Viermal „Lohengrin“ auf dem Spielplan

Richard Wagners Oper „Lohengrin“ kehrt am Samstag, 11. April, um 18 Uhr auf den Spielplan des Theaters zurück. In den vier Vorstellungen in Duisburg stehen unter anderem die langjährigen und international erfolgreichen Ensemblemitglieder Hans-Peter König als Heinrich der Vogler und Corby Welch in der Titelpartie auf der Bühne.

Lohengrins Auftrag, Recht und Gerechtigkeit gegen dumpfen Nationalismus durchzusetzen, scheitert wie die 1848er-Revolution, die Wagner zur Flucht aus seiner Heimat zwang. Es scheitert auch Lohengrins Liebe zu Elsa, die sich nicht damit abfinden kann, weder den Namen noch die Herkunft ihres Geliebten zu kennen. Nach Henzes „Phaedra“ und Strawinskys „The Rake’s Progress“ haben sich Sabine Hartmannshenn und ihr Team der Aufgabe gestellt, den Wagnerschen „Lohengrin“-Mythos in seinen tieferen Sinnschichten auszuloten und dessen Tragfähigkeit bis in die Gegenwart zu prüfen.

Sylvia Hamvasi übernimmt bei der Wiederaufnahme am Samstag die Partie der Elsa von Brabant – in späteren Vorstellungen alternierend mit Manuela Uhl. Simon Neal präsentiert sich als Friedrich von Telramund, Alexandra Petersamer singt alternierend mit Heike Wessels die Ortrud. Ensemblemitglied Bogdan Baciu ist als Heerrufer zu erleben, die Edlen von Brabant sind Florian Simson, Paul Stefan Onaga, Attila Fodre und David Jerusalem. In weiteren Partien sind Chormitglieder, der Chor und Extrachor der Deutschen Oper am Rhein zu erleben. Die Leitung der Duisburger Philharmoniker hat Kapellmeister Wen-Pin Chien.