Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Rauchwolke

Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden

27.09.2012 | 05:45 Uhr
Das Messfahrzeug des Landesumweltamtes ist nach dem Großbrand im Hafen Krefeld weiterhin in Duisburg im Sondereinsatz: Aber was wird eigentlich alles gemessen?Foto: dapd

Duisburg.  Umweltschützer des BUND in Duisburg kritisieren nach dem Großbrand im Hafen Krefeld die Informationspolitik der Behörden. Das Problem: Mit den Veröffentlichungen der Messwerte könnten selbst Experten nichts anfangen, mahnt der BUND an. Und welche Grenzwerten sind gemeint?

„Die vorliegenden Messergebnisse sind unbedenklich“: Es ist der Schlüsselsatz in den behördlichen Stellungnahmen zu sämtlichen Luft-Untersuchungen des Landes und der Städte. Und doch gab es auch einen Tag nach dem Brand in der Krefelder Düngemittelfabrik „Compo“ , keine Entwarnung.

„Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Brandrauch gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen kann“, teilte die Stadt Krefeld am Mittwoch mit. Und weil die Löscharbeiten weiter andauern und sich neue Rauchwolken bilden können, empfiehlt der Duisburger Krisenstab weiterhin für den Süden und Westen der Stadt, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Und die Bezirksregierung Düsseldorf hat inzwischen davor gewarnt, Obst und Gemüse aus eigenen Gärten und Schrebergärten zu verzehren. Ergebnisse der Bodenproben würden erst frühestens Ende der Woche vorliegen.

Auch Werte unter Grenzwerten bedeuten mitunter Gefahrenpotenzial

Solche Meldungen würden nur weitere Fragen aufwerfen, anstatt zu beruhigen, kritisiert der BUND Duisburg eine „unzureichende Information der Bevölkerung“. Selbst Experten könnten die Situation anhand der Veröffentlichungen nicht einschätzen, sagt Kerstin Ciesla, die Vorsitzende der Duisburger Umweltschützer: „Was, wo, wann und wie gemessen wurde, ist nicht nachvollziehbar.“ Dass Grenzwerte eingehalten werden, könne keine Entwarnung sein. „Auch Werte unter Grenzwerten bedeuten keinesfalls, dass kein Gefährdungspotenzial für Mensch und Natur besteht“, sagt Ciesla. Durch den Großbrand seien vermutlich Schwefelverbindungen sowie chlorhaltige Verbindungen wie Salzsäure, Phosgen, Blausäure, Salpetersäure und Distickstoffoxid freigesetzt worden. „Über die freigesetzten Mengen dieser Stoffe fehlen jedoch konkrete Angaben und klare Aussagen, ob diese überhaupt gemessen wurden und wenn ja, unter welchen Messbedingungen.“

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Fragen nach konkreten Messergebnissen und Grenzwerten verweist die Stadt an das Landesumweltamt, das wiederum an das NRW-Umweltministerium. „Die Kritik können wir nicht nachvollziehen“, sagt Ministeriums-Sprecher Frank Seidlitz der NRZ. Man habe nach sämtlichen Schadstoffen gemessen, alle seien unterhalb der Grenzwerte. „Es handelt sich um 365 Seiten Zahlenkolonnen, mit denen Bürger wohl nur wenig anfangen können“. Grenzwerte seien unter anderem auf den 234 Seiten der „Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft“ festgelegt. Zudem verweist er auf die im Internet veröffentlichten Ergebnisse der Dauermessstation im Krefelder Hafen.

Schadstoffwerte nach Großbrand in Krefeld um das Hundertfache erhöht

Der Messcontainer spuckt stündlich Daten aus, allerdings nur für Stickoxide und Feinstaub. Die Messwerte schossen in der Nacht auf Mittwoch durch die Decke und waren um das Hundertfache erhöht.

NRW-Umweltminister Johannes Remmel bestätigte am Mittwoch die Werte vor dem Umweltausschuss im Landtag. Die Feuerwehren in Krefeld und Duisburg sowie der Krisenstab der Bezirksregierung seien am frühen Morgen informiert worden, das Landesumweltamt habe weitere Messungen vorgenommen. „Messfahrzeuge sind weiter ununterbrochen im Einsatz“, sagte der Minister. In Mündelheim haben die Messungen ähnliche Werte für Stickstoffdioxid (0,5 ppm) wie in der Nacht im Krefelder Hafen ergeben. „Der Krisenstab der Bezirksregierung hat daher die Empfehlung gegeben, weiterhin Türen und Fenster geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzuschalten . Umliegenden Betriebe wurden informiert, Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz des Personals zu ergreifen“, erklärte Remmel in Düsseldorf.

Mittwochabend hat das Landesumweltamt dann doch die Messperioden der letzten beiden Tagen veröffentlicht: Deutlich höher als die Hintergrundbelastung waren die Werte bei den Stickstoffoxiden, Ammoniak und Feinstaub. Als Grenzwerte wurden die Störfallbeurteilungswerte der AEGL-Stufe 1 zugrunde gelegt, ab der Reizungen der Schleimhäute auftreten können, eine akute Gesundheitsgefährdung jedoch nicht vorliegt. Außer unmittelbar am Brandherd seien diese Grenzen bei allen Schadstoffen unterschritten worden, selbst in der Brandwolke.

Rauchwolke über Duisburg

 

Ingo Blazejewski



Kommentare
28.09.2012
08:26
Chemiewerk DU-Nord
von Listerose | #10

Wusstet Ihr schon:

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/wird-duisburger-outletcenter-nie-gebaut-26442774.bild.html

Die Bild ist zwar kein seriöses Blatt, bezüglich Grillo und FOC wird aber wohl ein Fünkchen Wahrheit im Bericht liegen.

27.09.2012
16:48
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von HartungP | #9

Die BUND-Kritik ist berechtigt. Die TA Luft ist kein Instrument zur Beurteilung von Schadstoff-Freisetzungen bei Störfällen. Die TA Luft gilt für den Normalbetrieb von Industrieanlagen. Brände von Düngemitteln sind zu beurteilen nach der Störfall-Verordnung und weiteren Regelwerken wie die TRGS 511.

27.09.2012
14:02
Herrn Remmel und Herrn Seidlitz zur Erinnerung:
von DerBotevomNiederrhein | #8

In den Nachtstunden des 26.09. ist an der Messstation Krefeld-Hafen der LANUV der Alarmschwellenwert für NO2 siebenmal deutlich überschritten worden. (ca. 20 Stunden nach Ausbruch des Brandes!). Die Messtation liegt auch nicht - wie verharmlosend behauptet - direkt am Brandherd, sondern mehrere hundert Meter entfernt in Richtung Rheinhausen.

Näheres zur Alarmschwelle hier:
http://www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/beurteilungsma/1tochter.htm#alarm

27.09.2012
11:51
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von meinemeinungdazu | #7

In solchen Fällen wird immer gelogen und beschwichtigt.

27.09.2012
11:37
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von gegenrealitatsverweigerer | #6

Brandrauch ist nie gesund, alleine wegen der Belastung an feinen Partikeln und Asche.

Aber deshalb können Schadstoffkonzentrationen chemisch entstandender Stoffe trotzdem unterhalb der Grenzwerte sein.

27.09.2012
11:33
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von hercules150 | #5

zu2 Hallo, Sie glauben doch nicht das uns Bürgern von den staatlichen Umweltbehörden
die Wahrheit gesagt wird. Und wenn der BUND Fragen stellt und einiges in Frage stellt
dann wissen die schon was Sie tun.Das können Sie glauben.

27.09.2012
11:21
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von nullrunde | #4

Wenn die Fakten annährend richtig sind, handelt es sich um das Verbrennen von 20 000 Tonnen Kunstdünger und von 13 Tausend Tonnen Vorprodukten.
Da ist eine Vielzahl von toxischen Stoffen je nach Brandtemperatur in die Atmosphäre gelangt. Entscheidend ist die Konzentration und darüber bedarf es angesichts dieser riesigen Menge von Gesamt 33 000 Tonnen keiner Diskussion, dass in der Wolke die Giftwerte zu hoch waren. Das löst sich ja nicht sofort in der Atmosphäre gleichmäßig auf, so dass der Statistiker am Schreibtisch schreibt die Grenzwerte wurden nicht überschritten. Was ist mit dem Dioxin, das schleichende Langzeitgift welches bei dieser Art Bränden entsteht und weshalb wird eine derartige große Menge zentral gelagert, wenn die so abfackeln kann.

27.09.2012
09:57
Sauerland ists schuld
von Interessenkonflikt | #3

Ohh, wen können wir denn nun an den Pranger stellen und mit Dünger bewerfen?

27.09.2012
09:01
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von hagfri | #2

Wenn der BUND alles besser weiss, sich nicht auf die Werte die ihm vorliegen verlassen kann oder möchte, warum hat er denn keine EIGENE Messfahrzeuge.
Immer nur krititsieren, es besser zu wissen, ist keine Basis zur Aufklärung.
Der BUND weiss aber auch, das Messergebniss nur eine Momentaufnahme an dem Messort sind. Gerade bei Bränden mit unterschiedlichen Windrichtungen, Niederschlag oder keiner, ändern sich Werte von erhöht bis nichts messbar in Sekunden. Was schädlich ist ist auch ein Zeitfaktor dem ein Mensch mit Gefahrstoffen zu nahe oder rein kommt. Geruch, Brandwolke sind kein Indiz für Schadstoffe. Wer selbst mal gemessen hat, der weiss wie schwierig das Messen ohne Labor ist.

1 Antwort
Umweltschützer kritisieren nach Großbrand in Krefeld Informationspolitik der Behörden
von Broncezeit | #2-1

Sehr richtig, der BUND trägt in keiner Weise zur Aufklärung bei. Er ist ein in sich selbst verliebter Haufen von Menschen die aus Deutschland einen Zoo machen möchten.

27.09.2012
08:28
Was, wenn mal eine richtige Katastrophe geschieht?
von Listerose | #1

Wenn schon beim Brand einer Düngerfabrik das Chaos ausbricht, was wird passieren, wenn es z. B. zu einem Zwischenfall bei der GNS, den Grillowerken etc. kommt?

Mein persönliches Notfallprogramm wird sein, vorausgesetzt ich erfahre überhaupt vom Gau, Koffer packen, abhauen!


Aus dem Ressort
Loveparade-Prozess wird große Aufgabe für Duisburger Gericht
Loveparade
37.000 Seiten Ermittlungsakte, 800 Aktenordner Beweismittel und 900 Stunden Video-Material. Das ist das Fakten-Material, das dem Landgericht Duisburg vor dem Loveparade-Prozess zur Verfügung steht. Der neue Landgerichtspräsident Ulf-Thomas Bender spricht über die große Herausforderung.
Zeltstadt für Asylbewerber in Duisburg bleibt unbewohnt
Flüchtlinge
Das umstrittene Zeltdorf, das in Duisburg für die Unterbringung von Flüchtlingen errichtet wurde, bleibt weiter unbewohnt. Die Bezirksregierung Arnsberg hat stattdessen jetzt grünes Licht für die Nutzung des leerstehenden St. Barbara-Hospitals gegeben. 300 Asylbewerber sollen dort Platz finden.
Schüler-Demo gegen Rechts weckt Interesse des Staatsschutzes
Demonstration
Eigentlich wollten die Schüler in Duisburg eine Demonstration gegen Rechts auf die Beine stellen, hatten den Protestzug auch ordnungsgemäß angemeldet, aber wegen eines Formfehlers das Interesse des Staatsschutzes auf sich gelenkt. Jetzt haben sie die Demonstration am Samstag ganz abgesagt.
Loveparade-Prozess wird große Aufgabe für Duisburger Gericht
Loveparade
7000 Seiten Ermittlungsakte, 800 Aktenordner Beweismittel und 900 Stunden Video-Material. Das ist das Fakten-Material, das dem Landgericht Duisburg vor dem Loveparade-Prozess zur Verfügung steht. Der neue Landgerichtspräsident Ulf-Thomas Bender spricht über die große Herausforderung.
Falscher Streifenwagen - Duisburger soll Bußgeld zahlen
Polizeiauto
Christopher Sapendowski fährt einen nachgemachten Streifenwagen. Weil auf dem Dach ein Blaulicht geleuchtet haben soll, soll er ein Bußgeld bezahlen. Er wehrt sich dagegen vor Gericht: Der Kasten enthalte gar keine Technik. Doch drei Polizeibeamten sind sicher, dass sie das Leuchten gesehen haben.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
QR-Codes im Duisburger Kantpark
Bildgalerie
Kantpark
Duisburg bewegt sich
Bildgalerie
Sport