Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Prozess

Überfall in Hamborn - Angeklagte entpuppten sich als die wahren Opfer

19.09.2012 | 16:55 Uhr
Überfall in Hamborn - Angeklagte entpuppten sich als die wahren Opfer
Auf dem Parkplatz des Delta-Musik-Parks hatte sich die Tat, die nun vor Gericht verhandelt wurde, ereignet.Foto: Angelika Barth

Duisburg. Der Erfolg von Scharlatanen hängt von einer gewissen Naivität des Publikums ab. Für den 24-jährigen Hamborner und den 37 Jahre alten Meidericher, die sich am Mittwoch wegen Raubes vor dem Landgericht verantworten mussten, ist „naiv“ ein milder Ausdruck. Tatsächlich waren die beiden offenbar einem Betrüger-Duo aufgesessen und hatten nur ihr Geld zurück geholt.

Die Anklage klang dramatisch: Ein 35-jähriger Schwarzafrikaner war angeblich am 5. April auf dem Parkplatz des Delta-Musik-Parks in Hamborn von den Angeklagten und drei Mittätern, von denen einer mit einer Pistole bewaffnet war, überfallen und um 6400 Euro erleichtert worden.

Mittäter und Pistole habe es nicht gegeben

Es seien nur 3000 Euro gewesen, korrigierten die Angeklagten. Die drei Mittäter und die Pistole habe es nicht gegeben. Und eigentlich habe man auch keine Gewalt angewendet, sondern bloß das Geld zurückhaben wollen, dass der 35-Jährige und ein 49-jähriger Komplize dem jüngeren der beiden Angeklagten aus der Tasche gezogen habe.

Erfolgreich hatten die beiden Afrikaner den Angeklagten ein Wunder verkauft: Mit Hilfe einer Alu-Folie und geheimnisvoller Chemikalien zauberten sie aus einem echten Geldschein mehrere täuschend echt aussehende falsche Scheine.

Wegen Verdachts der Falschaussage festgenommen

Während der ältere der beiden Angeklagten noch rechtzeitig gewarnt wurde, dass es sich nur um einen billigen Trick handele, hatte der jüngere Angeklagte schon 3000 Euro investiert. Unter dem Vorwand, noch mehr Geld zahlen zu wollen, hätten sie ein weiteres Treffen ausgemacht und ihr Geld zurück geholt, so die Angeklagten.

So unglaublich die Geschichte klang, so wenig Zweifel gab es daran noch nach der Vernehmung der beiden Zeugen. Die zwei Schwarzafrikaner verwickelten sich in derart viele Widersprüche, dass sie noch im Gerichtssaal wegen Verdachts der Falschaussage und des Betruges festgenommen wurden. Das Verfahren gegen die beiden angeblichen Räuber wurde eingestellt.

Bodo Malsch



Kommentare
20.09.2012
09:31
Überfall in Hamborn - Angeklagte entpuppten sich als die wahren Opfer
von hofisch | #3

So ist das halt, wenn die Gier das Gehirn ausschaltet

19.09.2012
23:10
Überfall in Hamborn - Angeklagte entpuppten sich als die wahren Opfer
von JanundPitt | #2

Kriminelle belasten Kriminelle und niemand weiß, was wirklich passiert ist. Fazit: Alle Beteiligten haben Dreck am Stecken und müssen bestraft werden.

19.09.2012
22:57
Überfall in Hamborn - Angeklagte entpuppten sich als die wahren Opfer
von flatulenz | #1

Dieser Trick hat doch schon vor 20 Jahren nur bei den Dümmsten der Dummen funktioniert.

Aus dem Ressort
BV-Nachwahl in Duisburg-Bruckhausen findet kaum Zuspruch
Kommunalwahl
Nachdem im Mai einige Fehler bei der Wahl der Bezirksvertretung in Bruckhausen gemacht worden waren, mussten die Bürger nochmal ran. Bis zum frühen Nachmittag hatte allerdings kaum jemand von seinem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Ein Besuch vor Ort im Wahllokal.
Massenauflauf behindert Polizei bei Unfallaufnahme in Fahrn
Unfall
Kleiner Unfall, großer Polizeieinsatz: Am Samstag um 18 Uhr fuhr ein 21-Jähriger auf der Friedrich-Ebert-Straße in Fahrn auf den Wagen eines 18-Jährigen auf. Der Jüngere der beiden Fahrer hatte bremsen müssen. da vor ihm ein Linksabbieger langsamer wurde. Bei der Kollision entstand leichter...
Chevrolet-Fahrer flieht nach Karambolage in Rheinhausen
Unfallflucht
Die Polizei fahndet nach dem Fahrer eines schwarzen Chevrolet. Der war am Samstag gegen 14.50 Uhr mit hoher Geschwindigkeit von der Friedrich-Alfred-Straße in Rheinhausen in die Güntherstraße abgebogen. Dabei verlor der Autofahrer offenbar die Kontrolle über den Wagen, es folgte eine Kettenreaktion.
Holt Karl Lagerfeld nach Hochfeld!
Vortrag
Der berühmte Architekt Prof. Walter Ruhnau (92) hat die neue Veranstaltungsreihe „Thekenlatein“ im „Alt-Hochfeld“ eröffnet. Er ermutigt zu einer anderen Sicht des Alltags.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos