Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Duisburg

Volksbank: „Wir sind kerngesund“

20.02.2013 | 00:17 Uhr
Volksbank: „Wir sind kerngesund“

Als Rekordjahr bezeichnet die Volksbank Rhein-Ruhr ihre Bilanz für 2012. Und das trotz Krisenzeiten, beklagter „Regulierungswut“ und niedrigem Zinsniveau. Immerhin Letzteres wird die Genossenschaftsbanker ihren geplanten Neubau an der Düsseldorfer Straße günstig kreditfinanzieren lassen.

Noch einige Jahre wird Volksbank-Chef Wolfgang Diederichs seine Bilanzpresse-Konferenz in der arg in die Jahre gekommenen Bank-Zentrale neben der Stadtbibliothek abhalten müssen. Wohl erst 2016 wird der geplante Neubau für rund 30 Millionen Euro bezogen werden können. Bislang liegt gerade mal ein Raumbedarfsplan vor, gibt es weder Architektenpläne, geschweige denn einen Bauantrag, für das bankeigene Eck-Grundstück an der Düsseldorfer Straße, das weit in die Börsenstraße hineinragt. Und doch fällt schon von der 4. Vorstandsetage der Blick auf das künftige Bankareal.

Für den bis zu fünfstöckigen Neubau, der der Volksbank mit 5500 qm Bürofläche ein Drittel mehr Platz bieten wird, werden an der Börsenstraße die angrenzenden Altbauten im Gründerstil, die aber nicht unter Denkmalschutz stehen, abgerissen. Und erste Probebohrungen haben ergeben, dass es die vermuteten Gräber aus der Frankenzeit im Erdreich wohl doch nicht gibt.

Zwei Jahre wird die Bauzeit für das neue Bankhaus betragen. Abstimmen will sich die Volksbank mit ihrem Bauvorhaben auch mit dem künftigen Investor für die Stadtbibliothek gleich gegenüber, der nach der Ausschreibung jetzt im Frühjahr per Ratsbeschluss den Zuschlag bekommen soll. „Es macht Sinn, wenn wir das zusammen machen“, so Diederichs. Das gilt zum Beispiel für die Fassadengestaltung. Denkbar ist auch, dass es eine gemeinsame Tiefgaragen-Lösung geben wird. Sicher ist: Bankgebäude plus das neue Einkaufsareal nebenan sollen in der Innenstadt-Achse zwischen Forum und Kaufhof einen neuen städtebaulichen Akzent setzen.

Vom Bauen zurück zum ureigenen Bankgeschäft. Das lief für die Volksbank außerordentlich zufriedenstellend: Die Bilanzsumme stieg 2012 leicht auf 1,285 Milliarden Euro, ebenso das Kreditgeschäft. Vor allem unterm Strich gab es positive Zahlen: Das Jahresergebnis stieg um fast 80 Prozent auf 11,3 Mio €, das zweitbeste in der fast 150-jährigen Geschichte. „Wir sind kerngesund“, so Diederichs. Die gute, alte Genossenschaftsidee scheint zudem weiter attraktiv: 1851 neue Mitglieder verzeichnet die Volksbank, die in Duissern 2012 eine neue Filiale eröffnete. Auszeichnungen von „Focus money“ und dem Fernsehsender n-tv für den Volksbank-Service und seine Jugendarbeit mehrten die gute Stimmung.

Oliver Schmeer



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Alte Jugendherberge in Duisburg wird Asylbewerberheim
Flüchtlinge
Noch vor Weihnachten sollen in der alten Duisburger Jugendherberge am Kalkweg 80 bis 90 Flüchtlinge einziehen können. Der Umbau der alten Jugendherberge soll rund 350 000 Euro kosten. Bleibt die Frage, warum diese Lösung nicht schon anstelle der umstrittenen Zeltstadt ins Auge gefasst wurde.
Duisburger sollen im Jobcenter wieder Wartenummern ziehen
Jobcenter
Vor Jahren hat die Stadt Duisburg das Nümmerchenziehen im Jobcenter abgeschafft. Für viele sei das ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit Bürgern gewesen. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Stadtrat die Rückkehr zur Wartenummer und den Abzug der Security.