Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Kindesmisshandlung

Vater misshandelte Säugling schwer – Baby schwebt in Lebensgefahr

10.01.2013 | 15:47 Uhr
Vater misshandelte Säugling schwer – Baby schwebt in Lebensgefahr
Ein Mann aus Duisburg soll seine vier Wochen alte Tochter schwer missbraucht haben. Während das Baby um sein Leben ringt, sitzt der verdächtige in Untersuchungshaft. Foto: dpa

Duisburg.  Nach einem erschütternden Fall besonders brutaler Kindesmisshandlung kämpft ein vier Wochen altes Baby nach mehreren Operationen ums Überleben. Der Vater des Mädchens soll ihm unter anderem Knochenbrüche und Gehirnblutungen zugefügt haben. Der 23-jährige Duisburger sitzt in Untersuchungshaft.

In einem besonders schweren Fall von Fall von Kindesmisshandlung ermittelt seit Dienstag die Duisburger Kriminalpolizei: Seit Donnerstag sitzt ein 23-jähriger Mann aus Hamborn in Untersuchungshaft. Er soll seiner vier Wochen alten Tochter unter anderem die Ober- und Unterschenkel gebrochen und ihr eine Gehirnblutung zugefügt haben.

Am Mittwoch hatte die Polizei den Tatverdächtigen festgenommen. Er war am Dienstag mit seiner 19-jährigen Lebensgefährtin, der Mutter des Kindes, und dem verletzten Säugling im Krankenhaus erschienen. Das Kind hatte Blutergüsse im Gesicht und am Arm.

Meldung vom 23.05.2012
Vier Jahre Haft für Tod eines Babys

Weil er sein Kind durch Schütteln tödlich verletzte, verurteilte das Landgericht Duisburg am Mittwoch einen 26-jährigen Rheinhauser zu vier Jahren Gefängnis.

Bei der Untersuchung diagnostizierte der Arzt ein ausgerenktes Ellbogengelenk, Brüche in Ober- und Unterschenkeln sowie eine Gehirnblutung. Zudem wirkte das Mädchen unterernährt und dehydriert.

Jugendamt betreute Familie seit längerer Zeit

Zu den Verletzungen erklärte der Kindesvater, er sei mit seiner Tochter allein zu Hause gewesen und habe sie nach dem Baden wickeln wollen. Dabei sei das Baby vom Wickeltisch gerutscht und er habe es an Arm und Bein auffangen können. Das Krankenhaus informierte die Polizei. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft untersuchte ein Rechtsmediziner die kleine Patientin und fand Spuren von vorsätzlicher Gewalteinwirkung.

Der Gesundheitszustand des Säuglings ist nach mehreren Operationen laut Polizei "immer noch kritisch".

Beamten der Kripo nahmen den 23-Jährigen wegen des Verdachts der schweren Kindesmisshandlung fest. Das Kind bleibt zunächst im Krankenhaus. Wenn es das Martyrium überlebt, kommt es in die Obhut des Jugendamtes. Deren Mitarbeiter betreut die Eltern schon länger.


Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben