Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Kindesmisshandlung

Vater misshandelte Säugling schwer – Baby schwebt in Lebensgefahr

10.01.2013 | 15:47 Uhr
Funktionen
Vater misshandelte Säugling schwer – Baby schwebt in Lebensgefahr
Ein Mann aus Duisburg soll seine vier Wochen alte Tochter schwer missbraucht haben. Während das Baby um sein Leben ringt, sitzt der verdächtige in Untersuchungshaft. Foto: dpa

Duisburg.  Nach einem erschütternden Fall besonders brutaler Kindesmisshandlung kämpft ein vier Wochen altes Baby nach mehreren Operationen ums Überleben. Der Vater des Mädchens soll ihm unter anderem Knochenbrüche und Gehirnblutungen zugefügt haben. Der 23-jährige Duisburger sitzt in Untersuchungshaft.

In einem besonders schweren Fall von Fall von Kindesmisshandlung ermittelt seit Dienstag die Duisburger Kriminalpolizei: Seit Donnerstag sitzt ein 23-jähriger Mann aus Hamborn in Untersuchungshaft. Er soll seiner vier Wochen alten Tochter unter anderem die Ober- und Unterschenkel gebrochen und ihr eine Gehirnblutung zugefügt haben.

Am Mittwoch hatte die Polizei den Tatverdächtigen festgenommen. Er war am Dienstag mit seiner 19-jährigen Lebensgefährtin, der Mutter des Kindes, und dem verletzten Säugling im Krankenhaus erschienen. Das Kind hatte Blutergüsse im Gesicht und am Arm.

Meldung vom 23.05.2012
Vier Jahre Haft für Tod eines Babys

Weil er sein Kind durch Schütteln tödlich verletzte, verurteilte das Landgericht Duisburg am Mittwoch einen 26-jährigen Rheinhauser zu vier Jahren...

Bei der Untersuchung diagnostizierte der Arzt ein ausgerenktes Ellbogengelenk, Brüche in Ober- und Unterschenkeln sowie eine Gehirnblutung. Zudem wirkte das Mädchen unterernährt und dehydriert.

Jugendamt betreute Familie seit längerer Zeit

Zu den Verletzungen erklärte der Kindesvater, er sei mit seiner Tochter allein zu Hause gewesen und habe sie nach dem Baden wickeln wollen. Dabei sei das Baby vom Wickeltisch gerutscht und er habe es an Arm und Bein auffangen können. Das Krankenhaus informierte die Polizei. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft untersuchte ein Rechtsmediziner die kleine Patientin und fand Spuren von vorsätzlicher Gewalteinwirkung.

Der Gesundheitszustand des Säuglings ist nach mehreren Operationen laut Polizei "immer noch kritisch".

Beamten der Kripo nahmen den 23-Jährigen wegen des Verdachts der schweren Kindesmisshandlung fest. Das Kind bleibt zunächst im Krankenhaus. Wenn es das Martyrium überlebt, kommt es in die Obhut des Jugendamtes. Deren Mitarbeiter betreut die Eltern schon länger.

Aus dem Ressort
Kaum Zugeständnisse bei Jobabbau im Duisburger Huntsman-Werk
Arbeitskampf
Die Belegschaft im Duisburger Chemiewerk hatte auf Zugeständnisse der Eigner gehofft. Doch die gab es nicht. Deshalb wird Freitag wieder demonstriert.
Flüchtlinge ziehen in alte Jugendherberge am Kalkweg ein
Asyl
Im Januar werden die ersten Asylbewerber erwartet. Der Umbau kostete 354 000 Euro. Die Unterkunft bietet für 100 Bewohner Platz.
Gewerkschafts-Sekretär klagt gegen fristlose Kündigung
Prozess
Junger Familienvater soll bei einer Tagung mit Azubis anstößige Videos auf seinem Diensthandy gezeigt haben. Jetzt klagt er gegen seinen Rauswurf.
39-Jähriger stirbt auf A59 - 22-Jährige auf A40 verletzt
Unfälle
Auf der A59 bei Duisburg starb ein Fußgänger, auf der A40 bei Mülheim erlitt eine Frau schwere Verletzungen. Beide waren von Autos erfasst worden.
Starke Hände beseitigen Schmierereien in Duisburg
Vandalismus
Die Eishockey-Cracks von den Füchsen Duisburg und Malermeister Andreas Enge streichen nach einem Spray-Anschlag die Immersatt-Fassade an der...
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum