Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Polizei

Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet

04.01.2013 | 16:57 Uhr
Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet
Unbekannte kippten ihren Bauschutt in das Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide.Foto: WAZ

Mülheim/Duisburg.   Im Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide kippten Unbekannte große Mengen Bauschutt ab. Die Polizei fand unter anderem volle Mülltüten, Rohre und Holzlatten im Wassergraben neben dem Wald. Die erste Spurensuche könnte nach Duisburg führen.

Mitten ins bewaldete Naturschutzgebiet an der Mühlenbergheide in Mülheim-Saarn, nahe der Duisburger Stadtgrenze, kippten Unbekannte vermutlich zwischen den Feiertagen Weihnachten und Neujahr illegal große Mengen Bauschutt ab.

Unrat im Wassergraben

Etwa 100 Meter von der Einmündung Mühlenbergheide und Großenbaumer Straße entfernt, fuhren die noch unbekannten Beschuldigten mit dem Abfall über den Fußweg „Holzenbergs Bruch“ in den Wald. Steine, volle Mülltüten, Rohre, Holzlatten, ein Plakat zum türkischen Bauprojekt „Narin Park“ und weiteren Unrat fanden Polizisten im Wassergraben neben dem Wald.

Hinweise nimmt die Polizei entgegen

Die erste Spurensicherung im Wald könnte auf einen Verursacher aus Duisburg hinweisen. Hinweise nimmt die Polizei Essen/ Mülheim unter Telefon 0201/8290 entgegen.


Kommentare
06.01.2013
22:56
Unbekannte kippten Bauschutt in Naturschutzgebiet
von altwissen | #1

Wäre ja mal schön, wenn die Ordnungsbehörden bei der Verfolgung von Umweltsündern Erfolge melden könnten. Aber Fehlanzeige. Wohl keiner dieser Übeltäter macht es den Behörden (einschl. Polizei) einfach und hinterlassen eine Visitenkarte. Diese Schlappschwänze kommen im Dunkel und schauen sehr genau, ob ihnen bei ihrem Vorgehen jemand auf die Finger schaut. So fühlen diese Gauner sich da unbemerkt, wo es abgelegen und das Gelände ohne Beobachtung steht und derlei Vergehen möglich sind. Gewöhnliche Kriminelle. Das gilt auch für die Industrie. Die jahrzehntelang ihren Schadstoffe in die Umwelt entsorgte ohne sich für den Folgen verantwortlich zu fühlen. Bleibt nur noch die Atomwirtschaft, die sich auf Kosten zukünftiger Generationen bereichert, ohne sich um eine Endlösung für die Entsorgung und deren Kostenübernahme für den Atommüll zu sorgen. Parasiten!

Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug