Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Traumzeit-Festival

"Traumzeitretter" werden Traumzeit-Festival 2013 nicht weiter unterstützen

02.11.2012 | 10:15 Uhr
Funktionen
Ein Foto aus guten alten Zeiten: Karl Janssen, Tim Isfort und Frank Jebavy (v.r.) 2008 bei der Vorstellung des künstlerischen Leiters.Foto: Andreas Mangen

Duisburg.   Das Traumzeit-Festival wird 2013 nicht mehr vom Verein "Traumzeitretter" und dem ehemaligen künstlerischen Leiter Tim Isfort unterstützt. Tim Isfort kritisiert, dass der Kulturdezernent Karl Janssen falsche Informationen über ihn verbreiten würde. Sechs Monatsgehälter stünden ebenfalls noch aus.

Die „Traumzeitretter “ und Tim Isfort zogen gestern einen Schlussstrich: Der Verein wird das Festival im Jahr 2013 nicht unterstützen und der ehemalige künstlerische Leiter kann – bis auf das, was er in Absprache mit seinem Anwalt Peter Raue formuliert hat – nichts mehr sagen. Fragen bleiben aber noch genug. Einige davon werden nun vor Gericht geklärt.

Vor allem die nach ausstehendem Gehalt. Sechs Monate lang, so Isfort , sei er nicht bezahlt worden. „Eine ordentliche Kündigung habe ich erst im Frühjahr 2012 erhalten.“ DMG-Geschäftsführer Uwe Gerste erklärte auf WAZ-Anfrage, der Vertrag sei bereits Ende 2011 ausgelaufen.

Letztlich interessanter für die Besucher des Festivals dürfte die Frage sein, ob die Auflage in diesem Jahr tatsächlich nicht zu retten gewesen wäre. Ende Oktober 2011 habe Isfort den Kulturdezernenten Karl Janssen darauf hingewiesen, „dass das Land bereit ist, Anträge zur Unterstützung des Festivals wohlwollend zu prüfen“, betonte der ehemalige künstlerische Leiter. „Herr Janssen hat sich darum nie seriös gekümmert, wie man mir von Landesseite mehrfach mitteilte.“

"Ein Affentheater" nennt Janssen die Vorwürfe

Im März 2012 sei auf Isforts Drängen hin ein Antrag gesandt worden. Das Anschreiben habe er auf Bitten von Frank Jebavy, dem Leiter des Festivalbüros, selbst formuliert – obwohl er schon nicht mehr bezahlt worden sei. „Ein Affentheater“ nennt Janssen diese Vorwürfe. Er habe schon 2011 intensiv mit dem Land gesprochen, die Vorwürfe seien „an den Haaren herbeigezogen“.

Traumzeit 2011

Weiter kritisierte Isfort, dass der Kulturdezernent falsche Informationen über ihn verbreite. Er habe weder seine Kompetenzen überschritten, sich nicht illoyal verhalten, dem Festival nicht geschadet und auch nicht gegen die Stadt geklagt. Dies habe man als Begründungen angeführt, warum Gespräche mit ihm unmöglich seien. Thorsten Töpp von den „Traumzeitrettern“: „Es begann die Demontage der Person Tim Isfort.“

Viele Fragen sind noch offen

Das habe der Verein auch gespürt, als er für eine eigene Veranstaltung den Landschaftspark buchen wollte. Zunächst sei mitgeteilt worden, der Termin sei vergeben. Später wurde doch eine Halle angeboten. Allerdings „gegen unsere Zusage, Tim Isfort auf keinen Fall an den Planungen zu beteiligen“, sagte Töpp.

Video
Mit einem deutlich ausgeweiteten Programm und einem neuen Konzept präsentiert sich vom 3. bis zum 5. Juli das Traumzeit-Festival im Landschaftspark Nord.

Auch auf einer anderen Ebene scheint es noch Klärungsbedarf zu geben: Isfort hat OB Sören Link gebeten, im Zusammenhang mit dem Kulturaustausch Mynamar eine Abrechnungsprüfung zu veranlassen. Warum? Das dürfe er wegen einer Verschwiegenheitsklausel nicht sagen. Eine Frage mehr.

Zlatan Alihodzic

Kommentare
04.11.2012
18:20
jojo, "Avanti Dilettanti" oder auch "Typisch Duisburg"....
von Melmoth | #3

Der eine geht leer aus für 6 Monate geleistete Arbeit, dafür bekommt Uwe Gerste 10.733,24 Euro Gehaltserhöhung für die Urlaubskasse - typisch!

1 Antwort
Neid
von miamigirl | #3-1

Melmoth, diese Neiddebatte seit ewiger Zeit deinerseits ist erbärmlich für Duisburg und peinlich aber bezeichnend... Jogginghosen-City halt :-( Wandere mal weiter, aber vergiss den Teufel nicht!

03.11.2012
12:02
Aus der Traum ...
von jojo2008 | #2

Sehr empfehlenswert diese Sendung:

"Avanti Dilettanti - Leben wir in einer Welt der
Stümper?": http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1572720/nachtstudio-vom-19.-Februar-2012

Und jetzt will der Herr Janssen auch noch für den Bundestag kandidieren. Reicht ihm nicht, die Kultur in Duisburg ruiniert zu haben - und kandidiert Herr Gerste eigentlich auch?

Ich mach dann schonmal das Licht aus ...

Harald Jochums / DU-Rheinhausen

1 Antwort
#2 jojo2008
von taosnm | #2-1

Wer denn sonst, wenn nicht Menschen vom Kaliber eines Herrn Janssen sollte für den Bundestag kandidieren? Parteibuch in der Tasche, treuer Parteisoldet, und gut iss. Und so sieht er aus, unser Bundestag!

02.11.2012
11:23
Streit um „Traumzeit“
von Eifelzebra | #1

Klasse, der nächste Minuspunkt auf Duisburgs Liste. Mit Sport kann die Stadt nicht glänzen, Chaos hinsichtlich der "Einkaufserlebniswelt Innenstadt", die Loveparade und ein "standhafter" OB drücken einen weiteren Stempel auf und jetzt Kindereien um ein wirkliches Highlight der Stadt.
Ich bin ausgewandert, um anderes zu erleben und mein Herz hängt noch immer an meiner Geburtsstadt. Aber zurück? Niemals!

1 Antwort
Streit um „Traumzeit“
von tom009 | #1-1

jaja

aber unter einer spd geführten stadt wären das loveparadeunglück und der rest natürlich nicht passiert.
und der ob würde nicht an seinem stuhl kleben....

wowwwwwwwwwwwwwwwwww

lächerlicher gehts nicht mehr.

Aus dem Ressort
DVD feiert die Hochphase des MSV
Geschenke-Tipp (18)
Ein Geschenk für Fans: Als die Fußball-Bundesliga startete, übernahm der MSV Duisburg überraschend eine Hauptrolle. Eine DVD erzählt die Geschichte.
A40 und A59 nach Unfällen am Morgen gesperrt
Unfall
Zwei schwere Unfällen haben am Morgen für Staus auf der A40 bei Essen und der A59 bei Duisburg gesorgt. Die Polizei berichtet von mehreren Verletzten.
Duisburgs Stadtkonzern will 42 Mio Euro sparen
Stadtwerke
Verluste beim Strom, Sanierungsstau bei Bus und Bahn: Duisburgs Stadtkonzern DVV will Kosten von 42 Mio € einsparen.
Viele Läden stehen leer: „Die Stadt kann leider wenig tun“
Innenstadtentwicklung
Ein Gespräch mit Citymanagerin Dagmar Bungardt über Leerstände im Wallquartier und Lösungen für die Szene vor dem Kuhtor.
15- und 16-Jähriger sollen Duisburger totgetreten haben
Mordkommission
Der 53-jährige Werner R. aus Bruckhausen starb durch massive Tritte und Schläge gegen den Kopf. Ein 15- und ein 16-Jähriger belasten sich gegenseitig.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum