Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Beschneidung

Urteil zur Beschneidung ärgert Duisburger

27.06.2012 | 19:03 Uhr
Urteil zur Beschneidung ärgert Duisburger
Dr. med. Ahmed Meslmani ist Urologe in Duisburg.

Duisburg.   Das Urteil des Kölner Landgerichts hat Betroffene in Duisburg geärgert. Michael Rubinstein von der Jüdischen Gemeinde und Dr. Ahmed Meslmani, Urologe und Muslim, erklären, warum für sie eine Beschneidung wichtig ist.

Das Kölner Landgerichts-Urteil hat eine Beschneidung aus religiösen Gründen als Straftat bewertet . In Duisburg hat das Urteil in jüdischen und muslimischen Kreisen für Unverständnis gesorgt.

Michael Rubinstein, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde , rügt, dass mit dem Urteil massiv eingegriffen werde in die grundgesetzlich garantierte Trennung von Kirche und Staat. „Ein unbeschnittener jüdischer Mann hat keine Rechte, es ist also elementar wichtig“, betont Rubinstein.

Am Sonntag sei sein Neffe beschnitten worden - wie Rubinstein selbst im Alter von acht Tagen. Ausgeübt wird das Ritual von einem „Mohel“, einem ausgebildeten Beschneider, der in der Regel auch ein Arzt ist. „Ich kann mich an nichts erinnern, ich hab also auch nicht gelitten“, sagt Rubinstein. Es handele sich bei der Beschneidung auch nicht um eine Verstümmelung wie bei der Beschneidung von Frauen.

Weniger Gebärmutterhalskrebs und HIV

In Amerika hätten Studien festgestellt, dass durch die Beschneidung weniger Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkranken und Männer sich seltener mit HIV infizieren. Unabhängig davon würden Juden zur Not auch ins Ausland fahren, um sich beschneiden zu lassen. Das Urteil hätte auf die körperliche Unversehrtheit der Kinder keinen Einfluss.

Beschneidung
Häufigster chirurgischer Eingriff

Die teilweise oder vollständige Entfernung der Vorhaut gilt weltweit als häufigster chirurgischer Eingriff.

Nach unterschiedlichen Studien sind ein Viertel bis ein Drittel der männlichen Bevölkerung beschnitten.

Im Judentum ist der Brauch nach Abraham ein Bund mit Gott, im Islam ist es wichtig für die rituelle Reinheit beim Gebet.

Dr. Ahmed Meslmani, Urologe aus Duisburg, ist schockiert über das Urteil. „Die Religionsfreiheit ist schwer angegriffen. Dabei hat der Bundespräsident noch gesagt, dass Muslime zu Deutschland gehören . Und man fühlt sich einfach besser, wenn man seine Religion frei leben kann“, erklärt der Arzt. „Das wäre ein Rückschritt im Integrationsprozess.“

Aus medizinischer Sicht sinnvoll

Meslmani ist gebürtiger Syrer, in seinem Heimatland seien selbst aus der christlichen Minderheit fast alle beschnitten. Auch seinen Sohn ließ der Arzt beschneiden. „Als Vater treffe ich alle Entscheidungen für mein Kind, tue alles, was ich richtig und wichtig finde“, begründet er den Schritt und ist sicher, dass sein Sohn später dankbar ist.

Auch aus medizinischer Sicht hält er eine Beschneidung für sinnvoll, weil viele ältere Männer aus hygienischen Gründen an Entzündungen und Infekten leiden. Wenn Mediziner als Verbrecher oder körperverletzende Person vor Gericht kämen, sei das „traurig“.

Er selbst führt die Zirkumzision, also die zirkuläre Vorhautabtragung, nur bei medizinischer Indikation durch. Der Eingriff selbst sei eine „Kleinigkeit, die auch bei lokaler Betäubung durchgeführt werden kann“. Nach wenigen Stunden tue es nur noch weh, wenn man unmittelbar an die Wunde kommt. Zum Schutz gebe es speziell gepolsterte Unterwäsche.

Annette Kalscheur



Aus dem Ressort
1100 Zugreisende mussten in Duisburg evakuiert werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen, als Folge blieben die E-Loks mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere mussten mit Hilfe der Duisburger Feuerwehr evakuiert werden.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Freche Tattoss gegen Straßenmüll
Bildgalerie
Kunst-Aktion
Ford Mustang
Bildgalerie
Alte Schätzchen
Kinderfest im Innenhafen
Bildgalerie
Fotostrecke