Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Unfall

Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert

16.11.2012 | 16:40 Uhr
Im April 2008 kippte im Innenhafen ein Baukran und geriet in Brand. Der heute 66 Jahre alte Kranführer hatte Überlast-Warnungen übersehen und zu viel Ladung am Haken geschwenkt.Foto: Tim Foltin

Duisburg.  Ein Unfall mit einem Baukran, der im April 2008 im Innenhafen in Flammen aufgegangen war, beschäftigt nun das Duisburger Landgericht in zweiter Instanz. Der Kranführer hatte seinerzeit eine Überlast-Sicherung vergessen.

Eine dunkle Rauchwolke stand am 22. April 2008 über dem Innenhafen . Ein Baukran war auf den Portsmouth-Damm gestürzt . Ein Ponton, von dem aus Stahlrohre in den Grund des Hafens gesetzt worden waren, stand in Flammen. Schuld an dem Unfall: Die Schusseligkeit des heute 66-jährigen Kranführers aus Ostfriesland. Gestern stand er in zweiter Instanz vor Gericht.

Nach Wartungsarbeiten hatte der Mann schlicht vergessen, einen Sicherungsmechanismus wieder einzuschalten. Der hätte bei Überlast den Kran sofort gestoppt. Mehrere Warnleuchten hatte der Kranführer übersehen und so nicht gemerkt, dass er statt der zulässigen sechs Tonnen Gewicht neun Tonnen am Haken hatte.

Gasflaschen setzten Ponton in Brand

Folge: Der Kran kippte beim Schwenken auf dem Ponton um, der Ausleger landete auf der Innenhafen-Querung und dellte die Beton- und Stahlbrüstung ein. Durch den Sturz lösten sich Gasflaschen aus der Verankerung. Sauerstoff und Acetylen verpufften.

Kran in Duisburg umgekippt

Bei den Löscharbeiten gerieten Diesel und Hydrauliköl in den Innenhafen, von denen das meiste aber innerhalb weniger Tage mit Bindemitteln aufgenommen werden konnte. Um welche Menge umweltgefährdender Substanzen es sich genau handelte, konnte auch ein Mitarbeiter des städtischen Umweltamtes im Zeugenstand nicht aufklären.

Das Amtsgericht hatte den inzwischen verrenteten Kranführer im April dieses Jahres wegen fahrlässigen Herbeiführens einer Brandgefahr, fahrlässiger Baugefährdung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Gewässerverunreinigung verurteilt.

Schaden betrug 80.000 Euro

Die Schuld des 66-Jährigen hatten die Richter allerdings als vergleichsweise gering eingestuft, ihn verwarnt und eine Geldstrafe von 1200 Euro unter Vorbehalt - also quasi auf Bewährung - ausgesprochen.

Doch der Punkt mit der Straßenverkehrsgefährdung wurmte den Ostfriesen. „Mein Mandant möchte es nicht riskieren, demnächst im Zusammenhang mit einem Straßenverkehrsvergehen diese Strafe möglicherweise bezahlen zu müssen“, begründete der Verteidiger den Gang in die zweite Instanz.

Die Berufungskammer tat dem Angeklagten den Gefallen und nahm den Punkt heraus. Eine konkrete Gefährdung von Straßenverkehrsteilnehmern habe es nicht gegeben, so die Richter. Alles andere blieb.

Der Schaden am Damm betrug 80.000 Euro. Der Kran wäre den 66-Jährigen erheblich teurer gekommen, doch hier sprang die Versicherung ein.

Bodo Malsch



Kommentare
16.11.2012
17:54
Ostfriese versenkte Baukran
von AxelKrause | #1

Habe das damals live erlebt, ging da zufällig entlang. Die Detonation war schon gewaltig.
Gut, dass es keine Toten gab.

1 Antwort
Urteil für Kranführer vom Landgericht abgemildert
von tom009 | #1-1

hatten sie sich denn damals als augenzeuge gemeldet?????

Aus dem Ressort
Ein weltmeisterliches Kraftpaket aus Duisburg
Armwrestling
Philipp Stahlhofen (20) aus Duisburg ist bereits in jungen Jahren ein großer Armwrestling-Champion und hat viele nationale und internationale Titel gesammelt. Durch den Sport sieht der 20-Jährige viel von der Welt. In Las Vegas, Brasilien oder Kasachstan hat er etwa schon an Turnieren teilgenommen.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten