Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Soziales

Viel Einigkeit in der sozialen Frage

18.06.2012 | 09:00 Uhr
Viel Einigkeit in der sozialen Frage
Gegen drohende Kürzungen von Zuschüssen wurde vor der Sitzung des Sozialausschusses protestiert. Foto: Privat

Duisburg. „Die soziale Frage darf nicht unter die Räder kommen“, erklärte der Vorsitzende des Sozialausschusses, Dieter Lieske (SPD), vor dem Hintergrund der anstehenden Haushaltssanierung.

Und damit sah er sich wenig später in der Sitzung des Ausschusses am Freitag mit allen Parteien einig. Zwar werden die Entscheidungen zum Haushaltssanierungsplan sämtlich im Rat getroffen werden – auch darin waren sich am Freitag alle einig – doch wurde schon deutlich, dass weder Rot-Rot-Grün noch die anderen Parteien die vorgeschlagene Zuschusskürzungen zum Beispiel für Regenbogen oder die HIV-Beratung nicht mitmachen werden. Angelika Wagner (SPD) kündigte an, das in der kommenden Woche Details der Vorschläge an alle anderen Fraktionen verschickt würden.

Matthias Schneider von Grünen nannte es eine „kluge Entscheidung“ der Verwaltung, den Jugend- und Sozialbereich in großen Teilen von den Sparvorschlägen auszuklammern. Auch er lehnte für seine Fraktion Zuschusskürzungen ab. Die Grünen wollen wie die Linken auch den Verkauf weiterer Klinikanteile verhindern: „Die Kommune hat laut Gemeindeordnung die Verantwortung für die Gesundheit der Bürger.“ Deshalb müsse das Klinikum als kommunales Krankenhaus erhalten bleiben, betonte Schneider ebenso wie Thomas Keuer von den Linken. Trotzdem werde man sich mit dem Thema weiter beschäftigen, so Schneider: „Bislang wurden unsere Erwartungen durch Sana nicht erfüllt.“

Betül Cerrah von der FDP glaubt indes nicht, dass durch einen Verkauf weiterer Klinikanteile die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung leide: „Ich verstehe die ganze Polemik nicht.“ Dass Duisburg in diese finanzielle Situation gekommen sei, habe die FDP seit langem kommen sehen.

Einigkeit im Sozialausschuss sogar zwischen Linken und CDU: Keine Kürzungen bei Senioren- und Behindertenbeirat.

Vor der Sitzung des Ausschusses demonstrierten über 150 Klienten, Besucher und Mitarbeiter der beiden psychosozialen Hilfsvereine in Duisburg, PHG und Regenbogen, vor dem Rathaus gegen die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Kürzung der Zuschüsse um 32 000 € je Träger. Das wären 25 % der städtischen Zuschüsse für die Hilfsvereine.

Von Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos