Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Handwerk

Von 16 Metzgern blieb nur einer

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Von 16 Metzgern blieb nur einer
Fleischermeister Thomas Meinert aus Ruhrort wurde für 25 Meisterjahre geehrt.Foto: Lars Fröhlich

Ruhrort. „Ich wollte nie Metzger werden“, blickt Thomas Meinert auf seine beruflichen Anfänge zurück. Jetzt ehrte ihn die Innung für 25 Meisterjahre, und seine Einstellung ist längst eine grundsätzlich andere: „Der Beruf macht mir Spaß.“

Der Sinneswandel am Anfang der Karriere des Ruhrorter Metzgers hat viel mit seinem Vater Werner zu tun, der sogar für 50 Meisterjahre geehrt wurde: „Mein Vater ist ein unheimlich guter Ausbilder, das hat Spaß gemacht.“ Und so blieb Thomas Meinert in dritter Generation im Unternehmen, das 1936 vom Großvater gegründet wurde.

„Ich mache alles selbst“, sagt er beim Rundgang durch die Wurstküche, erlaubt Einblick in die Räucherkammer und ins Kühlhaus. 60 Sorten Wurst produziert er frisch, nur einige Schinkenspezialitäten und Dauerwürste werden zugekauft. Aber Mett ist aus eigener Herstellung, der Kochschinken wird noch richtig gerollt, und in die Sülzen kommt ein spezieller Essig, den sich Meinert aus Ostdeutschland kommen lässt.

Meinert setzt auf schwere Schweine

Den Wettbewerb mit den Supermärkten stellt er sich selbstbewusst: „Die haben gute durchschnittliche Qualität, aber keine Spitzenqualitäten.“ Wurst vom handwerklich arbeitenden Metzger sei immer frisch, und auf dem Schlachthof gebe es für die Meister auch bessere Ware: „Wir zahlen ja auch mehr.“ Meinert setzt beispielsweise auf schwere Schweine, an denen auch etwas dran ist. Und er hat einen klaren Grundsatz: „Ich verkaufe nichts, was ich nicht auch selber essen würde.“

25 Jahre als Metzgermeister sind aber auch ein viertel Jahrhundert Wandel im Traditionshandwerk gewesen. „Die Schweine sind magerer geworden, fetten Bauch gibt’s nicht mehr“, berichtet Meinert. Und, was für ihn spürbare Folgen hat: „Es wird immer weniger gekocht. Eine Sauce mit Knochen machen – das kann doch keiner mehr.“ Stattdessen komme das Essen aus der Tüte, mit reichlich Salz und Geschmacksverstärker.

Folge für die Branche: 16 Metzger habe es in Ruhrort in besseren Zeiten gegeben, als die Schiffer noch viel Geld hatten und mehr zeit zum Einkaufen. Meinert: „Aber da hat es hier auch noch hundert Kneipen gegeben und einen Puff.“ Der Großvater habe noch haufenweise Aufträge aus den Gaststätten mitgebracht.

Das sehe heute anders aus, beklagt Meinert. Nachmittags hat er sein Geschäft geschlossen, außer freitags. „Es rechnet sich einfach nicht.“ Was sich rechne, sind belegte Brötchen und kalte Platten für Unternehmen: „Ich lebe von den Firmen“, sagt der Metzger. Und: „Meine Söhne werden das nicht weitermachen.“

Willi Mohrs



Kommentare
17.11.2012
10:06
Von 16 Metzgern blieb nur einer
von Harry.Hirsch | #1

Ääääähhmmmm, zu der Zeit hatten wir nicht einem Puff, sondern ein Puff-Viertel!

Schöner Artikel!

Aus dem Ressort
Duisburger Sparpaket ist eine Liste der Einfallslosigkeit
Stadthaushalt
Erst verteilt Duisburgs OB eifrig Bibliotheksausweise, dann macht er die Büchereien in den Bezirken dicht. Dieser Sparvorschlag ist nur eine von vielen Grausamkeiten, die die Stadtspitze seit Jahren aus der Schublade hervorkramt: Gebühren rauf, Standards runter. Ein Kommentar von Ingo Blazejewski.
Zoo Duisburg verspricht Transparenz zu Delfinhaltung
Delfine
Der Duisburger Zoo hat jetzt eine eigene Homepage für das Delfinarium eingerichtet, auf der auch der Gesundheitszustand der Großen Tümmler dokumentiert wird. Die Internetseite ist auch der Versuch, Transparenz zu schaffen und so den Gegnern der Delfinhaltung Wind aus den Segeln zu nehmen.
Drogenfahnder nehmen Dealerbande hoch - neun Festnahmen
Rauschgift
Der Polizei Oberhausen ist ein Schlag gegen Drogendealer gelungen: In den vergangenen Monaten ermittelte sie gegen eine Dealergruppe, die im großen Stil Handel mit Rauschgift in Oberhausen, Mülheim, Duisburg und Essen betrieb. Neun Männer sitzen nun in U-Haft, 100 Strafverfahren wurden eröffnet.
Intendant Goebbels zieht seine Duisburg-Bilanz
Ruhrtriennale
Die Ruhrtriennale ist beendet – und der scheidende Intendant Heiner Goebbels wagt einen Blick zurück auf die wichtigsten Stücke und Veranstaltungen der vergangenen drei Jahre am Spielort Duisburg. Er erkannte das Riesen-Potenzial der Kraftzentrale.
Polizei rät - Augen auf und Tasche zu
Trickdiebe
Auch die Duisburger Beamten setzen im Rahmen einer landesweiten Kampagne auf die Information der Bevölkerung. Denn die Zahl der Taschendiebstähle steigt. Um die Bürger zu informieren, wie sie sich selbst vor Taschendieben schützen können, informiert die Duisburger Polizei auf einigen Wochenmärkten.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Rundgang durch Neumühl
Bildgalerie
Stadtteile