Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Stadtteilreport (25)

Untermeiderich - Rundgang durch zwei Sechstel Meiderich

16.01.2011 | 11:00 Uhr
Ruhige Wohnstraßen sind in Untermeiderich gar nicht so selten. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Die Industrie rundherumum prägte einst den Stadtteil Untermeiderich. In den letzten Jahren ist zur Abgrenzung ein begrünter Schallschutzgürtel entstanden, der zum Spaziergang einlädt. Nur der Lkw-Verkehr stört stellenweise.

Fast wie Caesars Gallien: Auch Meiderich besteht aus drei Teilen. Aber zumindest die Untermeidericher gönnen sich noch einen weiteren feinen Unterschied. Nämlich den zwischen den Stadtteil-Teilen Berg und Gartsträuch-- gut, wenn man einen Untermeiderich-Experten wie Uwe Hebisch an seiner Seite hat. Den treffe ich am Spichernplatz, der gerahmt ist von einigen Geschäften, Gaststätten, der Sparkasse. Ein ähnliches Bild auf der Horststraße, eine stattliche Traditionsgaststätte fällt auf, ein Fahrradhändler.

„Viele gediegene Geschäfte haben aufgegeben“, berichtet Hebisch. Und von dem starken Lkw-Verkehr, unter dem „die Wohnkultur leidet“ und von einem Gemeindepapier, in dem Untermeiderich als „sozialer Brennpunkt“ bezeichnet wurde: „Da waren viele peinlich berührt."

Untermeiderich in 60 Sekunden
10.253 Einwohner

Untermeiderich gehört zum Stadtbezirk Meiderich-Beeck und hat nach amtlichen Angaben 10?253 Einwohner. Davon sind 5150 Frauen und 5103 Männer. Der Ausländeranteil liegt bei 15,1 Prozent.

 

Zu den Unternehmen, die Stadtteil und Menschen prägten, gehört die Zeche Westende. Von dort wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Kohle unter dem Duisburger Hafen abgebaut, um ihn planmäßig abzusenken und zu verhindern, dass die Hafenbecken trocken fallen.

 

Stadtteilexperte Uwe Hebisch: „Das hat damals bergmännisch auf der ganzen Welt für Aufsehen gesorgt.“ 1968 beschloss die Friedrich Thyssen Bergbau-AG das Aus für die Zeche, deren Geschichte 1855 mit britischen Betreibern begann.

Wir gehen vorbei an der früheren Post, die längst zu Wohnungen umgebaut ist, blicken auf aktive Unternehmen an der Grenze zu Beeck und auf eine alte Sinteranlage. „Untermeiderich ist eingeschlossen von Industrie“, sagt Hebisch. In den letzten Jahren sei zur Abgrenzung aber ein begrünter Schallschutzgürtel entstanden: „Das hat man sehr schön gemacht.“ Das Spazierrevier mit seinen Wiesen und Hügeln werde sehr gut angenommen.

Die Zeche Westende, die Phoenix-Hütte (später Thyssen, jetzt Mittal) haben Untermeiderich geprägt. Viele Häuser spiegeln früheren Wohlstand, aber an vielen hat auch der Zahn der Zeit genagt. Oder die Fassaden-Verkleidungsmoden der 60er und 70er Jahre. Aber auf die Menschen lässt Hebisch nichts kommen: „Die Untermeidericher sind sehr offen. Man kann hier schnell zu Hause sein. Ich kenn und liebe die Menschen hier.“

Auf der Bergstraße gehen wir zwischen gediegenen Wohnhäusern am alten Pfarrzentrum vorbei. Es steht leer wie viele kirchliche Gebäude. Hebisch ist eng verbunden mit dem Gemeindeleben, berichtet von einer Reinigungsaktion an der evangelischen Kirche vor einigen Jahren: „Das Geld hat nur für den Turm gereicht, das Kirchenschiff ist noch hüttenschwarz.“

Duisburgs Stadtteile III

Dafür ist die Warteliste für den Kindergarten nebenan ellenlang, das Engagement der Mitarbeiter riesengroß, werden nicht nur Kinder betreut, sondern auch Eltern, etwa durch Sprachunterricht.

Weiter geht’s in die Metzer Straße mit ihren teils prächtigen Altbauten. „Hier ist von Brennpunkt nichts zu spüren“, stellt Hebisch richtig. Aufwendige Fassadenspielereien sind zu sehen und viel frische Farbe: „Das lohnt sich, es wird heutzutage nicht mehr so schnell schwarz.“

Die Mühlenstraße bildet die Grenze zwischen Berg und Gartsträuch, die Bebauung ist überwiegend nur noch zweigeschossig. Zwischen den Häusern ausgedehntes Grün. Brennpunkt ist anders. Hebisch: „Das hat Qualität.“

Duisburgs Stadtteile II

Über die Neustraße erreichen wir die Malmedyer Straße, die Straßennamen verweisen aufs deutsch-französisch-belgische Grenzgebiet. Eine Lücke zwischen zweistöckigen Backsteinreihenhäusern gibt den Blick frei auf einen Spielplatz, der Untermeiderich zum Pflichtziel für Spielplatzplaner machen sollte. Keine Einheitsgeräte, keine Spuren von Verwahrlosung – begonnen hat’s mit der Eigen-Initiative der Anwohner, dann war auch die Stadt dabei, berichtet Hebisch.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

„Ich bin begeistert von diesem Stadtteil“, schwärmt Hebisch, weiß aber auch um Schwachpunkte. Die Grundversorgung sei vom Einzelhandel sichergestellt, aber darüber hinaus lasse das Angebot im direkten Umfeld schon zu wünschen übrig.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Wir passieren die „Herwarthklause“ an der Herwarthstraße, die mit einer Besonderheit aufwarten kann: Sie hat noch einen Schalter für den Außerhausverkauf, der aber wohl nicht mehr in Betrieb ist. War auch zu kalt bei unserem Rundgang für ein Pils auf der Straße.

Duisburgs Stadtteile I
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...
Duisburgs Stadtteile IV

Am Nombericher Platz endet unser Rundgang unter hohen Bäumen, in der Nähe die Anlage des Kleingartenvereins Meiderich-Nord, am Platz eine Flachbau-Kirche, umgenutzt für das Diakonie-Projekt „Arbeiten und Lernen“. Daneben ein Neubaugebiet, selten in Untermeiderich.

 

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball