Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Duisburg

Vom Smutje zum Restaurantbesitzer

30.12.2012 | 18:07 Uhr
Vom Smutje zum Restaurantbesitzer
40 Sorten bietet Muhammed Topsakal in seinem Hochfelder Fischhaus an.Foto: Michael Dahlke

Hochfeld. Unter dem Ventilator baumelt Strandgut – Muscheln und Möwen, aus Plastik natürlich, außerdem eine Harpune mit Fisch-Aufkleber: Herzlich willkommen im „Bizim Balikci“, was übersetzt so viel heißt wie „Unser Fischhaus“. Versteckt in einer Seitenstraße liegt das Restaurant. Besucher sollten sich auf einen Stil-Mix einstellen. Die Wandgestaltung ist eine Hommage an Istanbul, aufgemalte Kaskaden ergießen sich und die Tische, Marke Eiche rustikal, werden mit silbrig glitzernden Decken vor Flecken bewahrt. Aber das sollte vom eigentlichen Anlass nicht ablenken – der Fisch, der schmeckt.

Kein Alkohol zum Essen

Bevor der 37-Jährige aus der ehemaligen Pizzeria an der Gitschiner Straße ein Fischlokal machte, segelte er als Koch über die Weltmeere. Auf Frachtern und Fähren tischte er auf, was Seeleute und Touristen essen wollten. Nicht immer war das Fisch, Gulasch und andere Gerichte waren bei den Arbeitern, die schwer schuften mussten, ebenso beliebt. An freien Wochenende bereitete er ihnen auch mal ein Barbecue aus erlesenen Meeresfrüchten vor. „In meiner Heimatstadt Istanbul gibt es viel mehr Fisch, das ist dort ein typisches Gericht“, erklärt Besitzer Muhammed Topsakal. Er mag Fisch, weil er gut schmeckt und gesund ist. Bevor er sich allerdings selbstständig machte, betrieb er noch die Kantine eines Logistik-Betriebs in Rheinhausen. Auch dort war er für rund 100 Essen verantwortlich. Doch dann entdeckte er mit einem Bekannten das Eck-Lokal – und überlegte nicht lange – sie eröffneten ihr eigenes Restaurant.

Inzwischen arbeitet vor allem die Familie von ihm hinter der Theke. 40 Fischsorten gibt es, sämtliche frisch. Jede wird auf einer Tafel annonciert, dahinter stehen die Herkunftsländer. „Nur die Garnelen bekommen wir in gefrorenem Zustand.“ Lachs, Forelle, Pangasius und all die anderen Sorten bezieht er über einen Großhändler in Gelsenkirchen. Was er nicht vorrätig hat, kann er für den nächsten Tag ordern. Die Kunden müssten dann allerdings ihre Wünsche vorbestellen. „Türkische Gäste mögen am liebsten ganze Fische, die Deutschen lieber das Filet. Hauptsache, es hat kaum Gräten“, kennt der Koch die Vorlieben. Die Besucher kommen übrigens nicht nur aus Duisburg. „Neulich war eine Familie aus Bielefeld da, weil sie in der Nähe waren und auch Leute aus Belgien waren schon hier.“

Wer keinen Fisch mag, muss übrigens nicht draußen bleiben. Auch Lammkoteletts werden von Muhammed Topsakal in die Pfanne geworfen, ebenso wir Hühnerspieße. Allerdings: Wein, Bier und andere alkoholische Getränke werden hier nicht serviert. „Die Leute sollen sich auf das Essen konzentrieren und den Fisch pur genießen.“ Deshalb ist das Lokal auch heute geschlossen und der Besitzer kann mit seiner Familie ins neue Jahr feiern. „An so einem Tag wollen die Leute ein Gläschen Alkohol trinken, da würden ohnehin nicht so viele vorbeikommen.“ Das neue Jahr, da ist er sich sicher, wird aber bestimmt gut.

Von Fabienne Piepiora



Kommentare
17.11.2013
19:51
Sehr gutes Restaurant!
von Lehmbruck | #5

Ich war dort und kann das Bizim Balikci wärmstens weiterempfehlen! Der Fisch ist sehr frisch, die Portionen reichhaltig, und selbst ein fetter Fisch wie die Makrele ist mir dort sehr gut bekommen. Ich mag auch die Kiez-Atmosphäre - dieses Restaurant kommt ohne Chichi daher und passt einfach zu einem so multikulturellen und lebendigen Quartier wie Hochfeld!

Jens Schmidt

03.01.2013
07:30
Vom Smutje zum Restaurantbesitzer
von Kravattenmuffel | #4

Fisch mit Sprudel? Ich weiß nich. Aber wer´s mag...

31.12.2012
21:56
Vom Smutje zum Restaurantbesitzer
von Torkel | #3

Das hört sich wirklich gut an und animiert zu einem Besuch des Lokals in 2013.
Aber wirklich ganz ohne Sprit?

31.12.2012
17:47
Vom Smutje zum Restaurantbesitzer
von VolkerRacho | #2

Klingt spannend. Ich komm 2013 mal fuddern ;-)

31.12.2012
11:08
Vom Smutje zum Restaurantbesitzer
von W113 | #1

Klasse. Neben dem Chauffeurdienst wieder jemand der sich traut. Find ich prima. Nur die Bürger bekommen Duisburg wieder hoch. Auf die Politiker sollten wir nicht bauen.

Aus dem Ressort
Ein Duisburger kämpft um die „Kletterkorne 2014“
Umwelt & Natur
Bei der NRW-Meisterschaft der professionellen Kletterer in Witten sind an diesem Wochenende rund 40 Aktive am Start – darunter auch der in Duisburg lebende Baumpfleger Jan Hermanick. Die Techniken aus seinem Arbeitsalltag werden nun im Wettkampf geprüft.
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Die ersten Jungs erobern das Duisburger Hildegardis
Schule
Ein Jahrhundertereignis: Das Hildegardis-Gymansium, seit 1898 katholische Mädchenschule in Duisburg, hat erstmals Jungen aufgenommen. Die Nachfrage war so groß, dass nun fünf fünfte Klassen starten. Schülerinnen und Schüler werden erst mal nur in Musik und Religion gemeinsam unterrichtet.
Heute Hamborn, morgen die Welt?
Karrierestart
Nein, der Mann heißt nicht George mit Vornamen, sondern Martin, und der Nachname wird auch nicht mit C geschrieben, sondern mit K. Aber das hat ihn nicht daran gehindert, die Redaktion anzuschreiben und zu titeln „Duisburger Filmstudent sagt Hollywood den Kampf an“. Huijuijui: Starke Worte,...
Streit um Bauantrag für Duisburger Holi-Festival
Festivals
Der Stadt fehlen wichtige Unterlagen, um die farbenfrohe Musikparty zu genehmigen. Der Veranstalter hält die Forderungen der Verwaltung für überzogen und will gegebenenfalls in einer anderen Stadt feiern.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“