Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Immobilien

Vorbild "Roter Riese" - wie auch Hochhäuser begehrenswert werden könnten

Christian Sowa will seine Wohnung in einem der "Weißen Riesen" in Duisburg-Hochheide verkaufen. Seine Preisvorstellung: Unter 20.000 Euro.Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

„Man kann in diesem Quartier in jeder Lebenslage gut leben“, meint Andrea Bestgen, Leiterin des Amtes für Soziales und Wohnen in Duisburg. Sie klingt eher nach Konjuktiv. Hochheide hat Probleme, die auch mit den Bauten zusammenhängen. Manche möchten solche Siedlungen am liebsten abreißen. In anderen Städten ist das ja auch bereits passiert . Bestgen aber glaubt, dass auch solche Hochhäuser eine Zukunft haben können. Wie das geht, sei in der Nachbarschaft zu sehen, am „Roten Riesen“: ein sanierter Turm, barrierefrei, mit Café, mehreren Ärzten im Haus und Concierge-Service. Zielgruppe: Ältere. Deren Zahl steigt, damit auch der Bedarf nach altersgerechten Wohnungen. Aber dazu müssten Eigentümer investieren. Bestgen weiß, „viele haben nicht das nötige Geld“. Und wer seine Wohnung jetzt verkaufen will, steht da wie Christian Sowa.

17. Etage mit toller Aussicht: Christian Sowa's Dreizimmerwohnung soll 19.950 Euro kosten.

Seit 16 Jahren besitzt Sowa die Wohnung. Gekauft hat er damals „wegen der Aussicht“, wie er sagt. Selbst eingezogen ist er nie. Er hat vermietet. Und auch mal zwei Jahre lang leer stehen lassen. Sein letzter Mieter ist vor zwei Monaten ausgezogen. Der Laminatboden stammt von ihm. Seitdem zahlt Sowa drauf. Hausgeld, Nebenkosten. Und immer wieder Geld für die Rücklage der Eigentümergemeinschaft. Mehrere Tausend Euro, in den vergangenen Jahren. Auf den Versammlungen der Miteigentümer sei er noch nie gewesen, sagt Sowa. „Die machen das gut“, meint er.

"Wir brauchen Kümmerer" - Stadt Duisburg appelliert an Immobilienbesitzer

Was eine Siedlung wieder nach oben bringt? „Eine funktionierende Nachbarschaft“, sagt Andrea Bestgen. „Dazu braucht es Kümmerer“. Sehr viele Eigentümer in der Stadt kümmerten sich aber eben nicht. Ihnen ist egal, wer in ihren Immobilien lebt, Hauptsache die Miete fließt. Seit Jahren appelliere die Stadt etwa an die Eigentümer in der Ottostraße, sich um das Quartier zu kümmern. Es gibt ein „Quartiersmanagement“ und eine „Moderation“. In einigen Häusern habe das gefruchtet. Jüngst hat die Stadt auch das Grün-Dickicht an der Ruine des Wohnblocks Ottostraße 24 bis 30 lichten lassen und dabei auch viel Sperrmüll entfernt. Eigentlich müsste man das  Gebäude abreißen. Das würde Millionen kosten. Doch der Eigentümer, irgendein Investment-Konstrukt, ist nicht mehr auffindbar.

Wohnungen ohne Wert?

Christian Sowa hat gerade mit einem Akkuschrauber zwei neue Fensterbänke montiert. Er wohnt 50 Kilometer weit weg. Ihn nerve die Fahrerei. Deshalb will er verkaufen. Wenn es ihm nicht gelingt, will er die Wohnung wieder vermieten. "Dann aber möbliert. An Monteurs-Firmen". Nachbarjungs berichten, dass das andere schon tun: "Hier sind viele polnische Arbeiter in den Häusern".

Sowas Handy klingelt. Sowa sagt,  „ja, die Wohnung ist noch zu haben“. Dann legt er auf. Der Interessent habe gesagt, er wolle sich erstmal in der Gegend umschauen. Unten.

Dagobert Ernst

  1. Seite 1: 84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
    Seite 2: Vorbild "Roter Riese" - wie auch Hochhäuser begehrenswert werden könnten

1 | 2

Facebook
Kommentare
20.10.2012
00:35
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von fstockel | #21

Klarer Fall von Schrottimmobilie. Das Hausgeld dürfte immens sein, da viele Wohnungseigentümer der Gemeinschaft überschuldet sind, drohen unabsehbare Folgekosten für einen Erwerber dieser Immobilie!

18.10.2012
19:33
Die monatlichen Kosten
von industriee | #20

in solchen Großanlagen sind drastisch hoch, das ist eine schöne Miete in besserer Lage. Und die beiden Ex-Legionäre rund um die Uhr vor der Tür die kosten auch. Dazu noch die Straf-Expeditionen in die Nachbarschaft zur Abstellung irgendwelcher Terroraktivitäten. Die Wohnqualität stark beeinträchtigen können.

18.10.2012
10:28
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von amo17 | #19

Mich würden mal die gesamten Kosten interessieren.
Wie hoch sind Hausgeld und Nebenkosten?

18.10.2012
10:20
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von barchettaverde2 | #18

Eindeutige Antwort: Schrott! Der Eigentümer hat sich schon beim Erwerb verzockt. Solche Immobilien eignen sich für Wohnungsbaugesellschaften aber nicht für private Anleger! Durch den Kauf einer solchen ETW erwirbt man nur Wohnraum der sich konstant abnutzt und keinen Grund und Boden, der sich wertmäßig entwickelt. Zudem ändert sich gerade solchen Wohnhäusern kontinuierlich das soziale Milieu, Tendenz: meist fallend.

Diese Betonsilos wurden in den Siebzigern sehr schnell und mit viel Pfusch gebaut, (siehe Universitätswohnstadt Querenburg). Seit einigen Jahren korrigiert man diese Bausünden mit viel Geld. Geld, das private Eigentümer nicht unbedingt zur Verfügung haben und das Wohnungsbaugesellschaften nur begrenzt investieren wollen.

Der gleichzeitige Strukturwandel im gesamten Ruhrgebiet hat dazu geführt, dass im Revier schon seit langem ein Überangebot an Wohnungen vorhanden ist. Da sind solche Wohnungen wie in Hochheide natürlich die Verlierer und geschenkt noch zu teuer.

1 Antwort
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von Visionaer | #18-1


Wie kommen Sie denn auf die absurde Idee, das sich "Grund und Boden" grundsätzlich immer wertmäßig entwickelt? Das ist Mumpitz !

18.10.2012
07:31
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von morgenroete | #17

Wer möchte schon in so einem Haus wohnen?

18.10.2012
02:26
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von boehmann | #16

Die Spengmeister lauern schon. In anderen Städten ist man schon weiter in der Zukunft und solche Schrott- Immobilien sind längste pulverisiert-
.Ein Ghetto will keine Stadtverwaltung und der letzte Schritt rückt immer näher. Solche Trabanten entwickeln sich zu unlösbaren Pulverfässern wie in Köln der Kölnberg .

17.10.2012
21:04
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von maxim | #15

Die Nebenkosten sind in solchen Häusern so hoch wie in manchen schönen Häusern die komplette Miete. Würde gerne mal wissen wie hoch sie in dieser Wohnung sind.

17.10.2012
16:39
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von Klubchef | #14

Studentenwohnheim draus machen ... dann wirds zwar manchmal etwas lauter, aber dafür sauberer und bewohnbarer. Außerdem geben sich Studenten meist mit sehr wenig zufrieden, solang der Preis niedrig bleibt (250€-300€ warm)

3 Antworten
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von RennYuppieRenn | #14-1

Studentenwohnheim ohne Uni. Sehr lustig.

84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von amo17 | #14-2

OHNE Uni?
Das Problem ist eher, dass die STudenten in Duisburg lieber bei Mutti wohnen als eine eigene Bude zu haben.

84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von barchettaverde2 | #14-3

OHNE UNI? Ups, habe ich da etwa den Umzug des Duisburger Campus verpasst? :-)

Knackpunkt ist die weite Entfernung zur Duisburger Uni. Außerdem können die Wohnungen ohne größere Umbaumaßnahmen nur als WG belegt werden. Das ist auch nicht jedermanns Geschmack.

17.10.2012
15:37
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von RennYuppieRenn | #13

Man könnte die leerstehenden Wohntürme doch zu Asylbewerberheimen umfunktionieren. Dann hätte man sobald keine Kapazitätsprobleme mehr.

17.10.2012
15:00
84 Quadratmeter für 19.550 Euro - Schrott oder Schnäppchen?
von kumpelanton | #12

Das zeigt deutlich das Problem von Schrottimmobilien:

Sein Schrottauto kann man verschrotten und dann ist man es los. Aber eine Immobilie wird man ohne einen Käufer nicht los, dafür kann man aber bis ans Lebensende für die laufenden Kosten aufkommen. Da könnte selbst geschenkt noch zu teuer werden.

Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.