Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Leichenfund

Vermisster 13-jähriger Junge in Duisburg tot aufgefunden

08.06.2013 | 17:51 Uhr
Vermisster 13-jähriger Junge in Duisburg tot aufgefunden
Die Leiche des 13-jährigen Jungen, der vergangene Woche auf Höhe des Rheinparks in Duisburg-Hochfeld von einer Spundwand am Kultushafen in den Rhein gestürzt ist, ist am Samstagmorgen gefunden worden.Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Duisburg.  Der 13 Jahre alte Junge, der Ende Mai in Duisburg in den Rhein gestürzt und seit dem vermisst war, ist tot aufgefunden worden. Nachdem ein 74-Jähriger am Samstagmorgen die Polizei alarmiert hatte, ist die Leiche des Kindes aus dem Kultushafen geborgen worden.

Die Leiche des 13-jährigen Junge aus Duisburg, der Ende Mai in den Rhein gestürzt und seit dem vermisst war, ist am Samstagmorgen gegen 6 Uhr aus dem Hafenbecken des Kultushafens geborgen worden. Das teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Duisburg am Samstag mit. Ein 74-jähriger Duisburger hatte das leblose Kind im Wasser entdeckt die Polizei alarmiert.

Der Junge war vor knapp zwei Wochen in Höhe des Rheinparks ins Wasser gestürzt und tagelang mit einem Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei gesucht worden. Die Kriminalpolizei hatte noch am Unglückstag die Ermittlungen aufgenommen. In mehreren Vernehmungen hatte ein 16-Jähriger schließlich eingeräumt, den 13-Jährigen aus Übermut ins Wasser gestoßen zu haben.

Staatsanwaltschaft prüft strafrechtliches Vorgehen

Die Jungen waren am 28. Mai zu dritt an den Uferrand gegangen und hatten sich gegenseitig animiert, ins Wasser zu springen. Sogar Kleidungsstücke hatten sie bereits ausgezogen. Schließlich schubste ein 16-Jähriger den Jüngeren , der ins Wasser stürzte. Der Junge konnte offenbar nicht schwimmen.

Lesen Sie auch:
16-Jähriger schubste Teenager ins Wasser

Eine Mutprobe unter Teenagern ist wohl der Grund des tragischen Unglücks am Rheinufer in Duisburg-Hochfeld. Der 16-Jährige hat seinen jüngeren Freund wohl aus Übermut in den Rhein geschubst, gab er jetzt bei der Polizei zu. Der vermisste 13-Jährige wurde bis Montagnachmittag nicht gefunden.

Zwei Zeugen des Vorfalls (52 und 25 Jahre) waren noch ins Wasser gesprungen, um das Kind zu retten, doch der Junge ging im trüben Wasser unter. Weil sie Angst vor Strafe hatten, tischten die Jugendlichen der Polizei zunächst eine andere Version des Geschehens auf, verstrickten sich dabei aber in Widersprüche.

Die Staatsanwaltschaft prüft, ob und in wie fern der 16-Jährige strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann. Der Leichnam des Kindes ist jetzt rechtsmedizinisch untersucht worden. Es ergaben sich keine Hinweise auf äußerliche Gewalteinwirkungen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist der Junge ertrunken. 



Aus dem Ressort
Frauen-Prügelei in Duisburg eskaliert in Familienstreit
Polizeieinsatz
Haarbüschel am Straßenrand, eine Platzwunde am Auge und eine Bisswunde - so sieht das Ergebnis einer Prügelei zwischen zwei Familien aus. Drei Einsatzwagen der Polizei mussten anrücken, um die beiden Partein zu beruhigen. Dabei hatte alles mit einem harmlosen Streit zwischen zwei Frauen angefangen.
Piraten wollen Duisburg Geld für Webseitenpflege schenken
Veranstaltungen
Das Theater am Marientor ist derzeit Duisburgs einzige Halle für Konzerte und Großveranstaltungen. Die Internetseite ist jedoch seit Monaten verwaist. Das kann die Ratsfraktion der Piraten-Soziale-Liberale nicht mit ansehen. Sie will der Stadt nun 60 Euro für die Pflege der Internetseite überweisen.
Jungschützenmeister wegen sexuellem Übergriff angezeigt
Ermittlungen
Die St. Sebastianus-Schützen in Mündelheim/Ehingen müssen sich mit einem schweren Vorwurf auseinander setzen. Ein 16-Jähriger beschuldigt den Jungschützenmeister des Vereins im Duisburger Süden eines Übergriffs vorm Schützenfest. Die Polizei ermittelt wegen einer „Beleidigung auf sexueller Basis“.
Stadt plant Fertigstellung der Stufenpromenade
Innenhafen
Seit sechs Jahren steht dieser in Beton gegossene Treppenwitz am Innenhafen, 350 Meter lang, sichelförmig, mit 30 Doppelstufen, die Platz bieten für bis zu 8000 Menschen. Doch diese Treppen sind umstellt von einem Zaun, das Bauwerk darf nicht betreten werden.
Psychisch Gestörter raubte Rentner Auto
Prozess
Ein 31-jähriger Bulgare aus Hochfeld muss sich jetzt wegen einer Amokfahrt durch Rheinhausen vor dem Landgericht verantworten. steht. Der Angeklagte soll einen 75-Jährigen aus dessen Auto gezerrt haben. Im Prozess muss nun geklärt werden, ob der 31-Jährigen in die Psychiatrie muss.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley