Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Traumzeit-Festival

"Traumzeitretter" werden Traumzeit-Festival 2013 nicht weiter unterstützen

02.11.2012 | 10:15 Uhr
Ein Foto aus guten alten Zeiten: Karl Janssen, Tim Isfort und Frank Jebavy (v.r.) 2008 bei der Vorstellung des künstlerischen Leiters.Foto: Andreas Mangen

Duisburg.   Das Traumzeit-Festival wird 2013 nicht mehr vom Verein "Traumzeitretter" und dem ehemaligen künstlerischen Leiter Tim Isfort unterstützt. Tim Isfort kritisiert, dass der Kulturdezernent Karl Janssen falsche Informationen über ihn verbreiten würde. Sechs Monatsgehälter stünden ebenfalls noch aus.

Die „Traumzeitretter “ und Tim Isfort zogen gestern einen Schlussstrich: Der Verein wird das Festival im Jahr 2013 nicht unterstützen und der ehemalige künstlerische Leiter kann – bis auf das, was er in Absprache mit seinem Anwalt Peter Raue formuliert hat – nichts mehr sagen. Fragen bleiben aber noch genug. Einige davon werden nun vor Gericht geklärt.

Vor allem die nach ausstehendem Gehalt. Sechs Monate lang, so Isfort , sei er nicht bezahlt worden. „Eine ordentliche Kündigung habe ich erst im Frühjahr 2012 erhalten.“ DMG-Geschäftsführer Uwe Gerste erklärte auf WAZ-Anfrage, der Vertrag sei bereits Ende 2011 ausgelaufen.

Letztlich interessanter für die Besucher des Festivals dürfte die Frage sein, ob die Auflage in diesem Jahr tatsächlich nicht zu retten gewesen wäre. Ende Oktober 2011 habe Isfort den Kulturdezernenten Karl Janssen darauf hingewiesen, „dass das Land bereit ist, Anträge zur Unterstützung des Festivals wohlwollend zu prüfen“, betonte der ehemalige künstlerische Leiter. „Herr Janssen hat sich darum nie seriös gekümmert, wie man mir von Landesseite mehrfach mitteilte.“

"Ein Affentheater" nennt Janssen die Vorwürfe

Im März 2012 sei auf Isforts Drängen hin ein Antrag gesandt worden. Das Anschreiben habe er auf Bitten von Frank Jebavy, dem Leiter des Festivalbüros, selbst formuliert – obwohl er schon nicht mehr bezahlt worden sei. „Ein Affentheater“ nennt Janssen diese Vorwürfe. Er habe schon 2011 intensiv mit dem Land gesprochen, die Vorwürfe seien „an den Haaren herbeigezogen“.

Traumzeit 2011

Weiter kritisierte Isfort, dass der Kulturdezernent falsche Informationen über ihn verbreite. Er habe weder seine Kompetenzen überschritten, sich nicht illoyal verhalten, dem Festival nicht geschadet und auch nicht gegen die Stadt geklagt. Dies habe man als Begründungen angeführt, warum Gespräche mit ihm unmöglich seien. Thorsten Töpp von den „Traumzeitrettern“: „Es begann die Demontage der Person Tim Isfort.“

Viele Fragen sind noch offen

Das habe der Verein auch gespürt, als er für eine eigene Veranstaltung den Landschaftspark buchen wollte. Zunächst sei mitgeteilt worden, der Termin sei vergeben. Später wurde doch eine Halle angeboten. Allerdings „gegen unsere Zusage, Tim Isfort auf keinen Fall an den Planungen zu beteiligen“, sagte Töpp.

Video
Mit einem deutlich ausgeweiteten Programm und einem neuen Konzept präsentiert sich vom 3. bis zum 5. Juli das Traumzeit-Festival im Landschaftspark Nord.

Auch auf einer anderen Ebene scheint es noch Klärungsbedarf zu geben: Isfort hat OB Sören Link gebeten, im Zusammenhang mit dem Kulturaustausch Mynamar eine Abrechnungsprüfung zu veranlassen. Warum? Das dürfe er wegen einer Verschwiegenheitsklausel nicht sagen. Eine Frage mehr.

Zlatan Alihodzic



Kommentare
04.11.2012
18:20
jojo, "Avanti Dilettanti" oder auch "Typisch Duisburg"....
von Melmoth | #3

Der eine geht leer aus für 6 Monate geleistete Arbeit, dafür bekommt Uwe Gerste 10.733,24 Euro Gehaltserhöhung für die Urlaubskasse - typisch!

1 Antwort
Neid
von miamigirl | #3-1

Melmoth, diese Neiddebatte seit ewiger Zeit deinerseits ist erbärmlich für Duisburg und peinlich aber bezeichnend... Jogginghosen-City halt :-( Wandere mal weiter, aber vergiss den Teufel nicht!

03.11.2012
12:02
Aus der Traum ...
von jojo2008 | #2

Sehr empfehlenswert diese Sendung:

"Avanti Dilettanti - Leben wir in einer Welt der
Stümper?": http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1572720/nachtstudio-vom-19.-Februar-2012

Und jetzt will der Herr Janssen auch noch für den Bundestag kandidieren. Reicht ihm nicht, die Kultur in Duisburg ruiniert zu haben - und kandidiert Herr Gerste eigentlich auch?

Ich mach dann schonmal das Licht aus ...

Harald Jochums / DU-Rheinhausen

1 Antwort
#2 jojo2008
von taosnm | #2-1

Wer denn sonst, wenn nicht Menschen vom Kaliber eines Herrn Janssen sollte für den Bundestag kandidieren? Parteibuch in der Tasche, treuer Parteisoldet, und gut iss. Und so sieht er aus, unser Bundestag!

02.11.2012
11:23
Streit um „Traumzeit“
von Eifelzebra | #1

Klasse, der nächste Minuspunkt auf Duisburgs Liste. Mit Sport kann die Stadt nicht glänzen, Chaos hinsichtlich der "Einkaufserlebniswelt Innenstadt", die Loveparade und ein "standhafter" OB drücken einen weiteren Stempel auf und jetzt Kindereien um ein wirkliches Highlight der Stadt.
Ich bin ausgewandert, um anderes zu erleben und mein Herz hängt noch immer an meiner Geburtsstadt. Aber zurück? Niemals!

1 Antwort
Streit um „Traumzeit“
von tom009 | #1-1

jaja

aber unter einer spd geführten stadt wären das loveparadeunglück und der rest natürlich nicht passiert.
und der ob würde nicht an seinem stuhl kleben....

wowwwwwwwwwwwwwwwwww

lächerlicher gehts nicht mehr.

Aus dem Ressort
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Politik
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Flüchtlingsrat überreicht 1100 Unterschriften gegen Zelte
Flüchtlinge
Rund 1100 Unterschriften überreichte am Dienstag der Duisburger Flüchtlingsrat im Rathaus am Burgplatz an Oberbürgermeister Sören Link. Mit ihren Unterschriften dokumentieren Duisburger, dass sie eine „Willkommenskultur für Flüchtlinge, keine Zeltlager“ wünschen.
Vier Duisburger reden mit im Landtag
Politik
Ab Donnerstag debattieren anstatt der Profi-Politiker Duisburger Jugendliche im Düsseldorfer Parlament. Und sie wissen auch schon worüber.
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball