Das aktuelle Wetter Duisburg 27°C
Stadtentwicklung

Viel Platz für einen Platz

03.04.2009 | 17:17 Uhr
Viel Platz für einen Platz

Gearbeitet wird schon seit Wochen, gefeiert wurde gestern. Und zwar der erste Spatenstich für Ausbau und Abdeckelung der Autobahn A 59 im Bereich des Hauptbahnhofs.

Ende 2011, spätestens Anfang 2012 soll der Verkehr auch hier sechsspurig rollen und darüber viel Platz zum Flanieren sein.

Damit wird dann erst einmal der Ausbau der innerstädtischen Nord-Süd-Verbindung beendet sein. Nördlich der Ruhr bleibt's bei vier Spuren, bis eines wahrscheinlich fernen Tages Geld da ist für die Verbreiterung der Berliner Brücke über den Hafen.

„Ein wichtiges Bauwerk für die Stadt, ein schwieriges für uns Straßenbauer”, stellte Ralf Pagenkopf vom Landesbetrieb Straßenbau NRW das mehr als 103 Mio Euro teure Projekt gestern vor. Seit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs ticken die Uhren auf Großbaustellen anders. So verzögert sich beispielsweise der Neubau von „Forum”-Erbauer Multi am Rande des entstehenden Deckels wegen Bauteilen im Untergrund, die man nicht voreilig entfernen will.

Knapp 2,3 Kilometer lang ist das aktuelle Ausbaustück der A 59, 300 Meter davon, zwischen Königstraße und bisherigem Verteilerkreis sollen im Tunnel verschwinden. Rund zweieinhalb Jahre müssten die Anlieger jetzt mit Lärm und Staub, die Autofahrer mit Staus leben: „Aber die Baustelle von heute ist die freie Fahrt von morgen.”

Schon zu Beginn der Bauarbeiten werde man aber die neuen Lärmschutzwände errichten. „Flüsterasphalt” ist fest eingeplant, auch Tempo 80 soll künftig den Geräuschpegel dämpfen.

Denn auf dem Teilstück der A 59 mitten in der Innenstadt werden täglich knapp 60 000 Autos gezählt. Bis 2015 soll die Blechflut nach Prognosen von Verkehrsexperten um weitere 50 Prozent steigen.

Dass aber bleibt dank Deckel dem Innenstadt-Flaneur weitgehend verborgen. Wie es darauf einmal aussehen soll, steht noch nicht fest. Aber Oberbürgermeister Adolf Sauerland machten seinem Planungsdezernenten Dressler gestern schon einmal deutlich, wie er es gerne hätte: „Schön bitte, lieber Jürgen!” Der Dezernent bevorzugt für diesen zentralen Stadtplatz einen „gestalterischen Wettbewerb” unter renommierten Landschaftsarchitekten: „Acht bis neun Büros werden sich da zeigen müssen.”

Willi Mohrs



Kommentare
04.04.2009
18:58
Viel Platz für einen Platz
von Christoph Dornscheidt | #3

Es wird Zeit, dass der hässliche und laute Bahnhofsvorplatz einen schönen und vor allem Großstadtkarakter bekommt. Wollen wir nur hoffen, dass weniger Beton als Grün zu sehen sein wird.

04.04.2009
17:25
Viel Platz für einen Platz
von Giesa | #2

Hoffentlich beteiligt sich nicht wieder dieser Foster...

04.01.2009
17:25
Viel Platz für einen Platz
von Giesa | #1

Hoffentlich beteiligt sich nicht wieder dieser Foster...

Aus dem Ressort
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Duisburger Hafen ist das Logistik-Hirn für Seehäfen
WAZ öffnet Pforten
Mit glänzenden Augen schaut Liselotte Nahm zur Schrottinsel. Bei der 74-Jährigen kommen Erinnerungen hoch – an eine Zeit, die längst vergangen schien. „In den 70er-Jahren hat sich kein Mensch für den Hafen interessiert“, erzählt die rüstige Seniorin während der Busrundfahrt im Rahmen der Leseraktion...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten