Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Stadtentwicklung

Viel Platz für einen Platz

03.04.2009 | 17:17 Uhr
Viel Platz für einen Platz

Gearbeitet wird schon seit Wochen, gefeiert wurde gestern. Und zwar der erste Spatenstich für Ausbau und Abdeckelung der Autobahn A 59 im Bereich des Hauptbahnhofs.

Ende 2011, spätestens Anfang 2012 soll der Verkehr auch hier sechsspurig rollen und darüber viel Platz zum Flanieren sein.

Damit wird dann erst einmal der Ausbau der innerstädtischen Nord-Süd-Verbindung beendet sein. Nördlich der Ruhr bleibt's bei vier Spuren, bis eines wahrscheinlich fernen Tages Geld da ist für die Verbreiterung der Berliner Brücke über den Hafen.

„Ein wichtiges Bauwerk für die Stadt, ein schwieriges für uns Straßenbauer”, stellte Ralf Pagenkopf vom Landesbetrieb Straßenbau NRW das mehr als 103 Mio Euro teure Projekt gestern vor. Seit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs ticken die Uhren auf Großbaustellen anders. So verzögert sich beispielsweise der Neubau von „Forum”-Erbauer Multi am Rande des entstehenden Deckels wegen Bauteilen im Untergrund, die man nicht voreilig entfernen will.

Knapp 2,3 Kilometer lang ist das aktuelle Ausbaustück der A 59, 300 Meter davon, zwischen Königstraße und bisherigem Verteilerkreis sollen im Tunnel verschwinden. Rund zweieinhalb Jahre müssten die Anlieger jetzt mit Lärm und Staub, die Autofahrer mit Staus leben: „Aber die Baustelle von heute ist die freie Fahrt von morgen.”

Schon zu Beginn der Bauarbeiten werde man aber die neuen Lärmschutzwände errichten. „Flüsterasphalt” ist fest eingeplant, auch Tempo 80 soll künftig den Geräuschpegel dämpfen.

Denn auf dem Teilstück der A 59 mitten in der Innenstadt werden täglich knapp 60 000 Autos gezählt. Bis 2015 soll die Blechflut nach Prognosen von Verkehrsexperten um weitere 50 Prozent steigen.

Dass aber bleibt dank Deckel dem Innenstadt-Flaneur weitgehend verborgen. Wie es darauf einmal aussehen soll, steht noch nicht fest. Aber Oberbürgermeister Adolf Sauerland machten seinem Planungsdezernenten Dressler gestern schon einmal deutlich, wie er es gerne hätte: „Schön bitte, lieber Jürgen!” Der Dezernent bevorzugt für diesen zentralen Stadtplatz einen „gestalterischen Wettbewerb” unter renommierten Landschaftsarchitekten: „Acht bis neun Büros werden sich da zeigen müssen.”

Willi Mohrs



Kommentare
04.04.2009
18:58
Viel Platz für einen Platz
von Christoph Dornscheidt | #3

Es wird Zeit, dass der hässliche und laute Bahnhofsvorplatz einen schönen und vor allem Großstadtkarakter bekommt. Wollen wir nur hoffen, dass weniger Beton als Grün zu sehen sein wird.

04.04.2009
17:25
Viel Platz für einen Platz
von Giesa | #2

Hoffentlich beteiligt sich nicht wieder dieser Foster...

04.01.2009
17:25
Viel Platz für einen Platz
von Giesa | #1

Hoffentlich beteiligt sich nicht wieder dieser Foster...

Aus dem Ressort
Duisburger Stau schadet Wurst-Umsatz
A 59-Sperrung
Einen heftigen Einbruch beim Currywurst-Umsatz beklagt Marco Peters. Grund: Die Sperrung der A 59. Per Facebook bat er OB Link und WAZ um Hilfe.
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke