Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Leichenfund

Vermisster 13-jähriger Junge in Duisburg tot aufgefunden

08.06.2013 | 17:51 Uhr
Funktionen
Vermisster 13-jähriger Junge in Duisburg tot aufgefunden
Die Leiche des 13-jährigen Jungen, der vergangene Woche auf Höhe des Rheinparks in Duisburg-Hochfeld von einer Spundwand am Kultushafen in den Rhein gestürzt ist, ist am Samstagmorgen gefunden worden.Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Duisburg.  Der 13 Jahre alte Junge, der Ende Mai in Duisburg in den Rhein gestürzt und seit dem vermisst war, ist tot aufgefunden worden. Nachdem ein 74-Jähriger am Samstagmorgen die Polizei alarmiert hatte, ist die Leiche des Kindes aus dem Kultushafen geborgen worden.

Die Leiche des 13-jährigen Junge aus Duisburg, der Ende Mai in den Rhein gestürzt und seit dem vermisst war, ist am Samstagmorgen gegen 6 Uhr aus dem Hafenbecken des Kultushafens geborgen worden. Das teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Duisburg am Samstag mit. Ein 74-jähriger Duisburger hatte das leblose Kind im Wasser entdeckt die Polizei alarmiert.

Der Junge war vor knapp zwei Wochen in Höhe des Rheinparks ins Wasser gestürzt und tagelang mit einem Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei gesucht worden. Die Kriminalpolizei hatte noch am Unglückstag die Ermittlungen aufgenommen. In mehreren Vernehmungen hatte ein 16-Jähriger schließlich eingeräumt, den 13-Jährigen aus Übermut ins Wasser gestoßen zu haben.

Staatsanwaltschaft prüft strafrechtliches Vorgehen

Die Jungen waren am 28. Mai zu dritt an den Uferrand gegangen und hatten sich gegenseitig animiert, ins Wasser zu springen. Sogar Kleidungsstücke hatten sie bereits ausgezogen. Schließlich schubste ein 16-Jähriger den Jüngeren , der ins Wasser stürzte. Der Junge konnte offenbar nicht schwimmen.

Lesen Sie auch:
16-Jähriger schubste Teenager ins Wasser

Eine Mutprobe unter Teenagern ist wohl der Grund des tragischen Unglücks am Rheinufer in Duisburg-Hochfeld. Der 16-Jährige hat seinen jüngeren Freund...

Zwei Zeugen des Vorfalls (52 und 25 Jahre) waren noch ins Wasser gesprungen, um das Kind zu retten, doch der Junge ging im trüben Wasser unter. Weil sie Angst vor Strafe hatten, tischten die Jugendlichen der Polizei zunächst eine andere Version des Geschehens auf, verstrickten sich dabei aber in Widersprüche.

Die Staatsanwaltschaft prüft, ob und in wie fern der 16-Jährige strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann. Der Leichnam des Kindes ist jetzt rechtsmedizinisch untersucht worden. Es ergaben sich keine Hinweise auf äußerliche Gewalteinwirkungen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist der Junge ertrunken. 

Aus dem Ressort
Die heilige Familie rastet am Stahlwerk
Serie: Weihnachtskrippen
In der evangelischen Kirche in Beeck trifft Altes auf Neues: Die Krippe steht mitten im Stadtteil. Maria und Joseph tragen hitzebeständige Mäntel, das...
Landesasyl ist kurz vor Weihnachten bereit für Flüchtlinge
Asyl
Im Barbara-Hospital werden die ersten 50 Flüchtlinge erwartet . Bis zuletzt wurde eingerichtet und gefeudelt. Als Willkommensgruß gibt es Schokolade.
Hauptschul-Rektorin wehrt sich gegen Image ihrer Schulform
Inklusion
An der Schule Gneisenaustraße lernen Kinder mit und ohne Förderbedarf längst gemeinsam. Ein Gespräch über Vorurteile, Sekundarschule und Inklusion.
Gans – oder auch gar nicht zum Fest
Weihnachtsessen
Wer Weihnachten noch Gans, Ente oder Hirsch kredenzen möchte, aber nicht vorbestellt hat, der hat schlechte Karten. Was aber noch geht, sind Rind oder...
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke