Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Handwerk

Von 16 Metzgern blieb nur einer

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Funktionen
Von 16 Metzgern blieb nur einer
Fleischermeister Thomas Meinert aus Ruhrort wurde für 25 Meisterjahre geehrt.Foto: Lars Fröhlich

Ruhrort. „Ich wollte nie Metzger werden“, blickt Thomas Meinert auf seine beruflichen Anfänge zurück. Jetzt ehrte ihn die Innung für 25 Meisterjahre, und seine Einstellung ist längst eine grundsätzlich andere: „Der Beruf macht mir Spaß.“

Der Sinneswandel am Anfang der Karriere des Ruhrorter Metzgers hat viel mit seinem Vater Werner zu tun, der sogar für 50 Meisterjahre geehrt wurde: „Mein Vater ist ein unheimlich guter Ausbilder, das hat Spaß gemacht.“ Und so blieb Thomas Meinert in dritter Generation im Unternehmen, das 1936 vom Großvater gegründet wurde.

„Ich mache alles selbst“, sagt er beim Rundgang durch die Wurstküche, erlaubt Einblick in die Räucherkammer und ins Kühlhaus. 60 Sorten Wurst produziert er frisch, nur einige Schinkenspezialitäten und Dauerwürste werden zugekauft. Aber Mett ist aus eigener Herstellung, der Kochschinken wird noch richtig gerollt, und in die Sülzen kommt ein spezieller Essig, den sich Meinert aus Ostdeutschland kommen lässt.

Meinert setzt auf schwere Schweine

Den Wettbewerb mit den Supermärkten stellt er sich selbstbewusst: „Die haben gute durchschnittliche Qualität, aber keine Spitzenqualitäten.“ Wurst vom handwerklich arbeitenden Metzger sei immer frisch, und auf dem Schlachthof gebe es für die Meister auch bessere Ware: „Wir zahlen ja auch mehr.“ Meinert setzt beispielsweise auf schwere Schweine, an denen auch etwas dran ist. Und er hat einen klaren Grundsatz: „Ich verkaufe nichts, was ich nicht auch selber essen würde.“

25 Jahre als Metzgermeister sind aber auch ein viertel Jahrhundert Wandel im Traditionshandwerk gewesen. „Die Schweine sind magerer geworden, fetten Bauch gibt’s nicht mehr“, berichtet Meinert. Und, was für ihn spürbare Folgen hat: „Es wird immer weniger gekocht. Eine Sauce mit Knochen machen – das kann doch keiner mehr.“ Stattdessen komme das Essen aus der Tüte, mit reichlich Salz und Geschmacksverstärker.

Folge für die Branche: 16 Metzger habe es in Ruhrort in besseren Zeiten gegeben, als die Schiffer noch viel Geld hatten und mehr zeit zum Einkaufen. Meinert: „Aber da hat es hier auch noch hundert Kneipen gegeben und einen Puff.“ Der Großvater habe noch haufenweise Aufträge aus den Gaststätten mitgebracht.

Das sehe heute anders aus, beklagt Meinert. Nachmittags hat er sein Geschäft geschlossen, außer freitags. „Es rechnet sich einfach nicht.“ Was sich rechne, sind belegte Brötchen und kalte Platten für Unternehmen: „Ich lebe von den Firmen“, sagt der Metzger. Und: „Meine Söhne werden das nicht weitermachen.“

Willi Mohrs

Kommentare
17.11.2012
10:06
Von 16 Metzgern blieb nur einer
von Harry.Hirsch | #1

Ääääähhmmmm, zu der Zeit hatten wir nicht einem Puff, sondern ein Puff-Viertel!

Schöner Artikel!

Aus dem Ressort
39 geflüchtete Menschen in Duisburg-Neumühl angekommen
Asyl
Ruhe herrscht nach dem Einzug rund um das ehemalige Schwesternheim des St. Barbara-Hospitals im Stadtteil Neumühl.
Sextäter leidet an Gehirntumor - Gericht setzt Verfahren aus
Strafverfahren
Hochfelder (40), der seine Tochter missbraucht haben soll, soll von Ärzten begutachtet werden. Erst vor Gericht hatte er von der Erkrankung erzählt.
Geschenke für Duisburg-Fans mit Leidenschaft für Ironie
Geschenke-Tipp (21)
Bei Onkel Stereo kann sich der Duisburger mit lustigen Unsinnigkeiten eindecken, wie dem Duisburger U-Bahn-Plan. Unser Tipp Nummer 21.
Kontoauszug kostete Duisburger Bankkundin stolze 100 Euro
Abzocke
Deutsche Bank berechnete 72-jähriger Duisburgerin den Betrag als „Preis für Fotokopien“. Auf Nachfrage der Redaktion wurde ihr der Betrag erlassen.
Hauptschul-Rektorin wehrt sich gegen Image ihrer Schulform
Inklusion
An der Schule Gneisenaustraße lernen Kinder mit und ohne Förderbedarf längst gemeinsam. Ein Gespräch über Vorurteile, Sekundarschule und Inklusion.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke