Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Unfall

Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert

16.11.2012 | 16:40 Uhr
Funktionen
Im April 2008 kippte im Innenhafen ein Baukran und geriet in Brand. Der heute 66 Jahre alte Kranführer hatte Überlast-Warnungen übersehen und zu viel Ladung am Haken geschwenkt.Foto: Tim Foltin

Duisburg.  Ein Unfall mit einem Baukran, der im April 2008 im Innenhafen in Flammen aufgegangen war, beschäftigt nun das Duisburger Landgericht in zweiter Instanz. Der Kranführer hatte seinerzeit eine Überlast-Sicherung vergessen.

Eine dunkle Rauchwolke stand am 22. April 2008 über dem Innenhafen . Ein Baukran war auf den Portsmouth-Damm gestürzt . Ein Ponton, von dem aus Stahlrohre in den Grund des Hafens gesetzt worden waren, stand in Flammen. Schuld an dem Unfall: Die Schusseligkeit des heute 66-jährigen Kranführers aus Ostfriesland. Gestern stand er in zweiter Instanz vor Gericht.

Nach Wartungsarbeiten hatte der Mann schlicht vergessen, einen Sicherungsmechanismus wieder einzuschalten. Der hätte bei Überlast den Kran sofort gestoppt. Mehrere Warnleuchten hatte der Kranführer übersehen und so nicht gemerkt, dass er statt der zulässigen sechs Tonnen Gewicht neun Tonnen am Haken hatte.

Gasflaschen setzten Ponton in Brand

Folge: Der Kran kippte beim Schwenken auf dem Ponton um, der Ausleger landete auf der Innenhafen-Querung und dellte die Beton- und Stahlbrüstung ein. Durch den Sturz lösten sich Gasflaschen aus der Verankerung. Sauerstoff und Acetylen verpufften.

Kran in Duisburg umgekippt

Bei den Löscharbeiten gerieten Diesel und Hydrauliköl in den Innenhafen, von denen das meiste aber innerhalb weniger Tage mit Bindemitteln aufgenommen werden konnte. Um welche Menge umweltgefährdender Substanzen es sich genau handelte, konnte auch ein Mitarbeiter des städtischen Umweltamtes im Zeugenstand nicht aufklären.

Das Amtsgericht hatte den inzwischen verrenteten Kranführer im April dieses Jahres wegen fahrlässigen Herbeiführens einer Brandgefahr, fahrlässiger Baugefährdung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Gewässerverunreinigung verurteilt.

Schaden betrug 80.000 Euro

Die Schuld des 66-Jährigen hatten die Richter allerdings als vergleichsweise gering eingestuft, ihn verwarnt und eine Geldstrafe von 1200 Euro unter Vorbehalt - also quasi auf Bewährung - ausgesprochen.

Doch der Punkt mit der Straßenverkehrsgefährdung wurmte den Ostfriesen. „Mein Mandant möchte es nicht riskieren, demnächst im Zusammenhang mit einem Straßenverkehrsvergehen diese Strafe möglicherweise bezahlen zu müssen“, begründete der Verteidiger den Gang in die zweite Instanz.

Die Berufungskammer tat dem Angeklagten den Gefallen und nahm den Punkt heraus. Eine konkrete Gefährdung von Straßenverkehrsteilnehmern habe es nicht gegeben, so die Richter. Alles andere blieb.

Der Schaden am Damm betrug 80.000 Euro. Der Kran wäre den 66-Jährigen erheblich teurer gekommen, doch hier sprang die Versicherung ein.

Bodo Malsch

Kommentare
16.11.2012
17:54
Ostfriese versenkte Baukran
von AxelKrause | #1

Habe das damals live erlebt, ging da zufällig entlang. Die Detonation war schon gewaltig.
Gut, dass es keine Toten gab.

1 Antwort
Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert
von tom009 | #1-1

hatten sie sich denn damals als augenzeuge gemeldet?????

Aus dem Ressort
Gebrannte Mandeln und Co. dürfen nicht fehlen
Weihnachtsmarkt
Helmi Guttmanns Stand gehört in Duisburg zum Weihnachtsmarkt-Inventar. Süße Klassiker verkaufte hier schon ihre Mutter.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Die heilige Familie rastet am Stahlwerk
Serie: Weihnachtskrippen
In der evangelischen Kirche in Beeck trifft Altes auf Neues: Die Krippe steht mitten im Stadtteil. Maria und Joseph tragen hitzebeständige Mäntel, das...
Landesasyl ist kurz vor Weihnachten bereit für Flüchtlinge
Asyl
Im Barbara-Hospital werden die ersten 50 Flüchtlinge erwartet . Bis zuletzt wurde eingerichtet und gefeudelt. Als Willkommensgruß gibt es Schokolade.
Hauptschul-Rektorin wehrt sich gegen Image ihrer Schulform
Inklusion
An der Schule Gneisenaustraße lernen Kinder mit und ohne Förderbedarf längst gemeinsam. Ein Gespräch über Vorurteile, Sekundarschule und Inklusion.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke