Unbekannte schießen auf Linienbus in Duisburg-Hochheide

Was genau die Seitenscheibe des Busses zerstörte, konnte die Duisburger Polizei bislang noch nicht ermitteln. Am vermeintlichen Tatort wurden weder Projektile noch andere mögliche Geschosse gefunden.
Was genau die Seitenscheibe des Busses zerstörte, konnte die Duisburger Polizei bislang noch nicht ermitteln. Am vermeintlichen Tatort wurden weder Projektile noch andere mögliche Geschosse gefunden.
Foto: Polizei Duisburg
Was wir bereits wissen
Unbekannte haben in Duisburg einen Linienbus beschossen. Bei dem Vorfall am Samstagabend ging glücklicherweise nur eine Scheibe zu Bruch.

Duisburg.. Die Polizei fahndet nach einem oder mehreren Unbekannten, die am späten Samstagabend in Hochheide auf einen Linienbus geschossen haben sollen. Bei dem Vorfall der sich kurz vor halb elf ereignet haben soll, wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Die Passagiere hatten dem Fahrer der Linie 926 auf der Moerser Straße zwischen Hochheider Markt und Ottostraße mitgeteilt, dass die Seitenscheibe vor dem hinteren Einstieg zersprungen sei. Zunächst hatte die Polizei gemeldet, dass der Tatort "kurz vor der Haltestelle Bismarckstraße" liegen würde, dies korrigierte ein Pressesprecher am Montag. Seine Fahrt zum Duisburger Hauptbahnhof setzte der Fahrer (45) trotz der Attacke fort.

Möglicherweise schossen Unbekannte mit einem Luftgewehr

Während der Fahrt riss die Scheibe weiter auf und durch herausfallende Splitter entstand ein Loch. Als Polizisten später den Bus untersuchten, fanden sie eine weitere, etwa neun Millimeter große Schlagmarke in der Scheibe. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich möglicherweise um Diabolo-Geschosse handelte, die mit einem Luftgewehr abgegeben wurden.

Zunächst hatten die Beamten weder Projektile noch andere Geschosse, die solch einen Schaden anrichten, finden können. Nun hoffen die Ermittler des Kriminalkommissariats 35, die wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermitteln, auf Hinweise möglicher Zeugen. Diese nimmt die Polizei im Präsidium (0203/2800) oder in jeder anderen Polizeidienststelle entgegen.