Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Zeugen gesucht

Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf

27.12.2012 | 14:47 Uhr
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
Zwischen Freitag und Montag wurden in Rheinhausen und Bergheim mindestens 16 Autos aufgebrochen.Foto: Alexander Becher/dapd

Duisburg. Die Duisburger Polizei hat eine ganze Reihe von Pkw-Aufbrüchen in Rheinhausen aufzuklären. Zwischen dem 21. Dezember und Heiligabend brachen Unbekannte in Bergheim und in der Rheinhauser Innenstadt mindestens 16 Wagen auf.

In allen Fällen waren die rechten Seitenscheiben eingeschlagen und die Fahrzeuge durchsucht worden, so die Polizei. Große Beute machten die Unbekannten aber nicht, es fehlten nur Kleinigkeiten. Hinweise auf den oder die Täter nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter der Telefonnummer 0203/2800 entgegen.


Kommentare
28.12.2012
21:05
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
von Nix-wird-besser | #8

... und läuft man durch Marxloh sieht man auch wieder frische Glassplitter von aufgebrochenen Autoscheiben, wie schon im November und Dezember - selbst auf der Weseler Str., nicht nur in Nebenstraßen. Es geht scheinbar alle paar Wochen reihum durch die Stadtteile Duisburgs.

Bei uns hat das Schreiben der Staatsanwaltschaft zur Einstellung (es konnte niemand ermittelt werden - welch Überraschung!) übrigens keine 4 Wochen gedauert. Beim nächsten Mal sparen wir uns das Porto und die Zeit, die Formulare und Strafanzeige auszufüllen und abzuschicken... ist eh sinnfrei.

28.12.2012
16:44
um das aufzuklären...
von derLabbecker | #7

... hat man keine Zeit und keine Leute. Die müssen schliesslich die Blitzer bedienen....

1 Antwort
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
von Chicohnegnade | #7-1

Das waren unsere Freunde aus den Peschen 100% !

27.12.2012
18:37
Weitere Daten Kriminalität Duisburg
von Max_Vollrausch | #6

Gesamtkriminalität:
55.659 Fälle
Zunahme um 10,15 Prozent
11.369 Straftaten auf 100.000 Einwohner

Also wird 1 Duisburger von 10 in irgendeiner Weise geschädigt, sofern man nicht annimmt, dass es viele Mehrfachopfer gibt. Es entstand ein Gesamtschaden von
32.839.918 Euro. Bei einer Summe von 55.659 Straftaten 2011 sind das pro Tag 152. Oben erwähnt wurden 16 Fälle. Es fehlen also noch 136 weitere. Morgen gehts dann in aller Frische wieder los, bei 152.

27.12.2012
18:23
Heute habe ich
von Max_Vollrausch | #5

nach 3 Monaten ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft erhalten, Verfahren eingestellt, Täter konnten nicht ermittelt werden. Auch mein Auto wurde aufgebrochen und Dinge entwendet. Meine Konsequenz und meiner Meinung nach die einzig richtige: Bei nächster Gelegenheit wegziehen aus Duisburg - und zwar meilenweit weg. In Duisburg herrscht der Pöbel, je tiefer gesunken, umso mehr. Besserung ist nicht in Sicht. Sich von billigen Kleinkriminellen ausrauben zu lassen, die einem wegen ein paar Cents die Scheiben einschlagen und einen mit den Reparaturkosten immens schädigen? Ist nicht mein Fall, tut mir leid. Ich plädiere hier noch einmal, ALLE Kriminalfälle, die in Duisburg oder Umgebung passieren, auf einer Homepage zu veröffentlichen oder einer speziellen Seite der WAZ. Dann hat der Bürger den Überblick, wann was und wo passiert und auch gehäuft auftritt. Nachträgliche Daten gibt es zum Beispiel hier: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Duisburg/DUKrim2011.pdf

27.12.2012
17:07
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
von tecxuss | #4

Ihr spinnt doch! Diese Taten gabs auch schon vorher.Die Polizei hat nur die Täter nie auf dem Tablett serviert bekommen.
Nachts Hauswände mit Farbe beschmiert,Klingelmännchen,Vandalismus etc pp

Die Polizei sucht doch teilweise nur fertige Arbeit!

27.12.2012
16:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.12.2012
15:10
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
von morio | #2

Wehe dem, der Böses denkt!

27.12.2012
14:59
Unbekannte brechen in Rheinhausen und Bergheim 16 Autos auf
von katzwiesel | #1

Rheinhausen!!!! BERGHEIM!!!!! Tja, WELCHE Täter waren das wohl????? Mit welchen Leuten hat Bergheim denn in letzter Zeit laufend Probleme? Und das die meisten von denen mittlerweile Strafakten-kundig sind, ist doch bekannt!

Aus dem Ressort
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Duisburgerin erforscht die Mensch-Maschine-Beziehung
Forschung
Im Kino gerät Technik machmal außer Kontrolle und bedroht die Menschheit. Die Angst sitzt wohl tief vor der Machtübernahme durch intelligente Technik. In unserer Serie „Junge Forscher“ stellen wir heute Melike Şahinol vor, die in Duisburg die Beziehung zwischen Mensch und Technik soziologisch...
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade