Verstärkung für den Außendienst der Stadt Duisburg

Werner Rous (l.), Geschäftsführer des Jobcenters, die Beigeordnete Daniela Lesmeister (2.v.l.), OB Sören Link (r.) und  GfB-Geschäftsführer Uwe Linsen (3.v.r.) freuen sich über neue Außendienstmitarbeiter (vordere Reihe v.l.): Pascal Jacob Mathias, Final Türkseven, Iris Holland, Jens Assigall, Ferhat Ilter (vordere Reihe v.l.), Andreas Grohnert, Thorsten Bäcker, Robin Caspers und Muhammad Yildiz (hinten v.l.).
Werner Rous (l.), Geschäftsführer des Jobcenters, die Beigeordnete Daniela Lesmeister (2.v.l.), OB Sören Link (r.) und GfB-Geschäftsführer Uwe Linsen (3.v.r.) freuen sich über neue Außendienstmitarbeiter (vordere Reihe v.l.): Pascal Jacob Mathias, Final Türkseven, Iris Holland, Jens Assigall, Ferhat Ilter (vordere Reihe v.l.), Andreas Grohnert, Thorsten Bäcker, Robin Caspers und Muhammad Yildiz (hinten v.l.).
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zehn Arbeitssuchende haben sich zwei Jahre lang erfolgreich umschulen lassen und verstärken nun den Außendienst der Stadt Duisburg.

Duisburg.. Mit Kurzzeitjobs haben sich Andreas Grohnert (39) und Robin Caspers (36) jahrelang über Wasser gehalten und immer wieder auf der Straße gestanden. Dort stehen sie neuerdings wieder – das aber ausgesprochen gerne. Sie gehören zu den neun Absolventen, die nach einer zweijährigen Umschulung als Außendienstmitarbeiter von der Stadt übernommen worden sind. Sie sind seit dem 15. April im Einsatz, kommen bei Gewerbekontrollen, Müllärger und Bombenentschärfungen zum Zug oder zeigen einfach Präsenz.

Mit den die frisch ausgebildeten Fachkräften sind nach langer Zeit wieder alle 54 Stellen des kommunalen Außendienstes besetzt, im Laufe der Woche kommt sogar noch ein weiterer Lehrgangsabsolvent dazu. Möglich gemacht hat dies eine Kooperation der Stadt mit dem Jobcenter, das Mittel in Höhe von 20 000 Euro für die Umschulung zur Verfügung gestellt hat, und der Gesellschaft für Beschäftigungsförderung (GfB), bei der die Ausbildung im April 2013 gestartet ist.

13 Teilnehmer waren am Ende erfolgreich

20 Arbeitssuchende, die vom Jobcenter betreut wurden, haben damals die Chance genutzt, allerdings nicht alle den Lehrgang bis zum Ende durchgezogen. 13 sind schließlich erfolgreich gewesen. Diejenigen von ihnen, die nicht von der Stadt übernommen wurden, haben nun immerhin einen qualifizierten Abschluss in der Tasche.

„Im theoretischen Teil ging es viel um Fragen zum Ordnungs-, Staats- oder Arbeitsrecht“, erzählt Andreas Grohnert. Darüber hinaus gab es zwei mehrmonatige Praxisblöcke im Bürger- und Ordnungsamt. „Da haben wir unsere heutigen Kollegen im Außendienst begleitet und später zum Beispiel in Parks auch mal selbst Leute angesprochen, die ihre Hunde nicht angeleint hatten.“

Verwarn- oder Bußgelder durfte Grohnert damals noch nicht verhängen, seit einem Monat als offizieller Mitarbeiter schon. „Ich hab mir die Arbeit genauso vorgestellt und bin einfach nur happy“, sagt der 39-jährige verheiratete, dreifache Familienvater aus Homberg. Robin Caspers aus Walsum ist ebenfalls zufrieden – ebenso wie Oberbürgermeister Sören Link und Daniela Lesmeister, Dezernentin für Sicherheit und Recht.

Lesmeister kann sich weitere Umschulungen vorstellen

„Wenn es um das Thema Müll, den ruhenden Verkehr oder Ruhestörungen geht, gibt es immer wieder Beschwerden von Bürgern“, so Link. „Umso erfreulicher ist es, dass wir in Zeiten, in denen wir bei der Stadt grundsätzlich viele Stellen abbauen müssen, den Außendienst über diese Maßnahme nun um eine Stelle aufstocken können.“

Weitere Umschulungen dieser Art kann sich Lesmeister durchaus vorstellen. „Es ist ja in der Diskussion, dass die Polizei künftig einzelne Aufgaben ans Ordnungsamt abgibt. Wenn dies so kommen sollte, wäre so ein entsprechender Lehrgang mit unseren Kopperationspartnern denkbar.“

Zweiter Lehrgang dieser Art in Duisburg

Vor fünf Jahren hat die GfB zum ersten Mal, so Fachbereichsleiter Ulrich Bauer, Arbeitssuchende in Kooperation mit der Kommune und dem Jobcenter über eine Umschulung für den städtischen Außendienst qualifiziert. 16 von 20 Teilnehmern seien damals übernommen worden. Beim nun beendeten zweiten Lehrgang dieser Art sind es neun von 20.

Lehrgänge nach dem Duisburger Modell und mit den gleichen Kooperationspartnern bietet die GfB mittlerweile in fünf weiteren Städten an – in Mülheim, Gelsenkirchen, Essen, Oberhausen und Düsseldorf.

Die neuen Außendienstmitarbeiter in Duisburg arbeiten als Verwaltungsfachangestellte wie ihre Kollegen im Schichtdienst, früh von 8 bis 16 Uhr oder spät von 15 bis 23 Uhr.