Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
DRK-Familienwerk

Von der Sprachförderung bis zum Yoga

19.12.2012 | 12:00 Uhr
Ulla Thiele ist die Projektleiterin der Elternschule beim Familienbildungswerk des Deutschen Roten Kreuzes an der Erftstraße in der Innenstadt.Foto: Udo Milbret

Duisburg. Kaum ist Ulla Thiele für einen Moment aus ihrem Büro im DRK-Familienwerk verschwunden, liegt ein Zettel auf dem Schreibtisch: ein Seminar muss abgesagt werden. Das Telefon klingelt und das E-Mailprogramm hat sich auch noch aufgehängt. Von oben hört man ein lautes Bumpern. „Das ist die Gymnastikgruppe.“ Am Handgelenk trägt sie eine Schiene. „Vom Fußballspielen mit meinem Enkel“, sagt die 59-Jährige und lacht. Es scheint, als würde Nichts und Niemand die Projektleiterin der Duisburger Elternschule aus der Ruhe bringen können.

Klassische und "unfamiliäre" Kurse

Das Familienbildungswerk des Deutschen Roten Kreuzes bietet neben den klassischen Angeboten zur Unterstützung junger Familien auch ganz „unfamiliäre“ Kurse an. Yogakurse und Bodystyling werden von vielen jungen Frauen besucht. Darüber hinaus gibt es Themenkochkurse, Malkurse, Nähkurse und Einzelveranstaltungen, darunter die Kurse „Timeout statt Burn-out!“ und Gehirntraining. Mitmachen kann hier jeder. Besonders beliebt sind auch die Besichtigungsfahrten, die ins Ford-Werk nach Köln oder zum Geysir nach Andernach führen.

Rund 130 Kursleiterinnen und Kursleiter sind beim DRK-Familienbildungswerk beschäftigt.

Seit 60 Jahren in Duisburg

Die DRK-Familienbildung gibt es in Duisburg schon seit 60 Jahren. Speziell für Eltern mit Kleinkindern gibt es inzwischen diverse Angebote, die alle gut angenommen werden. „Die Gesellschaft hat sich sehr verändert“, sagt Ulla Thiele, „Familien brechen auseinander, kommen in finanzielle Not. Wir wollen Familie, Leben, eine Ausbildung oder den Job, den Haushalt und die Gesundheit unter einen Hut bringen. Da fragt man sich: Wie krieg ich das alles hin?“ Hier bekommen sie vom Kursleiter Impulse und können sich mit anderen Eltern austauschen. Auch der übermäßige Umgang mit Computer und Fernseher zeigt inzwischen Auswirkungen. Mit Kindern wird weniger kommuniziert und dies spiegelt in der Sprachkompetenz wider, so Thiele. Um die Sprachentwicklung von Kindern gezielt zu fördern, gibt es vom Familienwerk das Rucksackprojekt . Hierzu kommen Pädagogen in die Duisburger Kitas und geben Eltern Tipps für Aktivitäten.

Zahlen, Daten, Fakten

Im Jahr 2011 nahmen rund 3700 Personen Angebote der Elternschule wahr. Weitere 1000 Eltern nahmen an Beratungsgesprächen in den Kitas teil. Jährlich halten 1000 Mitarbeiter von Thyssen-Krupp-Steel eine „Gesundheitsschicht“ ab.

an einem dreistündigen Kochkurs kostet 17 Euro, Gymnastikkurse variieren für sechs Monate zwischen 50 und 100 Euro.

Im Familienzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in der Erft-straße arbeiten sieben Festangestellte. Insgesamt arbeitet die Familienbildung mit 200 Honorarkräften.

und Programmflyer unter www.drk-duisburg.de oder 0203/305470.

Ulla Thiele liebt ihren Job, auch wenn es häufig drunter und drüber geht. Ihr Sohn hat bereits eine eigene Familie, für ihre Tochter möchte sie ein Vorbild sein. „Es ist immer ein Balanceakt für junge Frauen. Menschen wachsen mit Herausforderungen - und Unterstützung“, sagt sie.

100 Jahre Deutsches Rotes Kreuz

Kooperation mit TKS

Das Familienbildungswerk kooperiert seit zwei Jahren mit der Thyssen-Krupp-Steel . Jedes Jahr legen zahlreiche Mitarbeiter des Konzerns eine „Gesundheitsschicht“ ein. An einem Tag durchlaufen die Angestellten eine Ausbildungsschicht in Sachen Gesundheit. Dazu gehören Vorträge von Ärzten zu den Themen Rückenbelastung, Ernährung und Arbeit bis „67“. Anschließend werden sie einem Gesundheitscheck unterzogen und erhalten individuelle Beratungsgespräche. Weiterhin können die Teilnehmer drei Seminare zu den Themen „Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson“, „Ganzheitliches Gedächtnistraining“, „Erste Hilfe ganz kurz“, „Zeit-Management und das Durchhalten von Vorsätzen“, „kleines Bewegungsprogramm“ und „Grundlagen der Naturheilverfahren“ auswählen. Die Seminare werden von der Familienbildung durchgeführt. Alle drei Jahre kann ein Mitarbeiter an der Gesundheitsschicht teilnehmen. Das Projekt stellt eine Neuheit für das Familienbildungswerk dar und wird von den Thyssen-Krupp -Mitarbeitern sehr gut aufgenommen.

Isabel Schoelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Radfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Lkw in Ruhrort
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein Lkw ist Freitagnachmittag beim Abbiegen mit einem Radfahrer zusammengestoßen. Dieser erlitt tödliche Verletzungen. Die Unfallstelle in Höhe Friedrichsplatz ist für die Unfallaufnahme bis etwa 17.30 Uhr gesperrt.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten wird die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg
Thyssen
Unruhe bei Thyssen-Krupp: Äußerungen von Konzernchef Heinrich Hiesinger haben in der Belegschaft Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg geschürt. Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath warnte vor einem möglichen Verkauf des traditionsreichen Geschäftsbereichs.
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Wo die meisten Verkehrsunfälle in Duisburg passieren
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Doch das kostet Zeit und Geld. Huptgründe für die vielen Unfälle: Mancherorts fahren die Autofahrer zu schnell und anderorts sind Kreuzungen unübersichtlich.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival