Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Polizei

Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet

04.01.2013 | 16:57 Uhr
Funktionen
Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet
Unbekannte kippten ihren Bauschutt in das Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide.Foto: WAZ

Mülheim/Duisburg.   Im Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide kippten Unbekannte große Mengen Bauschutt ab. Die Polizei fand unter anderem volle Mülltüten, Rohre und Holzlatten im Wassergraben neben dem Wald. Die erste Spurensuche könnte nach Duisburg führen.

Mitten ins bewaldete Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide in Mülheim-Saarn, nahe der Duisburger Stadtgrenze, kippten Unbekannte vermutlich zwischen den Feiertagen Weihnachten und Neujahr illegal große Mengen Bauschutt ab.

Unrat im Wassergraben

Etwa 100 Meter von der Einmündung Mühlenbergheide und Großenbaumer Straße entfernt, fuhren die noch unbekannten Beschuldigten mit dem Abfall über den Fußweg „Holzenbergs Bruch“ in den Wald. Steine, volle Mülltüten, Rohre, Holzlatten, ein Plakat zum türkischen Bauprojekt „Narin Park“ und weiteren Unrat fanden Polizisten im Wassergraben neben dem Wald.

Hinweise nimmt die Polizei entgegen

Die erste Spurensicherung im Wald könnte auf einen Verursacher aus Duisburg hinweisen. Hinweise nimmt die Polizei Essen/ Mülheim unter Telefon 0201/8290 entgegen.

Kommentare
06.01.2013
22:56
Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet
von altwissen | #1

Wäre ja mal schön, wenn die Ordnungsbehörden bei der Verfolgung von Umweltsündern Erfolge melden könnten. Aber Fehlanzeige. Wohl keiner dieser Übeltäter macht es den Behörden (einschl. Polizei) einfach und hinterlassen eine Visitenkarte. Diese Schlappschwänze kommen im Dunkel und schauen sehr genau, ob ihnen bei ihrem Vorgehen jemand auf die Finger schaut. So fühlen diese Gauner sich da unbemerkt, wo es abgelegen und das Gelände ohne Beobachtung steht und derlei Vergehen möglich sind. Gewöhnliche Kriminelle. Das gilt auch für die Industrie. Die jahrzehntelang ihren Schadstoffe in die Umwelt entsorgte ohne sich für den Folgen verantwortlich zu fühlen. Bleibt nur noch die Atomwirtschaft, die sich auf Kosten zukünftiger Generationen bereichert, ohne sich um eine Endlösung für die Entsorgung und deren Kostenübernahme für den Atommüll zu sorgen. Parasiten!

Aus dem Ressort
39-Jähriger stirbt auf A59 - 22-Jährige auf A40 verletzt
Unfälle
Auf der A59 in Duisburg wurde ein Fußgänger von zwei Autos überfahren und tödlich verletzt. Auf der A40 in Mülheim erfasste ein Wagen eine 22-Jährige.
Duisburger Familienkonflikt gipfelt in einer Messerstecherei
Familienstreit
Mit einem Messersich endete ein Familienstreit zwischen zwei Männern und einer Frau in Rheinhausen. Ein 30-Jähriger Mann wurde dabei verletzt.
Noch gibt es Frühbucherrabatt für die Duisburger Traumzeit
Traumzeit-Festival
40 Bands werden beim Duisburger Traumzeit-Festival auf der Bühne im Landschaftspark stehen. Darunter Calexico, Sophie Hunger oder The Majority Says.
DVG verbannt E-Scooter aus Bus und Bahn
Nahverkehr
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft folgt dem Beispiel anderer Verkehrsunternehmen in der Region. Eine Behinderten-Organisation spricht von...
Duisburger Siemens-Werk investiert in neuen Flexi-Shop
Wirtschaft
Das Siemens-Werk in Duisburg investiert 1,2 Millionen Euro in den neuen „Flexi-Shop“. Pünktlich und schnell werden dort Einzelteile produziert.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum