Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Mobil in Duisburg

Unterwegs in guten Händen mit Bahn-Projekt „Kids on Tour“

23.09.2012 | 10:00 Uhr
Unterwegs in guten Händen mit Bahn-Projekt „Kids on Tour“
Eine der „Kids on Tour“-Begleiterinnen aus Duisburg ist Beate Klein.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Das eigene Kind allein reisen zu lassen, ist vielen Eltern ein Gräuel. Gerade wenn das Ziel Hunderte Kilometer von der Heimat entfernt liegt, fährt oder fliegt stets ein Stück Ungewissheit mit. Um diesen Ängsten vorzubeugen, haben die Bahnhofsmissionen und die Deutsche Bahn ein Projekt etabliert, das sich auch in Duisburg einer immer größeren Beliebtheit erfreut: Bei „Kids on Tour“ kümmern sich bis zu zwei erwachsene Begleiter um maximal zehn Kinder und Jugendliche, die gemeinsam als Gruppe in den Zug steigen.

Es handelt sich ausschließlich um erfahrene Kräfte der Bahnhofsmission, die für die jungen Reisenden nicht nur ein potenzieller Spielgefährte, sondern manchmal sogar vertrauensvoller Ansprechpartner sind. Beate Klein ist eine von ihnen.

Zwei Strecken im Angebot

Die 55-Jährige aus Rumeln-Kaldenhausen übernimmt nun schon seit 2009 diese verantwortungsvolle Aufgabe. Und es macht ihr nach wie vor einen Riesen-Spaß. Auf den zwei angebotenen Zugstrecken Köln – Hamburg und Düsseldorf – Berlin sorgen sie und ihre Mitstreiter dafür, dass die 6- bis 14-jährigen Kinder und Jugendlichen unterwegs in guten Händen sind.

„Auch wenn ich die Touren jetzt schon sehr oft gefahren bin, geht die Zeit nach wie vor sehr schnell vorbei“, erzählt die Begleiterin. Die Kleinen wollen meistens etwas aus dem Spielekoffer haben, der bei „Kids on Tour“ stets zum Reisegepäck zählt. Die Älteren beschäftigen sich lieber mit ihren Spielekonsolen. „Aber einige wollen sich auch lieber unterhalten“, sagt Beate Klein. „Etwa über ihren Trennungsschmerz.“

Serien
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Womit wir bei den Zielgruppen dieses besonderen Angebotes wären: „Einige sind Scheidungskinder, die am Wochenende das getrennt von ihnen lebende Elternteil besuchen“, erzählt Bodo Gräßer, Leiter der Duisburger Bahnhofsmission. Andere besuchen in der Ferne lebende Großeltern oder Freunde. Rund 6000 junge Fahrgäste machten allein im Vorjahr vom Angebot Gebrauch, allein in Duisburg waren es 210. Und das zu einem erstaunlichen Preis: „Neben den Kosten für die Fahrkarte muss ein Betrag von 30 Euro gezahlt werden“, erklärt Gräßer. Die Begleiter erhalten für ihren stundenintensiven Aufwand hingegen nur eine Aufwandsentschädigung. „Die Meisten machen das nicht des Geldes wegen“, weiß Gräßer.

Im Verbund mit der Düsseldorfer Bahnhofsmission stehen 13 Begleiterinnen und Begleiter zur Verfügung, sechs davon kommen aus Duisburg. Die zwei Frauen und vier Männer weisen eine Altersspanne zwischen Anfang 20 und Mitte 60 auf. Sie alle arbeiten nicht nur langjährig mit, sondern haben zudem eine Extraschulung absolviert. Dazu gehört etwa ein Erster-Hilfe-Kurs am Kind sowie drei Probetouren mit einem erfahrenen Begleiter. „Und jeder muss natürlich ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen“, so Gräßer.

Das Prozedere sieht so aus: Die Eltern bringen ihr Kind in die Bahnhofsmission. Von dort aus geht die Gruppe geschlossen zum Bahnsteig und auf die reservierten Plätze im Zug. Der Begleiter hat eine Liste, welches Kind an welchem Bahnhof aussteigt. Dort wartet an der Zugtür jeweils eine Kraft der dortigen Bahnhofsmission.

Die abholende Person kann sie nur in den dortigen Räumlichkeiten abholen. „Die abholende Person muss zudem im Vorfeld namentlich genannt werden, sie muss sich vor Ort ausweisen und sie darf auch nicht kurzfristig durch einen Vertreter ersetzt werden“, sagt Gräßer. Aber diese strengen Regeln nehmen ein weiteres Stück Elternsorge.

Thomas Richter


Kommentare
Aus dem Ressort
Taschendiebstahl: Bundesweit liegt Duisburg im Mittelfeld
Kriminalität
Im Gegensatz zum Bundestrend nahm die Zahl der Taschendiebstähle in Duisburg sogar ab. Aber auch im letzten Jahr zählte die Polizei 1121 Delikte. Die Aufklärungsquote ist nur gering, denn häufig sind reisende Banden die Täter.
Preis für Ralph Morgenstern beim Duisburger CSD
Chistopher Street Day
Auf der Bahnhofsplatte wurde ausgelassen gefeiert, es gab aber auch nachdenkliche Töne. Preisträger Ralph Morgenstern : „Seid laut und kämpft für eure Rechte.“
Autofahrerin prallt gegen Mehrfamilienhaus in Duisburg
Unfall
Eine 48-jährige Frau ist in Duisburg in der Nacht zu Sonntag tödlich verunglückt. Sie war mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Stadtteil Homberg unterwegs, als sie gegen 2.45 Uhr ungebremst gegen die Kante eines Mehrfamilienhauses prallte. Die Ursache des Unfalls ist bislang ungeklärt.
Vier Festnahmen nach Razzia in Duisburger Gaststätten
Razzia
Nach einer Polizei-Razzia kam es zu vier Festnahmen sowie Strafanzeigen in Duisburg-Marxloh. Rund 53 Personen wurden überprüft. Auch ein Spürhund wurde bei der Razzia am Freitagabend eingesetzt: Neben Betäubungsmittel wurden eine Feinwaage, Verpackungsmaterial und Bargeld sichergestellt.
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten