Unfall am Duisburger Busbahnhof war nicht der erste Vorfall

Als das Paar am Freitagabend ins Taxi steigen wollte, wurden sie vom Bus erfasst. Dieser kam aus der Otto-Keller-Straße und wollte abbiegen.
Als das Paar am Freitagabend ins Taxi steigen wollte, wurden sie vom Bus erfasst. Dieser kam aus der Otto-Keller-Straße und wollte abbiegen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Unfall mit einem verletzten Paar am Duisburger Busbahnhof war nicht der erste Vorfall in der engen Otto-Keller-Straße. Es gab schon mehrere kritische Situationen.

Duisburg.. Ein schwerer Unfall hat sich am späten Freitagabend ereignet: Als ein Ehepaar am Ostausgang des Duisburger Hauptbahnhofes in ein Taxi steigen wollte, wurde es vom Heck eines abbiegenden Busses erfasst. Die Frau wurde schwer, der Mann leicht verletzt.

Wie die Polizei berichtet, wurde das Rentner-Paar von dem Unglück ereilt, als es gerade in ein Taxi steigen wollte, um nach Hause zu fahren. Der Taxifahrer verlud das Gepäck im Kofferraum, die Frau (77) ging zu einer der Türen, um einzusteigen. Dabei wurde sie vom Heck des Reisebusses erfasst, der an dieser Stelle in die Kammerstraße abbog.

Stadt Duisburg verlagerte Busbahnhof wegen Bauarbeiten

Laut Polizei geriet der Bus dabei zu nah an das Taxi. Die Frau und ihr Ehemann (80) wurden zwischen Bus und Taxi eingeklemmt. Beide mussten vor Ort ärztlich behandelt werden. Im Krankenhaus stellte man bei der 77-jährigen einen Beckenbruch und Verletzungen an den Armen fest. Der 80-jährige erlitt Quetschungen am rechten Arm, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Der Bus und das Taxi blieben unbeschädigt.

Duisburg ist ein beliebter Abfahrtsort für Busunternehmen. Erst vor einigen Wochen hat die Stadt den Busbahnhof vorübergehend auf die Ostseite verlagert, weil der Bahnhofsvorplatz auf der anderen Seite umgestaltet wird.

Es gab schon mehrfach kritische SItuationen, berichten Taxifahrer

Thomas Knautz, kaufmännischer Leiter der Taxi-Zentrale 33 33 33, weiß um die Situation der Taxifahrer am Hauptbahnhof. „Die Taxiplätze sind in der Regel von den Stadtplanern sehr eng bemessen. Dabei wird vergessen, dass die Fahrer ja auch die Türen öffnen müssen. Die Busse gehen oft auf Tuchfühlung.“

Auch Radfahrer, die am Ostausgang ihren Drahtesel parken und dabei die Fahrbahn queren müssen, berichten davon, dass das Verkehrsaufkommen an der Otto-Keller-Straße erheblich zugenommen hat, seitdem die Bus auf der Ostseite abfahren. Die Neudorfer Anwohner sind ebenso wenig zufrieden mit der Verlagerung.