Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Stadtentwicklung

„Unterschätzen Sie Hochfeld nicht“

19.02.2013 | 11:00 Uhr
„Unterschätzen Sie Hochfeld nicht“
Im Gespräch über Hochfeld: Heinz Maschke Geschäftsführer)n der Entwicklungsgesellschaft Duisburg - EG DUFoto: Lars Froehlich

Duisburg. Vor einigen Jahren hing vor der Pauluskirche ein Banner. „Hochfeld muss schöner werden“ stand darauf. Dass es tatsächlich wohnlicher wird, dafür haben in den vergangenen Jahren dutzende Millionen gesorgt.

Rund 50 Millionen, um genau zu sein, wurden investiert. Der Stadtteil war Teil des Programms „Soziale Stadt“ und hat auch vom Konjunkturpaket II profitiert. Für die Umsetzung zeichnet die Entwicklungsgesellschaft Duisburg (EG DU) verantwortlich. Im Gespräch erklären Georg Fobbe, Leiter des Stadtteilbüros Hochfeld, und Heiner Maschke, Leiter der EG DU, wie es im Stadtteil weitergehen soll.

50 Mio. Euro sind eine Menge Geld. Wo ist das Geld geblieben?

Maschke: Es gab so viele Projekte. Einen großen Teil, nämlich 36 Mio. Euro hat der Rheinpark verschlungen . „Duisburg an den Rhein“ ist ein tolles Projekt, der Park wird von den Menschen gut angenommen. Außerdem haben wir Geld investiert, um die Arkaden zu renovieren. In die Alte Feuerwache sind Euro geflossen, wir haben den Brückenplatz und den Pauluskirchplatz erneuert, Spielplätze saniert und neue Grünanlagen geschaffen. Mit Unterstützung des Landes NRW durch das Programm „Soziale Stadt“ haben wir rund 150 Maßnahmen durchgeführt.

Fobbe: Man darf aber auch die viele kleinen Aktivitäten nicht vergessen, die wir gefördert haben. Es gibt viele Vereine und Gruppen, die unterstützt wurden, damit sie einen Beitrag zur Stadtteilentwicklung und Integration leisten können. Bei der Sozialen Stadt geht es ja nicht nur um die Aufwertung des Wohnumfeldes, sondern auch um die soziale Stärkung des Stadtteils.

Die Neugestaltung der Arkaden hat allerdings nicht gerade dazu geführt, dass sich dort mehr Geschäfte angesiedelt haben. Eher im Gegenteil.

Fobbe: Manche Entwicklungen können wir kaum beeinflussen. Als Schlecker Pleite gegangen ist, war natürlich direkt wieder eine riesige Fläche frei. Aber dennoch gibt es in Hochfeld noch vielfältigen Einzelhandel. Die Neugestaltung der Arkaden hat zumindest zu einer Aufwertung des öffentlichen Raum geführt und den Geschäftsleuten einen Impuls für eigenes Handeln gegeben.

Es ist viel Geld nach Hochfeld geflossen. Was hat es gebracht?

Maschke: Städtebaulich hat sich Hochfeld klar verbessert. Unterschätzen Sie Hochfeld und seine Bewohner nicht. Hochfeld ist ein beliebter Stadtteil, eben, weil er nah zur Innenstadt und zum Rhein liegt und dabei eine besondere internationale Ausstrahlung hat.

Fobbe: Hier wohnen viele Studenten. Aber auch Leute, die sich für Altbauwohnungen interessieren, entdecken den Stadtteil.



Kommentare
20.02.2013
08:29
„Unterschätzen Sie den Kleber auf dem Sessel nicht“
von HartaberWahr | #2

Fobbe & Maschke: "Hochfeld hat eine "besondere" internationale Ausstrahlung."

Das kann man wohl laut sagen !!!

Die "Studenten" sind vermutlich bulgarische/rumänische Stipendiaten ???

Und wen meinen die beiden wohl mit "Leuten, die sich für Altbauwohnungen interessieren"?

Doch wohl nicht die einschlägigen (internationalen) Miethaie, die Abrisshäuser an Sinti und Roma vermieten; sicheres Geld, da die Miete von der Stadt kommt.

Einfach nur schade, dass die WAZ solchen Sprechdurchfall städtischer Bediensteter, die ihr eigenes Versagen schönschwätzen, auch noch abdruckt.

Unterschätzen Sie Ihre Leser nicht, liebe WAZ !

19.02.2013
22:27
„Unterschätzen Sie Hochfeld nicht“
von DU-Kersten | #1

Zur Daseinsberechtigung von Entwicklungsgesellschaften gehört es wohl, alles Schönzureden.
Warten wir mal auf 2014 - dann sind 50 Mio ein Fliegenschiss.

Aus dem Ressort
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
A59 in Duisburg am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten