Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Verkehr

Verkehrschaos wegen A 59-Baustelle in Duisburg bleibt aus

29.10.2012 | 09:00 Uhr
In Duissern oder Wanheimerort muss der auffahren, der über die A 59 Richtung Süden fahren will.Foto: Gerd Bertelmann

Duisburg.  Seit zwei Wochen ist die Anschlussstelle Zentrum am einstigen Mercatorkreisel auf die A 59 nun schon gesperrt, doch das Chaos bleibt aus. Der städtische Projektleiter der Baustelle, Axel Brenner, lobt das Verhalten der Autofahrer und gibt Tipps zu Umleitungen.

Links oder rechts herum; die Auffahrt Duissern oder Wanheimer­ort? Das ist die Frage für Autofahrer, die in der Innenstadt auf die A 59 Richtung Süden wollen, seitdem die Anschlussstelle Zentrum am einstigen Mercatorkreisel wegen des weiteren Ausbaus der Stadtautobahntrasse seit zwei Wochen gesperrt ist.

„Die Duisburger Autofahrer sind richtig klasse und hart im Nehmen“, lobt der städtische Projektleiter der A 59-Megabaustelle Axel Brenner. Mitten in der Stadt wird eine wichtige Auffahrt gesperrt und das Chaos bleibt aus. Obgleich zu Stoßzeiten bis zu 1.200 Autofahrer das Tor gen Süden sonst nutzen. Nur am City-Umleitungsweg über Mercatorstraße, Saarstraße/Kreuzung Landfermannstraße zur Auffahrt Duissern staut sich die Blechschlange gerade zu Berufsverkehrszeiten noch mehr.

Bislang ohne spürbare Belastung

Denn den Weg nehmen ohnehin schon viele Autofahrer, seitdem die A 59-Auffahrt Richtung Norden am Hauptbahnhof gesperrt ist. Und das schon seit 2008. Nun drängelt es sich auf der Umleitung gleich doppelt. So rät Brenner auch allen Autofahrern aus der südlichen Innenstadt, bis zur Auffahrt Wanheimerort zu fahren. Die nähere Anschlussstelle Hochfeld hilft nicht: Dort geht’s bekanntlich nicht rauf auf die Bahn Richtung Süden.

Brückenabriss über Nacht

Für viele, Buchholzer etwa, lohnt es sich dann aber gar nicht mehr, die Stadtautobahn zu nehmen; sie bleiben auf der innerstädtischen Düsseldorfer Straße. Ohne spürbare Belastungen bislang, so Brenner. „Wenn es Probleme gibt, werden wir nachjustieren.“ Mit einer Beschilderung etwa oder Änderung von Ampelschaltungen.

Großbaustelle bis Ende 2013

Nur dem anstehenden Weihnachtsgeschäft geschuldet ist es, dass vor zwei Wochen nicht gleich auch die Abfahrt Zentrum aus dem Stadtnorden geschlossen wurde, um auf der Westseite der Autobahn ungehindert weiterbauen zu können. Noch sollen die Autofahrer in die Innenstadt strömen können.

Mitte Januar wird die Ausfahrt Zentrum geschlossen. Und bleibt es dann wie die Auffahrt bis zum Ende der Autobahn-Großbaustelle Ende 2013. „Wir sind im Zeitplan“, heißt es beim Bauherrn, dem Landesstraßenbetrieb.

Nadelöhr großräumig umfahren

Wer in die Innenstadt will, muss dann aus dem Norden die Ausfahrt Duissern oder Hochfeld nehmen. Gerade für Duissern erwartet Brenner dann erhebliche Belastungen.

Geplante Bauarbeiten auf der Kardinal-Galen-Straße wurden daher zunächst verschoben. Wer über die A 40 Duisburgs Innenstadt ansteuert, sollte das Nadelöhr großräumiger umfahren und lieber die Ausfahrt Häfen nehmen.

Umbau des Mercatorkreisel

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr