Tschernobyl-Initiative: Gründerin verstorben

Trauer um Anni Miosga: Die Gründerin der Duisburger Initiative Tschernobyl-Kinder, die sie fast zwei Jahrzehnte leitete, ist am Abend des 22. Dezember 2014 im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit im Marien-Hospital verstorben. Dies gab die Familie nun bekannt.

Die Mutter dreier Kinder war bis zur Rente beim Diakonischen Werk in Duisburg in der häuslichen Kranken- und Altenpflege tätig. Im Ruhestand gründete sie die Hilfsorganisation. Als Vorsitzende vermittelte sie einmal im Jahr erkrankte Kindern aus Tschernobyl an Duisburger „Gasteltern“, sorgte für eine ärztliche Behandlung und Versorgung. Zudem organisierte und begleitete Anni Miosga mit Viktor Hemmersbach Hilfstransporte nach Tschernobyl sowie den Aufbau eines Kinderkranken- und Waisenhauses. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde sie von der weißrussischen Botschaft in Berlin und vom Bundespräsidenten Joachim Gauck geehrt.