Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Unfall

Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert

16.11.2012 | 16:40 Uhr
Im April 2008 kippte im Innenhafen ein Baukran und geriet in Brand. Der heute 66 Jahre alte Kranführer hatte Überlast-Warnungen übersehen und zu viel Ladung am Haken geschwenkt.Foto: Tim Foltin

Duisburg.  Ein Unfall mit einem Baukran, der im April 2008 im Innenhafen in Flammen aufgegangen war, beschäftigt nun das Duisburger Landgericht in zweiter Instanz. Der Kranführer hatte seinerzeit eine Überlast-Sicherung vergessen.

Eine dunkle Rauchwolke stand am 22. April 2008 über dem Innenhafen . Ein Baukran war auf den Portsmouth-Damm gestürzt . Ein Ponton, von dem aus Stahlrohre in den Grund des Hafens gesetzt worden waren, stand in Flammen. Schuld an dem Unfall: Die Schusseligkeit des heute 66-jährigen Kranführers aus Ostfriesland. Gestern stand er in zweiter Instanz vor Gericht.

Nach Wartungsarbeiten hatte der Mann schlicht vergessen, einen Sicherungsmechanismus wieder einzuschalten. Der hätte bei Überlast den Kran sofort gestoppt. Mehrere Warnleuchten hatte der Kranführer übersehen und so nicht gemerkt, dass er statt der zulässigen sechs Tonnen Gewicht neun Tonnen am Haken hatte.

Gasflaschen setzten Ponton in Brand

Folge: Der Kran kippte beim Schwenken auf dem Ponton um, der Ausleger landete auf der Innenhafen-Querung und dellte die Beton- und Stahlbrüstung ein. Durch den Sturz lösten sich Gasflaschen aus der Verankerung. Sauerstoff und Acetylen verpufften.

Kran in Duisburg umgekippt

Bei den Löscharbeiten gerieten Diesel und Hydrauliköl in den Innenhafen, von denen das meiste aber innerhalb weniger Tage mit Bindemitteln aufgenommen werden konnte. Um welche Menge umweltgefährdender Substanzen es sich genau handelte, konnte auch ein Mitarbeiter des städtischen Umweltamtes im Zeugenstand nicht aufklären.

Das Amtsgericht hatte den inzwischen verrenteten Kranführer im April dieses Jahres wegen fahrlässigen Herbeiführens einer Brandgefahr, fahrlässiger Baugefährdung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Gewässerverunreinigung verurteilt.

Schaden betrug 80.000 Euro

Die Schuld des 66-Jährigen hatten die Richter allerdings als vergleichsweise gering eingestuft, ihn verwarnt und eine Geldstrafe von 1200 Euro unter Vorbehalt - also quasi auf Bewährung - ausgesprochen.

Doch der Punkt mit der Straßenverkehrsgefährdung wurmte den Ostfriesen. „Mein Mandant möchte es nicht riskieren, demnächst im Zusammenhang mit einem Straßenverkehrsvergehen diese Strafe möglicherweise bezahlen zu müssen“, begründete der Verteidiger den Gang in die zweite Instanz.

Die Berufungskammer tat dem Angeklagten den Gefallen und nahm den Punkt heraus. Eine konkrete Gefährdung von Straßenverkehrsteilnehmern habe es nicht gegeben, so die Richter. Alles andere blieb.

Der Schaden am Damm betrug 80.000 Euro. Der Kran wäre den 66-Jährigen erheblich teurer gekommen, doch hier sprang die Versicherung ein.

Bodo Malsch



Kommentare
16.11.2012
17:54
Ostfriese versenkte Baukran
von AxelKrause | #1

Habe das damals live erlebt, ging da zufällig entlang. Die Detonation war schon gewaltig.
Gut, dass es keine Toten gab.

1 Antwort
Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert
von tom009 | #1-1

hatten sie sich denn damals als augenzeuge gemeldet?????

Aus dem Ressort
Schulsozialarbeit in Duisburg ist bis Ende 2016 gesichert
Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit in Duisburg ist gesichert. Zumindest bis Ende 2016. Und das, obwohl am Jahresende der Fördertopf aus dem Bildungs- und Teilhabepaket versiegt. Doch die Stadt nutzt 3,85 Mio Euro, die von den Eltern nicht abgerufen wurden, um die 49 Schulsozialarbeiter weiter zu beschäftigen.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Rheinhauser Gruselhaus öffnet um 18 Uhr
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden an Halloween ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände ein. Sie und ihre insgesamt rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Auf frischer Tat ertappt - Dieb überfährt Zeugin in Duisburg
Kriminalität
Eine 45-jährige Spielhallen-Angestellte hat am Freitag Verdächtiges auf einem Parkplatz in Duisburg-Homberg beobachtet. Sie sah, wie ein Mann einen Werkzeugkoffer klaute, rannte auf den Parkplatz und stellte sich vor das Auto, um den Kriminellen zu stoppen. Der Dieb gab jedoch Gas und überfuhr sie.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal