdruck und leichtes Übergeweicht waren der Grund. Was er mit dieser Aufforderung bei dem heute 47-Jährigen ausgelöst hat, scheint auch in naher Zukunft nicht mehr zu...
Fotos und Videos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke