Warum die Einwohnerzahl von Duisburg weiter sinkt

Besucher der Aktion „Still-Leben“ auf der A40 im Juli 2010.
Besucher der Aktion „Still-Leben“ auf der A40 im Juli 2010.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In fast allen NRW-Städten wächst die Zahl der Einwohner. Nur Duisburg ist die Ausnahme. Auch die einzelnen Ortsteile entwickeln sich unterschiedlich.

Duisburg.. Wir werden weniger. Das ist gewiss nicht überraschend. Seit Jahren liegt die Zahl der Geburten unter der der Sterbefälle und es gibt mehr Fort- als Zuzüge. Vor fünf Jahren sagten Statistiker voraus, dass die Einwohnerzahl bis 2027 sogar auf 446.500 absinken wird. „Wir werden immer weniger, immer älter und immer ,bunter’“, bilanzierte Stadt-Statistiker Roland Richter.

Überraschend ist vielmehr, dass Duisburg auch weiter schrumpft, während alle anderen Städte im Umkreis und der Region wachsen. Das geht aus der letzten Bevölkerungsstatistik hervor, die das Land vor wenigen Wochen veröffentlicht hat. Im ersten Vorjahres-Halbjahr verzeichneten vergleichbare Revier-Städte wie Essen, Dortmund und Gelsenkirchen einen Einwohnerzuwachs, auch Duisburgs Nachbarstädte legten allesamt zu.

Zuletzt starker Zuwachs im Süden

Der Hauptgrund für Veränderungen bei den Einwohnerzahlen sind die sogenannte Wanderungsbewegungen. Jahrelang gab es in der Stadt mehr Fortzüge als Zuzüge, geändert hat sich das erst ab dem Jahr 2011. Die Zuwanderung konnte den Verlust der „natürlichen Bevölkerungsbewegung“ (Geburten - Todesfälle) zeitweise mehr als ausgleichen. Inzwischen hat sich aber auch das wieder geändert.

Was für die Gesamtstadt gilt, gilt allerdings nicht für alle Stadtteile. Die Bevölkerung entwickelt sich in den einzelnen Ortsteilen völlig unterschiedlich. Den meisten Zuwachs erfuhr im Vorjahr der Bezirk Süd, darunter vor allem die Ortsteile Huckingen und Wanheim. Betrachtet man die Entwicklung der letzten fünf Jahre, zählt der Süden trotzdem 220 Einwohner weniger. Ebenso wie Homberg (-246), Meiderich (-336) und vor allem Walsum (-763). Ein Einwohnerplus verzeichnen im Vergleich zu 2010 nur die Bezirke Hamborn (192) und Mitte (1710).

Hinweis für Mobil-Nutzer: In der Desktop-Version dieses Artikels finden Sie eine interessante Zahlensammlung über die Duisburger Bevölkerung.

Alle Folgen der Reihe Duisburg in Zahlen: