Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bauskandal

Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern

19.01.2013 | 09:03 Uhr
Insgesamt acht Doppelhaushälften und drei Reihenhäuser: Der erste Bauabschnitt des Franz-Schubert-Wohnparks an der neuen Clara-Schumann-Straße könnte über Weltkriegsbomben entstanden sein.Foto: Udo Milbret

Duisburg:   In Duisburg hat ein Bauträger erst das Grundstück auf Bomben unterprüfen lassen, als das Haus bereits stand. Auch informierte er die Käufer erst nach ihrem Einzug. Nun muss der Kampfmittelräumdienst das Grundstück überprüfen.

Unfassbar: Der Bauträger hat das Grundstück erst überprüfen lassen, als die Häuser bereits standen und informierte die Käufer über den Bombenverdacht erst nach dem Einzug. Jetzt muss der Kampfmittelräumdienst ans Werk.

Bombenfunde alles andere als ungewöhnlich

Bombenfunde und Verdachtsfälle sind in Duisburg alles andere ungewöhnlich, dieser aber ist unglaublich. Junge Familien, die sich ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllet, sich dafür bei Banken hoch verschuldet haben und gerade erst in ihr schmuckes Eigenheim eingezogen sind, müssen kurz darauf schockiert feststellen, dass ihr Haus womöglich auf einer Bombe gebaut wurde. So geht es Familien in Rheinhausen, in einer Neubausiedlung, dem Wohnpark Franz-Schubert-Straße.

Vor den acht großzügigen Doppelhäusern mit der Klinkerfassade stehen neue Mülltonnen, vor einigen noch Baumaterialien und in einem Garten bald wieder der Kampfmittelräumdienst. Auf alten Luftbildern haben die Experten bei der Bezirksregierung in Düsseldorf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Stelle haben sie beim ersten Ortstermin genau lokalisiert, sie liegt rund einen Meter vom Anfang des Baukörpers entfernt, fast in der Mitte zweier Doppelhaushälften.

Bombensprengung in Duisburg

Psychische Belastung sei hoch

In einer Hälfte wohnt Vural Özmen, der bei der Frage, wie es sich mit einer Bombe unter dem Keller lebt, erst einmal tief durchatmet. „Als meine Frau davon erfahren hat, ist sie kurz darauf aus dem Haus gerannt. Wir sind danach erst einmal wieder ausgezogen“, erzählt er. Nach Mitte Dezember ist die Familie jetzt zum zweiten Mal in ihr neues Haus eingezogen, der Schlaf fällt schwer. Die psychische Belastung sei hoch, sagt Özmen, ständig beschäftige die Familie Fragen wie: Was passiert bei einer Erschütterung? Wie soll das Ding unter dem Haus wieder weg? „Wir müssen ständig an diese Bombe denken.“

  1. Seite 1: Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
    Seite 2: Sondierungsbohrung im Garten

1 | 2



Kommentare
22.01.2013
18:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.01.2013
17:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von alphaman | #26-1

Niveau

21.01.2013
11:34
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von sanchez901127 | #25

ich hatte da auf der Straße 15 Jahre gewohnt..
Da stand doch bis vor 12 Jahren oder so noch ne Krankenkasse auf dem Grundstück..
Hätte man nicht schon beim Abriss und Schutt abtragen die Bombe finden müssen?

20.01.2013
18:44
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von schRuessler | #24

Ich gebe zu, mein Kommentar #19 war vielleicht nicht sehr höflich formuliert.

Aber zu der Häme von #18 fällt mir nichts anderes ein.

Dass Poirot anscheinend keine Ahnung hat oder den Artikel nicht verstanden hat, kann da keine Entschuldigung sein.

20.01.2013
18:06
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von hercules150 | #23

zu 18 Was gibt es denn da zu lachen, ihrem Kommentar nach dürfen also nur reiche Deutsche Eigentum haben, oder was. Pfui

20.01.2013
16:57
Es hat schon was, wenn der Verbrecher die Behörden beschimpft, dass er sie nicht erwischt hat.
von meigustu | #22

Da ist dann demnächst jeder Bankräuber fein raus. Wäre die Polizei in der Bank gewesen hätte ich den Überfall ja gar nicht gemacht.

20.01.2013
16:38
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von PaulKersey | #21

Es schein so, dass hier das Ordnungsamt als auch das Bauordnungsamt der Stadt Duisburg geschlafen haben.
Wie kann eine Baugenehmigung ohne Auflage zur Kampfmittelabfrage -in einfachster Art und Weise eine Luftbildauswertung- erteilt werden?
M. E. liegt hier ein Organisationsverschulden der Behörde vor, da das Thema Kampfmittel eine originäre Aufgabe der Verwaltung ist.
Falls das doch in der Baugenehmigung erhalten war, dann hat die das Bauordnungsamt als untere Bauaufsicht bei der Kontrolle geschlafen.

20.01.2013
14:55
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von Ismet | #20

Es scheint mir das die wenigsten Kommentatoren ein Haus gebaut haben (oder bauen liessen).
Selbst ich (in Kreis RE) musste nach Bomben suchen lassen bevor die Baugenehmigung ausgestellt wurde.
Wer hier genau die Schuld hat will ich nicht kommentieren. Fakt ist das die Baufirma hier nach Bomben suchen lassen musste. Das Bauordnungsamt der Stadt Duisburg hätte niemals die Baugenehmigung erteilen dürfen.
Nun haben die Anwohner das Problem. Wie einige hier schon sagten, wird die Baufirma in den der nächsten Zeit Insolvenz anmelden. Da bleibt den geschädigten nur noch die Zivilklage übrig...
Hoffe mal das da keine Bombe liegt.
So wie in der Baubranche belogen und betrogen wird, gibt es meiner Meinung nach keine andere Branche. Der Gesetzgeber hat auch kein Interesse daran diesem Einhalt zu gebieten. Da werden lieber Familien durch unser (tolles) Rechtssystem allein gelassen. Täter gehen straffrei aus, die Opfer dürfen sehen wo diese bleiben...

20.01.2013
14:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #19

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.01.2013
14:40
Verdacht auf Bombenfund unter neugebauten Wohnhäusern
von Poirot | #18

Selten so gelacht. Erst mit fremdem Geld billige Schuhkartonhäuschen bauen (Hauptsache, ich habe was Eigenes!) und dann sich wundern, wenn an grundlegenden Sachen gespart wird. Hätte man mal lieber noch ein wenig gespart und sich dann was Richtiges gegönnt. Etwas, wo der Nachbar nicht direkt auf den Esstisch linsen kann und man auch davon ausgehen kann, dass alle Schritte in richtiger Reihenfolge gemacht wurden. Aber nein, Geiz ist geil, das hat man nun davon.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten