Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kinderbetreuung

U3-Betreuung - Nachfrage ist enorm

27.09.2012 | 10:00 Uhr
U3-Betreuung - Nachfrage ist enorm
In der U3-Gruppe des Kindergartens am Honnenpfad in Duisburg-Wanheim.Foto: Fabian Strauch

Duisburg. Die Schnotterbellen rollen langsam über die bebenden Lippen Richtung Kinn, die Augen sind tränenverhangen: Max klammert sich auf den Arm von Erzieher Manuel Fimpeler, der an der anderen Hand Dean festhält, der staunend dem Treiben in der Turnhalle zuschaut: Eingewöhnungszeit in der Städtischen Kindertagesstätte Honnenpfad in Wanheim.

Schon jetzt sind von den 85 Kindern 16 jünger als drei. Bis der geplante Anbau fertig ist, sind noch keine Kinder unter zwei Jahren dabei. Sie folgen voraussichtlich im nächsten Sommer, doch die Nachfrage ist jetzt schon enorm , erzählt Einrichtungsleiterin Angelika Krechel. Bis dahin ist Improvisation Trumpf. Ein Raum wurde zum Schlafgebiet umfunktioniert mit vielen kleinen Bettchen und froschbedruckten Decken. Anziehen, ausziehen, Schnuller reichen, Windeln wechseln - schon die Zweijährigen halten die Erzieher auf Trab.

Betrieb von 7 bis 17 Uhr

13 Mitarbeiter mit Stundenkontingenten von acht bis 39 Stunden sind für alle Kinder da, von 7 bis 17 Uhr läuft der Betrieb. Manche Kinder, die 45 Stunden betreut werden, sind länger da als die Erwachsenen. „Da sollte man es ihnen doch nett machen“, findet Nelles.

Für Manuel Fimpeler, der immer noch Rettungsanker für zwei Neulinge spielt, sind die U3-Kinder deutlich aufwendiger: „Sie kennen die Regeln und Grenzen nicht, man muss viel achtsamer sein“, beschreibt er. Die Qualität der Arbeit würde bei noch mehr Kindern immens leiden, ist er sicher. Denn der letzte Landesgipfel zum Thema Kinderbetreuung hatte die kühne Idee, den Mangel an Plätzen durch Gruppenausweitungen zu begegnen. Da fiel der Vorsitzenden des Kinderschutzbundes, Gerhild Tobergte, nur noch der Vergleich zur Hühnerhaltung ein: Da hat dann ein U3-Kind soviel Platz wie drei Freiland-Hähnchen.

Dichtes Gedränge und ansteigender Geräusche-Pegel

Ganz zu schweigen vom Geräusche-Pegel. In der lila Gruppe herrscht dichtes Gedränge, heiß begehrt sind die Spieltische, an denen gewürfelt und gezockt wird. Im Kreativraum ist es erholsam ruhig. Hier entstehen gerade Drachen und die Kinder fragen, ob eine rote Schere schneller schneidet als eine grüne. Ausprobieren!

Nebenan im Frühstücksraum sitzen die ganz Kleinen am Schneewittchentisch. Der ist noch kleiner als die kleinen Kindergartenmöbel, damit die Zwerge Bodenkontakt haben und nicht wie nasse Säcke im Stuhl hängen. Während Tara ihren Teller vom Büfett zum Tisch jongliert und dabei das Erdbeermarmeladenbrot nur knapp vor dem Abschmieren bewahrt, ist Irem untröstlich, wird immer wieder von den Erzieherinnen auf den Schoß genommen. Eine Erkältung plagt sie und die Sehnsucht nach Mama. Da weint Luca aus Solidarität gleich mit.

Vielleicht aber auch, weil er vor seinem Schinkenbrot sitzt und immer noch den Schnuller im Mund hat. Wie gut, dass Martina Nelles ihm den heißen Tipp gibt, vor dem Reinbeißen erst den Schnuller rauszunehmen. Ilias spielt derweil in seiner selbstproduzierten Milch-Pfütze. „Das ist ein Mensch in Gummistiefeln“, erklärt er und spaziert mit den Fingern durch die Lache.

Noch mehr Kinder wären pädagogisch nicht zu vertreten

Martina Nelles hat die Ruhe weg, wischt hier, tröstet da, regelt dort. „Ich fitsch von Baustelle zu Baustelle“, sagt sie und lacht noch dabei. Die Vorstellung aber, noch mehr Kinder zu betreuen , „geht gar nicht. Pädagogisch ist das nicht zu vertreten, und emotional schon gar nicht.“

Sandra Becker bringt ihre Tochter Lilli. Die Fünfjährige hält sich an Mamas Bein fest. „Ein Klammeräffchen“, sagt die Mutter lachend. Dabei ist sie schon eine Große - und braucht trotzdem Zeit, Unterstützung, eine Erzieherin, die sich ihrer annimmt für den Start in den Tag. Für Sandra Becker sind mehr Kinder in einer Gruppe schlicht nicht denkbar. „Bei kleinen Kindern ist der Aufwand riesengroß, vom Windeln bis zum Lösen von den Eltern“, beschreibt sie. Bei zehn Kindern sei das schon schwierig, aber bei 15?

Annette Kalscheur



Kommentare
27.09.2012
12:12
U3-Betreuung - Nachfrage ist enorm
von mine1975 | #1

45 Stunden pro Woche das Kind in der Tagesstätte "abschieben" !
Sorry liebe Eltern, aber Ihr solltet Euch mal entscheiden: Familie oder Karriere !?
Beides zusammen nur schwer vorstellbar.
Außerdem bin ich der festen Überzeugung, dass ein Kind bis zum einschließlich 3. Lebensjahr besser bei Mutter bzw. Vater aufgehoben ist als in der Kindertagesstätte, auch wenn das für die Eltern mit jeder Menge Streß verbunden ist...

1 Antwort
U3-Betreuung - Nachfrage ist enorm
von Phoenigs | #1-1

Da sieht man mal, wie falsch eine "feste Überzeugung sein kann.

1. Ist es perfekt, den Kindern so früh wie möglich Sozialkompetenz beizubringen. Im Kindergarten lernen sie, mit anderen Kindern und Bezugspersonen umzugehen.

2. Ist es weniger Stress mit dem Baby zu Hause auf dem Sofa rumzuhängen, als dafür zu sorgen, dass es pünktliche Bring- und Holzeiten hat und zusammen die vielen Eindrücke zu verarbeiten.

3. Ist Familie und Karriere natürlich vereinbar, man muss es nur wollen. Mittlerweile bieten sich in Deutschland dazu auch die Möglichkeiten. War höchste Zeit.
Das einzige Hemmnis sind altbackene Klischees und Tuscheleien von (erstaunlicherweise meistens) Frauen mittleren Alters.

Wir haben drei glückliche und zufriedene Kinder, die alle ihren zweiten Geburtstag im KiGa feierten und anstatt "Betreuungsprämien" abzukassieren, um die Kinder zu Hause vor den Fernseher zu setzen, haben wir Steuern gezahlt.

Aus dem Ressort
Duisburger Stadtmuseum suspendiert Münzexperten vom Dienst
Suspendierung
Die Stadt Duisburg hat offenbar den nächsten Fall, in dem einer ihrer Bediensteten massiv gegen die Dienstvorschriften verstoßen hat: Nach NRZ-Informationen ist ein leitender Mitarbeiter des Kultur- und Stadthistorischen Museums vom Dienst suspendiert worden.
Duisburgs OB lädt zum „Runden Tisch Asyl“
Flüchtlinge
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link will an einem Runden Tisch Asyl“ im Rathaus am Donnerstag auf eine breit getragene Lösung bei der Frage der Asyl-Unterbringung drängen. Außerdem soll es einen Koordinator im Rathaus geben, der alle Hilfsangebote und Fragen aufnimmt.
A59-Sperrung vermiest Duisburger Wurstverkäufer das Geschäft
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung hat sehr wohl negative Auswirkungen auf Unternehmer in Duisburg. Einer von ihnen ist Marco Peters. Er verkauft am Kreisverkehr in Kaßlerfeld Currywurst - und seit der A59-Sperrung viel weniger davon. Mit einem ungewöhnlichen Video nominiert er OB und Marketing-Chef zum Wurstessen.
Targobank in Duisburg: Rohbau steht
Stadtentwicklung
Drei Wochen Vorsprung gegenüber der Terminplanung habe man derzeit, erklärte gestern Tim Heyser, Projektmanager der Bank. Der Rohbau sei „weitgehend abgeschlossen“, in der nächsten Woche beginne man mit den Ausbauarbeiten wie Installationen und Gebäudetechnik.
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten