Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
DRK-Familienwerk

Von der Sprachförderung bis zum Yoga

19.12.2012 | 12:00 Uhr
Ulla Thiele ist die Projektleiterin der Elternschule beim Familienbildungswerk des Deutschen Roten Kreuzes an der Erftstraße in der Innenstadt.Foto: Udo Milbret

Duisburg. Kaum ist Ulla Thiele für einen Moment aus ihrem Büro im DRK-Familienwerk verschwunden, liegt ein Zettel auf dem Schreibtisch: ein Seminar muss abgesagt werden. Das Telefon klingelt und das E-Mailprogramm hat sich auch noch aufgehängt. Von oben hört man ein lautes Bumpern. „Das ist die Gymnastikgruppe.“ Am Handgelenk trägt sie eine Schiene. „Vom Fußballspielen mit meinem Enkel“, sagt die 59-Jährige und lacht. Es scheint, als würde Nichts und Niemand die Projektleiterin der Duisburger Elternschule aus der Ruhe bringen können.

Klassische und "unfamiliäre" Kurse

Das Familienbildungswerk des Deutschen Roten Kreuzes bietet neben den klassischen Angeboten zur Unterstützung junger Familien auch ganz „unfamiliäre“ Kurse an. Yogakurse und Bodystyling werden von vielen jungen Frauen besucht. Darüber hinaus gibt es Themenkochkurse, Malkurse, Nähkurse und Einzelveranstaltungen, darunter die Kurse „Timeout statt Burn-out!“ und Gehirntraining. Mitmachen kann hier jeder. Besonders beliebt sind auch die Besichtigungsfahrten, die ins Ford-Werk nach Köln oder zum Geysir nach Andernach führen.

Rund 130 Kursleiterinnen und Kursleiter sind beim DRK-Familienbildungswerk beschäftigt.

Seit 60 Jahren in Duisburg

Die DRK-Familienbildung gibt es in Duisburg schon seit 60 Jahren. Speziell für Eltern mit Kleinkindern gibt es inzwischen diverse Angebote, die alle gut angenommen werden. „Die Gesellschaft hat sich sehr verändert“, sagt Ulla Thiele, „Familien brechen auseinander, kommen in finanzielle Not. Wir wollen Familie, Leben, eine Ausbildung oder den Job, den Haushalt und die Gesundheit unter einen Hut bringen. Da fragt man sich: Wie krieg ich das alles hin?“ Hier bekommen sie vom Kursleiter Impulse und können sich mit anderen Eltern austauschen. Auch der übermäßige Umgang mit Computer und Fernseher zeigt inzwischen Auswirkungen. Mit Kindern wird weniger kommuniziert und dies spiegelt in der Sprachkompetenz wider, so Thiele. Um die Sprachentwicklung von Kindern gezielt zu fördern, gibt es vom Familienwerk das Rucksackprojekt . Hierzu kommen Pädagogen in die Duisburger Kitas und geben Eltern Tipps für Aktivitäten.

Zahlen, Daten, Fakten

Im Jahr 2011 nahmen rund 3700 Personen Angebote der Elternschule wahr. Weitere 1000 Eltern nahmen an Beratungsgesprächen in den Kitas teil. Jährlich halten 1000 Mitarbeiter von Thyssen-Krupp-Steel eine „Gesundheitsschicht“ ab.

an einem dreistündigen Kochkurs kostet 17 Euro, Gymnastikkurse variieren für sechs Monate zwischen 50 und 100 Euro.

Im Familienzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in der Erft-straße arbeiten sieben Festangestellte. Insgesamt arbeitet die Familienbildung mit 200 Honorarkräften.

und Programmflyer unter www.drk-duisburg.de oder 0203/305470.

Ulla Thiele liebt ihren Job, auch wenn es häufig drunter und drüber geht. Ihr Sohn hat bereits eine eigene Familie, für ihre Tochter möchte sie ein Vorbild sein. „Es ist immer ein Balanceakt für junge Frauen. Menschen wachsen mit Herausforderungen - und Unterstützung“, sagt sie.

100 Jahre Deutsches Rotes Kreuz

Kooperation mit TKS

Das Familienbildungswerk kooperiert seit zwei Jahren mit der Thyssen-Krupp-Steel . Jedes Jahr legen zahlreiche Mitarbeiter des Konzerns eine „Gesundheitsschicht“ ein. An einem Tag durchlaufen die Angestellten eine Ausbildungsschicht in Sachen Gesundheit. Dazu gehören Vorträge von Ärzten zu den Themen Rückenbelastung, Ernährung und Arbeit bis „67“. Anschließend werden sie einem Gesundheitscheck unterzogen und erhalten individuelle Beratungsgespräche. Weiterhin können die Teilnehmer drei Seminare zu den Themen „Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson“, „Ganzheitliches Gedächtnistraining“, „Erste Hilfe ganz kurz“, „Zeit-Management und das Durchhalten von Vorsätzen“, „kleines Bewegungsprogramm“ und „Grundlagen der Naturheilverfahren“ auswählen. Die Seminare werden von der Familienbildung durchgeführt. Alle drei Jahre kann ein Mitarbeiter an der Gesundheitsschicht teilnehmen. Das Projekt stellt eine Neuheit für das Familienbildungswerk dar und wird von den Thyssen-Krupp -Mitarbeitern sehr gut aufgenommen.

Isabel Schoelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben