Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Duisburg

Volksbank: „Wir sind kerngesund“

20.02.2013 | 00:17 Uhr
Volksbank: „Wir sind kerngesund“

Als Rekordjahr bezeichnet die Volksbank Rhein-Ruhr ihre Bilanz für 2012. Und das trotz Krisenzeiten, beklagter „Regulierungswut“ und niedrigem Zinsniveau. Immerhin Letzteres wird die Genossenschaftsbanker ihren geplanten Neubau an der Düsseldorfer Straße günstig kreditfinanzieren lassen.

Noch einige Jahre wird Volksbank-Chef Wolfgang Diederichs seine Bilanzpresse-Konferenz in der arg in die Jahre gekommenen Bank-Zentrale neben der Stadtbibliothek abhalten müssen. Wohl erst 2016 wird der geplante Neubau für rund 30 Millionen Euro bezogen werden können. Bislang liegt gerade mal ein Raumbedarfsplan vor, gibt es weder Architektenpläne, geschweige denn einen Bauantrag, für das bankeigene Eck-Grundstück an der Düsseldorfer Straße, das weit in die Börsenstraße hineinragt. Und doch fällt schon von der 4. Vorstandsetage der Blick auf das künftige Bankareal.

Für den bis zu fünfstöckigen Neubau, der der Volksbank mit 5500 qm Bürofläche ein Drittel mehr Platz bieten wird, werden an der Börsenstraße die angrenzenden Altbauten im Gründerstil, die aber nicht unter Denkmalschutz stehen, abgerissen. Und erste Probebohrungen haben ergeben, dass es die vermuteten Gräber aus der Frankenzeit im Erdreich wohl doch nicht gibt.

Zwei Jahre wird die Bauzeit für das neue Bankhaus betragen. Abstimmen will sich die Volksbank mit ihrem Bauvorhaben auch mit dem künftigen Investor für die Stadtbibliothek gleich gegenüber, der nach der Ausschreibung jetzt im Frühjahr per Ratsbeschluss den Zuschlag bekommen soll. „Es macht Sinn, wenn wir das zusammen machen“, so Diederichs. Das gilt zum Beispiel für die Fassadengestaltung. Denkbar ist auch, dass es eine gemeinsame Tiefgaragen-Lösung geben wird. Sicher ist: Bankgebäude plus das neue Einkaufsareal nebenan sollen in der Innenstadt-Achse zwischen Forum und Kaufhof einen neuen städtebaulichen Akzent setzen.

Vom Bauen zurück zum ureigenen Bankgeschäft. Das lief für die Volksbank außerordentlich zufriedenstellend: Die Bilanzsumme stieg 2012 leicht auf 1,285 Milliarden Euro, ebenso das Kreditgeschäft. Vor allem unterm Strich gab es positive Zahlen: Das Jahresergebnis stieg um fast 80 Prozent auf 11,3 Mio €, das zweitbeste in der fast 150-jährigen Geschichte. „Wir sind kerngesund“, so Diederichs. Die gute, alte Genossenschaftsidee scheint zudem weiter attraktiv: 1851 neue Mitglieder verzeichnet die Volksbank, die in Duissern 2012 eine neue Filiale eröffnete. Auszeichnungen von „Focus money“ und dem Fernsehsender n-tv für den Volksbank-Service und seine Jugendarbeit mehrten die gute Stimmung.

Oliver Schmeer


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade
Aus dem Ressort
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Innenminister Jäger verbietet Rocker-Symbole im Internet
Rocker
NRW geht stärker gegen Rocker vor. Nachdem Bandidos und Hell's Angels in großen Teilen von NRW bereits das Tragen ihrer Kutten untersagt wurde, sind die Symbole der Rocker nun auch im Internet verboten. Das gab Innenminister Jäger bekannt. Es solle keinen rechtsfreien Raum geben, sagt der SPD-Mann.
16 Bewerber für Stelle des Rechtsdezernenten in Duisburg
Stadtverwaltung
Für die vakante Stelle des Rechtsdezernenten gibt es 16 Bewerber. Entscheidend wird die Vorauswahl der CDU sein, da bei der Union das Vorschlagsrecht liegt. Aussichtsreiche Chancen auf den Spitzenjob in Duisburg soll eine promovierte Volljuristin und „stille Heldin“ haben.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.