Vom Ford-Management ins CAR-Direktorium

Neues Mitglied im Direktorium des CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Dr. Wolfgang Schneider. Bis 2014 war der Rechtsanwalt Vorstandsmitglied von Ford Europe. Dekan Prof. Dr. Dieter Schramm und Mitglied des CAR-Direktoriums: „Damit können wir unsere Kompetenz im Automotive-Bereich an der Ingenieurwissenschaftlichen Fakultät weiter ausbauen.“

Nach Jura-Studium in Frankfurt und dem zweiten Staatsexamen war Dr. Wolfgang Schneider 32 Jahre lang in verschiedenen Positionen der Ford Motor Company tätig, darunter 13 Jahre in England und drei Jahre in den USA. Von 1998 bis 2014 verantwortete er als Vorstandsmitglied von Ford Europe den Bereich „Recht, Regierungs-Angelegenheiten, Umwelt- und Sicherheitspolitik“ und Mitglied der Geschäftsführung der Kölner Ford-Werke.

CAR-Direktor Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer: „Mit Wolfgang Schneider haben wir einen brillanten Kopf gewonnen, der die Rechtssysteme und Regulierungen in den großen Autoregionen Nordamerika, Asien/China und Europa/Deutschland wie kein Zweiter kennt. Und das verbunden mit dem tiefen Verständnis der Organisation eines weltweiten Autobauers.“

Wolfgang Schneider wird sich in die wissenschaftliche Projektarbeit am CAR einbringen und Masterstudierende über Rechtssysteme, Regulierungen und Umweltanforderungen unterrichten. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe“, so Wolfgang Schneider. „Das CAR ist mir schon aus meiner Ford-Zeit bestens vertraut. Unter anderem haben wir im Bundesprojekt ColognE-mobil schon sehr fruchtbar zusammengearbeitet.“

Die Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der UDE ist mit 80 Lehrstühlen, 720 wissenschaftlichen Mitarbeitern und Forschungsdrittmittel von mehr als 23 Millionen Euro eine der größten ihrer Art im deutschen Sprachraum. Ein Forschungs- und Ausbildungsschwerpunkt ist die Automobil- und Zulieferindustrie.

Geforscht wird an Themen wie Elektromobilität, autonomes Fahren und Fahrerassistenzsysteme.