Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Autobahnstau

Ursache für Lkw-Unfall auf der A 40 ist geklärt

14.09.2012 | 13:31 Uhr
Ursache für Lkw-Unfall auf der A 40 ist geklärt
Auf der A 40 in Duisburg staute sich der Verkehr am Donnerstag nach einem Auffahrunfall mit zwei Lkw auf bis zu 13 Kilometern.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Der 43-Jährige, der am Donnerstag auf der A 40 mit seinem Sattelzug in das Heck eines Lkw gefahren war und lebensgefährlich verletzt wurde, hatte wohl das Stauende übersehen: Das berichtet eine Zeugin. Nach dem Unfall kam der Verkehr auf der A 40 zum Erliegen. Der Stau war bis zu 13 Kilometer lang.

Die Ursache für den schweren Verkehrsunfall auf der A 40 in Fahrtrichtung Essen am frühen Donnerstagmorgen ist dank des Hinweises einer Zeugin geklärt. Ein 43-jähriger Lkw-Fahrer aus Osteuropa war um 6.40 Uhr zwischen den Autobahnkreuzen Duisburg und Kaiserberg auf der rechten Spur ungebremst ins Stauende gerast und hatte sich lebensgefährliche Verletzungen zugezogen.

Autobahnstau
Schwerer Unfall auf der A40

Bei einem Auffahrunfall auf der A 40 wurde am Morgen ein 43-jähriger Lkw-Fahrer aus Osteuropa lebensgefährlich verletzt. Er war mit seinem Sattelzug zwischen den Kreuzen Duisburg und Kaiserberg ins Heck eines Lkw gekracht. Die Folge: bis zu 13 Kilometer Stau und Verkehrsbehinderungen bis zum Mittag.

Die Zeugin saß in einem Auto, das neben dem Unglückslaster fuhr. Sie konnte den Vorfall daher genau beobachten und schilderte, dass der Verunglückte die stehenden Fahrzeuge übersehen hätte. „Sie hat das bestätigt, was wir nach Auswertung der Unfallstelle schon selbst vermutet hatten“, so ein Sprecher des zuständigen Verkehrskommissariats.

Chaos bei Kreuz Kaiserberg

Nach dem Auffahrunfall brach rund um das Autobahnkreuz Kaiserberg das Chaos aus: Auf der A 40 bildete sich ein Rückstau von 13 Kilometer, der bis zum Autobahnkreuz Moers zurückreichte. Auch auf der A 59 und der A 3 kam der Verkehr ins Stocken. Die Bergung der beiden Lkw dauerte bis etwa 13.20 Uhr. Der Fahrer des Sattelzuges, in dessen Heck der Unglückslaster gerast war, hatte Glück: Der 40-jährige Duisburger erlitt nur leichte Verletzungen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mindestens 150 000 Euro.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Stadtmuseum suspendiert Münzexperten vom Dienst
Suspendierung
Die Stadt Duisburg hat offenbar den nächsten Fall, in dem einer ihrer Bediensteten massiv gegen die Dienstvorschriften verstoßen hat: Nach NRZ-Informationen ist ein leitender Mitarbeiter des Kultur- und Stadthistorischen Museums vom Dienst suspendiert worden.
Duisburgs OB lädt zum „Runden Tisch Asyl“
Flüchtlinge
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link will an einem Runden Tisch Asyl“ im Rathaus am Donnerstag auf eine breit getragene Lösung bei der Frage der Asyl-Unterbringung drängen. Außerdem soll es einen Koordinator im Rathaus geben, der alle Hilfsangebote und Fragen aufnimmt.
A59-Sperrung vermiest Duisburger Wurstverkäufer das Geschäft
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung hat sehr wohl negative Auswirkungen auf Unternehmer in Duisburg. Einer von ihnen ist Marco Peters. Er verkauft am Kreisverkehr in Kaßlerfeld Currywurst - und seit der A59-Sperrung viel weniger davon. Mit einem ungewöhnlichen Video nominiert er OB und Marketing-Chef zum Wurstessen.
Targobank in Duisburg: Rohbau steht
Stadtentwicklung
Drei Wochen Vorsprung gegenüber der Terminplanung habe man derzeit, erklärte gestern Tim Heyser, Projektmanager der Bank. Der Rohbau sei „weitgehend abgeschlossen“, in der nächsten Woche beginne man mit den Ausbauarbeiten wie Installationen und Gebäudetechnik.
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage